So. Apr 21st, 2024

Titelbild: Polen-Außenminister Sikorski

Das polnische Außenministerium berichtete, dass NATO-Truppen bereits in der Ukraine präsent seien

Abteilungsleiter Radoslaw Sikorski dankte „den Vertretern dieser Länder dafür, dass sie dieses Risiko eingegangen sind“.

MOSKAU, 10. März. /TASS/. In der Ukraine sind bereits Militärangehörige aus NATO-Staaten präsent. Diese Erklärung wurde vom polnischen Außenminister Radoslaw Sikorski abgegeben.

„NATO-Militärpersonal ist bereits in der Ukraine präsent. Und ich möchte den Vertretern dieser Länder aufrichtig dafür danken, dass sie dieses Risiko eingegangen sind <…>“, bemerkte der Minister während einer Konferenz zum 25. Jahrestag der Mitgliedschaft Polens in der NATO.

Gleichzeitig erklärte Sikorsky nicht, von welchem ​​Militärpersonal aus welchen Ländern er sprach.

Am 26. Februar sagte der französische Präsident Emmanuel Macron, dass bei einem Treffen in Paris, bei dem Vertreter von etwa 20 westlichen Ländern über die weitere Unterstützung der Ukraine im Konflikt mit der Russischen Föderation diskutierten, das Thema der möglichen Entsendung von Bodentruppen westlicher Länder in die Ukraine diskutiert wurde wurde aufgezogen. Ihm zufolge hätten die Teilnehmer in dieser Frage keinen Konsens erzielt, ein solches Szenario sei jedoch für die Zukunft nicht auszuschließen. Nach der Konferenz erklärten Vertreter der meisten Teilnehmerländer, dass sie nicht vorhatten, Truppen in die Ukraine zu entsenden, und dass sie sich vor allem gegen eine Beteiligung an den Feindseligkeiten gegen Russland aussprachen.

Der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, kommentierte die Äußerungen des französischen Staatschefs und betonte, dass ein direkter militärischer Konflikt zwischen der NATO und der Russischen Föderation unvermeidlich sei, wenn westliche Truppen in die Ukraine geschickt würden. Er fügte hinzu, dass die NATO-Länder sich dessen bewusst sein und „sich fragen müssen, ob dies in ihrem Interesse und vor allem im Interesse der Bürger ihrer Länder ist“.

Schreibe einen Kommentar