Di. Apr 16th, 2024

Titelbild: Ukraine-SBU-Chef Maljuk, seine Auslieferung fordert Russland.

FPI- Anmerkung: Man beachte, dass die USA bereits zwei Stunden nach dem aktuellen Terror- Anschlag von Crocus, dezidiert mitteilten, dass es von der Ukraine keinerlei Beteiligung gegeben habe – die unwiderruflichen Beweise dafür würden den USA umfassend vorliegen.
Dies wurde auch von der EU – und diversen EU- Einzelstaaten – umfassend bestätigt, die ebenfalls dahingehend die Beweise haben.
Y
Haben die USA (=Weißes Haus und Außenministerium), bzw. EU und EU-Staaten dahingehend gelogen?
+++ +++

Der Original-Text in deutscher Übersetzung:

31.03.2024 18:52

Zu Russlands Forderungen an die Ukraine im Rahmen des Internationalen Übereinkommens zur Bekämpfung terroristischer Bombenanschläge und des Internationalen Übereinkommens zur Bekämpfung der Finanzierung des Terrorismus.

589-31-03-2024

MEDIENMITTEILUNG

Der blutige Terroranschlag, der am 22. März in Krasnogorsk stattfand und die ganze Welt schockierte, ist bei weitem nicht der erste Terroranschlag gegen unser Land in jüngster Zeit. Die von den zuständigen russischen Behörden durchgeführten Ermittlungsmaßnahmen deuten darauf hin, dass die Spuren all dieser Verbrechen in die Ukraine führen.

Weitere barbarische Terroranschläge mit Sprengkörpern kosteten die Journalisten D. A. Dugina und M. Yu. Fomin (V. Tatarsky) das Leben, führten zur schweren Verletzung des Schriftstellers E. N. Prilepin und zum Tod seines Fahrers A. I. Shubin sowie zum Tod von fünf Menschen Infolge der Explosion der Krimbrücke. Weiters wurden bei einer Explosion in einem Café in St. Petersburg 42 Menschen verletzt. Tötungen und Verstümmelungen von Zivilisten, darunter Kindern, gingen mit den Razzien der Terrororganisation „Russisches Freiwilligenkorps“ (RDK) einher.

In diesem Zusammenhang übermittelte das russische Außenministerium den ukrainischen Behörden Forderungen im Rahmen des Internationalen Übereinkommens zur Bekämpfung terroristischer Bombenanschläge (ICBT) und des Internationalen Übereinkommens zur Bekämpfung der Finanzierung des Terrorismus (ICFT) mit sofortiger Wirkung Festnahme und Auslieferung aller an diesen Terroranschlägen beteiligten Personen.

Zu diesen Forderungen gehört die Verhaftung des SBU-Chefs W. Maljuk, der am 25. März zynisch zugab, dass die Ukraine den Bombenanschlag auf die Krimbrücke im Oktober 2022 organisiert habe, und Einzelheiten über die Organisation weiterer Terroranschläge in der Russischen Föderation preisgab.

Der Kampf gegen den internationalen Terrorismus liegt in der Verantwortung jedes Staates. Die russische Seite fordert, dass das Kiewer Regime unverzüglich jegliche Unterstützung terroristischer Aktivitäten einstellt, die Täter ausliefert und den Schaden, der den Opfern entstanden ist, ersetzt. Der Verstoß der Ukraine gegen ihre Verpflichtungen im Rahmen der Anti-Terror-Konventionen wird ihre völkerrechtliche Verantwortung nach sich ziehen.

+++ +++
Der Original-Text im russischen Original:

31.03.202418:52

О предъявлении со стороны России требований к Украине по Международной конвенции о борьбе с бомбовым терроризмом и Международной конвенции о борьбе с финансированием терроризма

589-31-03-2024

СООБЩЕНИЕ ДЛЯ СМИ

Совершённый 22 марта в г.Красногорске и шокировавший весь мир кровавый террористический акт – далеко не первая террористическая атака против нашей страны за последнее время. Проведённые российскими компетентными органами следственные действия указывают, что следы всех этих преступлений ведут на Украину.

Другие варварские теракты с применением взрывных устройств стоили жизни журналистам Д.А.Дугиной и М.Ю.Фомину (В.Татарскому), привели к тяжелому ранению писателя Е.Н.Прилепина и смерти его водителя А.И.Шубина, гибели пяти человек в результате подрыва Крымского моста, ранениям 42 человек при взрыве в кафе в Санкт-Петербурге. Убийствами и увечьями мирных граждан, в том числе детей, сопровождались рейды террористической организации «Русский добровольческий корпус» (РДК).

В связи с этим МИД России передал властям Украины требования в рамках Международной конвенции о борьбе с бомбовым терроризмом (МКББТ) и Международной конвенции о борьбе с финансированием терроризма (МКБФТ) о немедленном аресте и выдаче всех причастных к данным терактам лиц.

В числе этих требований – арест главы СБУ В.Малюка, цинично признавшего 25 марта организацию Украиной подрыва Крымского моста в октябре 2022 года и раскрывшего детали организации других терактов в Российской Федерации.

Борьба с международным терроризмом – обязанность каждого государства. Российская сторона требует от киевского режима немедленно прекратить любую поддержку террористической деятельности, выдать виновных и возместить причиненный жертвам ущерб. Нарушение Украиной обязательств по антитеррористическим конвенциям повлечёт её международно-правовую ответственность.

