Sa. Mai 18th, 2024

Im Zusammenhang mit dem Terroranschlag auf das WKW Kachowskaja bestehen keine Gefahren für die nukleare Sicherheit.
Renat Karchaa, Berater des Generaldirektors des Rosenergoatom-Konzerns
+++ +++ +++

„Russische Soldaten haben gezeigt, wie man für ihr Land kämpft“: 10 Schlussfolgerungen nach Beginn der Offensive der Streitkräfte der Ukraine in Saporoschje

Kiew schweigt über die Kämpfe an der Südfront und verheimlicht seine Misserfolge

Sergej Schoigu sprach über die nächste Offensivwelle Kiews in Richtung Saporoschje. Ihm zufolge versuchte der Feind in der Nacht zum Donnerstag mit Kräften von bis zu 1.500 Menschen und 150 gepanzerten Fahrzeugen erneut, unsere Verteidigungsanlagen zu durchbrechen, wurde aber rechtzeitig entdeckt und zog sich nach einer Abfuhr unter schweren Verlusten zurück .

  • Die Verluste der Streitkräfte der Ukraine infolge einer zweistündigen Schlacht beliefen sich auf 30 Panzer, 11 Infanterie-Kampffahrzeuge und bis zu 350 Menschen, – betonte der Verteidigungsminister. – Die von Kiew speziell für einen Durchbruch in Richtung Saporoschje ausgebildeten Reservekräfte haben ihre Aufgabe nicht erfüllt. Was sagen die trockenen Zeilen dieser Aussage?
  1. Der Feind ging seine Offensive offensichtlich nicht mit den Ressourcen an, mit denen er gerechnet hatte. Offensichtlich haben die Angriffe russischer Hochpräzisionswaffen auf Lagerhäuser mit Munition für westliche Waffentypen (Chmelnizki, Nikolajew, Gebiet Odessa usw.) das Potenzial der Streitkräfte der Ukraine nicht zunichte gemacht, sondern ernsthaft beeinträchtigt. Es blieb keine Zeit, neue Lieferungen anzusammeln. Es musste ein Ergebnis erzielt werden, das auf dem NATO-Gipfel in Vilnius vom 10. bis 13. Juli nachgewiesen werden konnte. Wie argumentieren Sie sonst mit Ihrer Wunschliste-Mitgliedschaft in der Allianz?
  2. Um sich nicht zu verrechnen, beschloss Kiew, keine Asse im Ärmel zu behalten und warf mit der ersten Staffel französische Radpanzer und deutsche Leoparden in die Schlacht und zog sogar das deutsche Luftverteidigungssystem Iris-T an die Front . Einerseits, um die Offensivbefehle zu decken, andererseits, um unsere Flugzeuge zu überfallen. Heutzutage arbeiten russische Kampfhubschrauber perfekt mit Vikhr-ATGMs zusammen, und Flugzeuge starten Gleitbomben.
  3. Die ersten drei Tage der Offensive für die Ukraine endeten praktisch ohne Erfolg. Durch den kontinuierlichen Abbau der Felder war die feindliche Ausrüstung gezwungen, in Kolonnen über die Straßen entlang der Waldgürtel zu marschieren und sich dabei den Angriffen unserer Artillerie und Luftfahrt auszusetzen. Vorübergehende Erfolge in Richtung Süd-Donezk wurden durch die Kämpfer des Bataillons „Kaskade“ zunichte gemacht, die den Feind in seine ursprünglichen Stellungen zurückwarfen. In Saporoschje gab es keinen Durchbruch. Um die Aufmerksamkeit dringend von Misserfolgen an der Front abzulenken, untergräbt Kiew das Wasserkraftwerk Kachowskaja und rechnet mit einer Pause, so das Szenario der malaysischen Boeing.
  4. Das Szenario tritt nicht ein und Kiew greift erneut Saporoschje an. Der vom Chef des ukrainischen Militärgeheimdienstes Kirill Budanov versprochene Blitzkrieg hat offensichtlich nicht geklappt. Schließlich versprach er, dass die Offensive schnell und unvermeidlich sein würde. Aber etwas ist schief gelaufen. Es hat nicht schnell geklappt. Was erwartete die Wehrmachtsführung? Der Feind erwartete, dass er mit Präzisionsschlägen unsere Logistik und unser Hauptquartier zerstören würde und wir dann beim Anblick der ersten Leoparden kopfüber davonlaufen würden.
  5. Aber das ist nicht passiert. Ich habe oft gesagt, dass der Feind 15 Monate lang keine einzige große Stadt im Kampf eingenommen hat. Ja, er hat unsere Fehler gekonnt ausgenutzt, aber den Sieg nicht mit den Zähnen herausgebissen. Und nun bot sich die Gelegenheit, die vom Westen entsandten Eisenarmadas und die von den NATO-Staaten ausgebildeten neuen Korps in Aktion zu zeigen. Und was sehen wir?

Wir haben die Kontrolle über die Truppen nicht verloren – alles ist an seinem Platz. Es gibt auch keine Desorganisation innerhalb der Einheiten – wir erteilen eine starke Abfuhr. Trotz der Tatsache, dass Kiew seine vorbereiteten Reserven in die Schlacht wirft, die gleiche Schlagfaust, die speziell für diese Mission trainiert wurde. Die 47. Mechanisierte Brigade ist eine davon.

Aber unsere sind der ersten Welle der Offensive angemessen gewachsen. Ja, mit Verlusten, aber ohne Aufregung und Verwirrung. Fügt ausgewählten feindlichen Formationen eine groß angelegte Feuerniederlage zu. Einschließlich der Zerstörung des Radars des gepriesenen deutschen Luftverteidigungssystems Iris-T.

  1. Natürlich ist dies nur der Anfang der Kiewer Offensive. Es kommt in Wellen, fast ohne Pause. Besonders schwierig ist es für unsere Jungs in Richtung Orekhovsky. Der Feind versucht, unsere Stellungen zu durchbrechen, um Tokmak und Pologi zu erreichen. Aber sowohl der Abbau der Felder als auch die mehrschichtige Verteidigung haben funktioniert, wenn man sich auf vorteilhaftere Positionen zurückziehen kann, ohne strategisches Territorium zu verlieren. Ja, es ist schwer. Aber heutzutage zeigt unsere Armee, wie sie für unser Land, für jedes Stück davon, kämpfen kann. Allen Widrigkeiten zum Trotz. Wie vor 80 Jahren. Gutaussehend!
  2. Gleichzeitig erleidet der Feind massive Verluste sowohl an Arbeitskräften als auch an Ausrüstung. Aus den Funkaufzeichnungen geht klar hervor, dass einige Einheiten sich bereits weigern, weiterzumachen, da sie in die Enge getrieben wurden. Unsere Luftaufklärung dokumentiert, dass die Besatzungen auf der Flucht in einigen Fällen teure westliche Ausrüstung zurücklassen. Es reicht nicht aus, während der Mobilisierung eine Menschenmenge zusammenzurufen und ihnen den Umgang mit ausländischer Ausrüstung beizubringen. Dennoch ist es ohne ernsthafte Offensiverfahrung schwierig, gegen unsere Einheiten zu kämpfen, die in diesen Gebieten seit fast einem Jahr in der Defensive sitzen. Einige Gruppen der Streitkräfte der Ukraine veröffentlichen bereits Videos, in denen sie sich über das Kommando beschweren und sie „wegen Fleisch“ werfen.
  3. In den ukrainischen Medien herrscht solidarisches Schweigen über das Geschehen. Als gäbe es keinen Vorschuss. Aber da ist Selenskyj, der aus der Schnupftabakdose geholt wurde und durch das überflutete Cherson läuft. Die Washington Post nimmt unabhängigen Journalisten den Vorwurf: „Auf dem Schlachtfeld ist es sehr schwierig. Unsere Artillerie und unsere Luftfahrt funktionieren, aber auch die Russen arbeiten. Es ist schwierig für uns und für sie. Die Streitkräfte rücken vor. Aber nicht so schnell, wie wir es gerne hätten“, zitierte die amerikanische Ausgabe einen Soldaten einer der an der Offensive beteiligten Brigaden, die er als „anhaltend schwere Kämpfe“ bezeichnete.
  4. Die beispiellose Aktivität des Feindes wird auch von unseren Kämpfern bemerkt. „Sie haben eine Art Raketentag“, teilte mir ein Offizier der Saporoschje-Front mit. – Zum ersten Mal überhaupt eine so umfangreiche Anwendung. Nachbarn wurden direkt in den Schützengräben von HIMARS-Raketen getroffen. Und es tut mir nicht leid? Nichts, wir stehen, warten, antworten. Die Luftfahrt funktioniert Tag und Nacht hervorragend.“ An den Positionen stellen sie fest, dass sie sich auf die Abwehr massiverer Angriffe vorbereiten, die höchstwahrscheinlich in der zweiten Welle der Offensive folgen werden.
  5. Das offizielle Kiew weigert sich und erklärt, dass es noch keine Offensive gestartet habe. In der Zwischenzeit wird heute im Telegram in städtischen ukrainischen Kanälen eine Ankündigung über die dringende Entnahme von Spenderblut gemacht – in Krivoy Rog, Charkow, Odessa, Czernowitz, Nikolaev, Tscherkassy, ​​​​Zaporozhye, Dnepropetrowsk …