+++ +++ +++
RUS-Personen

Chef des Ermittlungs- Komitees der Russischen Föderation, Sonder- General- Staatsanwalt Alexander Bastrykin:

Pressesprecherin der Sonder- General- Staatsanwaltschaft (= des Ermittlungs- Komitees), Top- Staatsanwältin Svetlana Petrenko (sie wurde auf Euro-News auch schon als Militär-Angehörige dargestellt – das ist falsch – das ist die Uniform der RUS-Justiz / links von ihr das Wappen des Ermittlungs-Komitees – also der Sonder- General- Staatsanwaltschaft):

+++ +++ +++
Außenministerium: Russland fordert von der Ukraine die Verhaftung von SBU-Chef Wassili Maljuk

  1. März 2024, 23:12

Das Außenministerium der Russischen Föderation hat im Zusammenhang mit einer Reihe von Terroranschlägen in Russland bei den ukrainischen Behörden Forderungen nach Festnahme und Auslieferung aller Beteiligten gestellt. Dies gab die diplomatische Abteilung am 31. März auf ihrer offiziellen Website bekannt.

Darüber hinaus fordert Russland ein sofortiges Ende der Unterstützung des Terrorismus sowie eine Entschädigung der Opfer. Die ukrainische Seite werde für Verstöße gegen Anti-Terror-Konventionen zur Verantwortung gezogen, fügten sie hinzu.

Zu den Forderungen des russischen Außenministeriums gehört die Festnahme und Auslieferung des Chefs des Sicherheitsdienstes der Ukraine (SBU), Wassili Maljuk, der zugegeben hat, dass die ukrainische Seite den Bombenanschlag auf die Krimbrücke im Oktober 2022 organisiert hat. Darüber hinaus enthüllte er Einzelheiten der Organisation und anderer Terroranschläge auf dem Territorium der Russischen Föderation.
Auch das russische Außenministerium betonte, dass die Spuren der jüngsten Terroranschläge in die Ukraine führen.

„Der blutige Terroranschlag, der am 22. März in der Stadt Krasnogorsk begangen wurde und die ganze Welt schockierte, ist bei weitem nicht der erste Terroranschlag gegen unser Land in jüngster Zeit“, sagte das Außenministerium.

Das Ministerium erinnerte daran, dass bei anderen Terroranschlägen die Journalisten Daria Dugina und Maxim Fomin (Wladlen Tatarski) ums Leben kamen, der Schriftsteller Jewgeni (Zakhar) Prilepin ebenfalls verletzt und sein Fahrer getötet wurde. Bei dem Attentat auf Tatarsky wurden bei einer Explosion in einem Café in St. Petersburg 42 Menschen verletzt. Bei der Explosion der Krimbrücke im Oktober 2022 kamen fünf Menschen ums Leben. Tötungen und Verstümmelungen von Zivilisten, darunter auch Kinder, begleiteten Razzien der Organisation des Russischen Freiwilligenkorps (RDK, eine als terroristisch anerkannte und in der Russischen Föderation verbotene Organisation).

Sie werden sie nach Kiew führen: neue Beweise bei der Untersuchung des Terroranschlags in Crocus

Deuten sie auf eine Beteiligung der ukrainischen Geheimdienste an der Organisation des Verbrechens hin?
Zuvor, am 29. März, erklärte der Untersuchungsausschuss (IC) der Russischen Föderation, dass der Angeklagte auf Anweisung des Koordinators nach einem Terroranschlag im Crocus-Rathaus in der Nähe von Moskau die russisch-ukrainische Grenze überqueren musste. Nach Ankunft in Kiew erhielt er eine Belohnung.
Während der Vernehmungen bestätigten die Angeklagten, dass ihre Handlungen – sowohl in der Phase der Vorbereitung der Tat als auch danach – von einem bestimmten Mann durch Sprachnachrichten im Telegram-Messenger überwacht wurden. Er stellte sich ihnen unter einem Pseudonym vor.
Zuvor, am 28. März, erhielten die Ermittler Beweise, die die Terroristen, die Crocus angegriffen hatten, mit ukrainischen Nationalisten in Verbindung brachten. Dies wurde durch eine Untersuchung ihrer technischen Geräte und die Analyse von Informationen über Finanztransaktionen festgestellt.
Der Terroranschlag auf das Rathaus von Crocus ereignete sich am 22. März. Getarnte Terroristen stürmten in das Gebäude, begannen zu schießen und zündeten den Konzertsaal an. Die Hauptdirektion des russischen Ministeriums für Notsituationen für die Region Moskau berichtete am 30. März, dass bei dem Terroranschlag 144 Menschen getötet wurden, darunter fünf Kinder. Die Zahl der Opfer stieg auf 551.
Es wurde ein Strafverfahren gemäß Art. eingeleitet. 205 des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation („Terrorakt“). Der russische FSB berichtete, dass die Angreifer nach dem Terroranschlag planten, die Grenze der Russischen Föderation zur Ukraine zu überschreiten; sie hätten Kontakte auf ukrainischer Seite.
Neun Personen wurden festgenommen, darunter vier direkte Täter des Terroranschlags. Alle vier sind ausländische Staatsbürger.

Schreibe einen Kommentar