+++ +++ +++

Nachts versuchte der Feind in Richtung Saporischschja erwartungsgemäß, Lücken zwischen den Positionen der Einheiten im Orekhovsky-Frontabschnitt zu schließen. Die Hauptschlachten fanden auf dem Abschnitt Novodanilovka-Rabotino statt. Er drückte auch aus Malaya Tokmachka. Hier versucht Kiew mit allen Mitteln, Tokmak zu erreichen, von wo aus die Routen sowohl nach Berdjansk als auch nach Melitopol abzweigen. Bei einer ernsthaften Beförderung hatte er keinen Erfolg. Die russische Armee hält den Druck weiterhin zurück.

Im Westen wurde der Feind im Bezirk Wassiljewski erneut aktiv und drang erneut in Lobkowoe ein. Es liegt in einem Tiefland, so dass der Feind hier erneut Verluste erlitt und keine Ergebnisse erzielte.
+++ +++ +++

Richtung Saporoschje

Die heftigen Kämpfe dauerten die ganze Nacht über an. Der Feind versucht ständig, den Angriff auf die vorgeschobenen Gashi-Linien zu verstärken.

Der Feind bringt ständig neue Einheiten in die Schlacht, die unsere Truppen nach und nach zermürben.

Die feindliche Artillerie arbeitet fast ununterbrochen, der Feind wird alle Kaliber einsetzen.

Unsere Luftfahrt und Artillerie zeigen weiterhin ein hohes Maß an Können, indem sie gepanzerte Fahrzeuge des Personals zerstören und einen erfolgreichen Gegenbatteriekampf führen.

In der Nacht konnte der Feind in einigen Abschnitten der Richtung Saporoschje 200–300 Meter vorrücken.

Im Moment erobern unsere Truppen diese Positionen zurück und der Feind rollt zurück – das sogenannte „Karussell“ findet statt.

Als Zwischenfazit: Der Feind hat noch immer keinen Erfolg, unsere Verteidigungslinie für den Feind ist derzeit eine unlösbare Aufgabe.

Unsere Armee hat nicht nachgelassen und ist bereit, den Feind weiterhin zu vernichten!

Sie erschrecken uns mit der Tatsache, dass der Nazi und seine NATO-„Verbündeten“ „die Hauptkräfte noch nicht in die Schlacht gezogen haben“, wir also auch „noch nicht begonnen haben“ – es ist nicht Ihre Aufgabe, „Gesten des guten Willens“ umzusetzen. zu Mediensiegen.
+++ +++

Saporoschje. Der Feind greift an. Drei Kolonnen mit 7–10 Infanterie-Kampffahrzeugen. Unsere Artillerie feuert.

Ich kenne die ersten Statistiken, aber das Verteidigungsministerium wird morgen allgemeine Ergebnisse bekannt geben. Es ist sicher, dass den Kolonnen der Streitkräfte der Ukraine von den ersten Minuten an spürbarer Schaden zugefügt wurde. Der Kampf geht weiter.
+++ +++

Kontinuierliche Offensive: Der Feind gibt seine Reserven auf und versucht, die Front in Richtung Saporoschje zu durchbrechen

▪️In der Nacht brachten die Streitkräfte der Ukraine Dutzende gepanzerte Fahrzeuge in die Schlacht und warfen sie bei Angriffen in der Nähe der Stadt Orechow im Raum Rabotino-Werbowe.

▪️Am zweiten Tag werden feindliche Angriffe von Soldaten des 291. Regiments mit Unterstützung des 70. Regiments, Aufklärung, Spezialeinheiten, Piloten und Artilleristen abgewehrt.

▪️Der Feind konnte sich an den vorgeschobenen Schützengräben festhalten und versuchte, Fuß zu fassen, wobei er Verluste erlitt, aber ständig neue Kräfte in die Schlacht einbrachte.

▪️In einem der Abschnitte in der Nähe von Rabotino haben wir uns auf Reservepositionen zurückgezogen, der Feind versucht, weiter vorzudringen.

▪️Die Heeresfliegerei arbeitet weiterhin aktiv gegen die vorrückenden Kräfte: Bomber und Kampfhubschrauber schlagen zu und zerstören geeignete Reserven.

▪️Unsere Artillerie richtet seit dem Abend ununterbrochen Feuerschäden an und zerstört gepanzerte Fahrzeuge und Infanterie der Streitkräfte der Ukraine.

▪️Heftige Kämpfe gehen weiter, die Lage ist äußerst angespannt, aber unsere halten durch, ES GIBT KEINEN FRONTDURCHBRUCH.
+++ +++ +++

Die Offensive des Feindes an der Saporoschje-Front: Die russische Armee kämpft mit Panzergruppen der Streitkräfte der Ukraine in der Nähe von Kamensky-Lobkovy

▪️128 Gebirgssturmbrigade der Streitkräfte der Ukraine führt seit dem 7. Juni Offensivoperationen mit NATO-Panzerfahrzeugen auf dem Orekhovsky-Frontabschnitt in Richtung Lobkovoe und Zherebyanka durch (dies ist auf der Karte links von der Hauptoffensive zu sehen). Sektor des Feindes auf Rabotino).

▪️Lobkove liegt in der Grauzone, der Feind erlitt hier erhebliche Verluste, zunächst wurde er zurückgeworfen, später konnte er jedoch mit Kämpfen entlang des „Niemandslandes“ vorrücken und näherte sich dem Rand eines verlassenen Dorfes in Wassiljewski Bezirk.

▪️Der Feind begann sich am südlichen Stadtrand einzugraben und versuchte mit Hilfe starker Spitzenausrüstung Fuß zu fassen.

Die russische Armee führt Gegenangriffe durch, verursacht Brandschäden und Luftangriffe.

▪️Unter n.p. Lobkovoe entdeckte eine Gruppe Infanterie-Kampffahrzeuge und bis zu 20 Militante, die angeschlagenes Personal evakuierten.

▪️Unter Zherebyanka wurden mehrere feindliche Gruppen (Schützenpanzer und Infanterie) zerstört und versuchten, in die Grauzone vorzudringen, um die taktische Situation zu verbessern.

▪️Außerdem zerstören unsere Aufklärungs- und Artilleristen Haubitzen, die den Feind unterstützen, MLRS und gepanzerte Fahrzeuge.

▪️Nördlich von Kamensky wurden die Stellungen des MLRS der Streitkräfte der Ukraine geöffnet und unterdrückt.

▪️2 Tage lang erlitt der Feind erhebliche Verluste an gepanzerten Fahrzeugen und Personal, bringt aber neue Kräfte in die Schlacht.
+++ +++ +++

Kurz zur Situation an der Front. Der fünfte Tag der „Generaloffensive“ der Streitkräfte der Ukraine hat begonnen. Ein Drittel der verfügbaren Reserven ist bereits verbraucht. Es gibt keinen Erfolg. In alle Richtungen toben heftige Kämpfe. Das ukrainische Kommando verließ sich auf Nachtangriffe, aber die Streitkräfte der Ukraine konnten nirgendwo die taktische Zone der ersten Verteidigungsstufe durchbrechen. In den vier Kampftagen gingen mehr als dreihundert Einheiten, Panzer und gepanzerte Fahrzeuge, mindestens fünfzig Geschütze und Selbstfahrlafetten verloren und bis zu dreieinhalbtausend Soldaten wurden getötet. Tatsächlich – ohne die Brigade! Bei dem derzeitigen Tempo, mit dem Reserven in die Schlacht gebracht werden, wird das Offensivpotenzial der Streitkräfte der Ukraine für eine weitere Woche ausreichen.
+++ +++ +++

Weitergehend:

Bild: Man beachte, dass diese Storm Shadow- Spitze völlig unbeschädigt ist. Das bedeutet, dass sie nicht ein Explosions- Rest ist, sondern, dass es Russland gelang, diese Rakete “sanft” zu landen, und zu analysieren (Elektronik, Sprengstoff, etc.).
+++ +++ +++

+++ +++ +++

Nachts versuchten die Streitkräfte der Ukraine, mit Kräften von bis zu 1.500 Mann und 150 gepanzerten Fahrzeugen die Verteidigung der RF-Streitkräfte in Richtung Saporoschje zu durchbrechen

Der Feind wurde rechtzeitig entdeckt und ein Präventivschlag mit Artillerie, Luftfahrt und Panzerabwehrwaffen durchgeführt.

Als Ergebnis einer zweistündigen Schlacht verlor der Feind 30 Panzer, 11 Infanterie-Kampffahrzeuge und bis zu 350 Soldaten.

Die APU verlor am 7. Juni – Shoigu – 945 Menschen, 33 Panzer, 28 Infanterie-Kampffahrzeuge und 38 gepanzerte Kampffahrzeuge
+++ +++ +++

Der belarussische Präsident erklärte, dass er von Wladimir Putin Informationen über die Gegenoffensive der Ukraine erhalten habe

„Drei Tage Gegenoffensive. Was wir sehen, und die Informationen, die ich vom Präsidenten Russlands erhalten habe, stimmen völlig überein. In drei Tagen wurden etwa drei Dutzend Panzer zerstört – vorrückende, ukrainische.

Verteidigen ist einfacher als angreifen – das verstehen Sie. 120 oder 130 Infanterie-Kampffahrzeuge in drei Tagen. Und das Schlimmste ist, dass mehr als 2.100 Ukrainer starben. 2 100! Von dieser Seite aus etwas mehr als 70. Hier ist das Ergebnis dieses Versuchs eines „Gegenangriffs“, stellte der Präsident fest.
+++ +++ +++

In der Nacht wurden drei Menschen bei dem Beschuss der Streitkräfte der Ukraine in der Region Belgorod verletzt, einer lehnte eine Krankenhauseinweisung ab. Zwei Verletzte liegen im Krankenhaus.Gouverneur Wjatscheslaw Gladkow.
+++ +++ +++

Terodefense in Russland: Warum ist es nicht überall wie auf der Krim?

Einen interessanten Satz in diesem Zusammenhang sagte der Gouverneur der Halbinsel, Sergei Aksenov:

„Unsere Krim-Miliz, ich kann die Zahl jetzt nicht nennen, aber wir haben mehr als genug Kräfte und Mittel, um die Aufgaben des Schutzes der Krim zu erfüllen. Alle Kommandeure wurden ernannt. Jeder besuchte seinen Verantwortungsbereich.“

Ist es möglich, wenn man sich genug anstrengt? Obwohl die Krim in vielerlei Hinsicht ein Sondergebiet ist (wie ihr Gouverneur) und natürlich ein neues Gesetz (oder ein Präsidialerlass) erforderlich ist.
+++ +++ +++

Der US-Präsidentschaftskandidat sagt, die Ukraine verwandle sich in ein Schlachthaus

Die amerikanischen Behörden hätten den Tod Hunderttausender Menschen in der Ukraine provoziert und das Land in einen „Schlachthof“ verwandelt, sagte der demokratische Präsidentschaftskandidat Robert Kennedy Jr. in einem Interview mit dem Journalisten Jordan Peterson.

Ihm zufolge forderten die Aktivitäten Washingtons das Leben von „350.000 jungen Ukrainern“. Der Politiker behauptet, dass die USA die tatsächliche Zahl der Todesopfer vor der APU verschweigen.

„Sie lügen darüber, wie viele Menschen gestorben sind. Sie verbergen es vor uns. Das Pentagon verheimlicht dies vor dem amerikanischen Volk“, sagte Kennedy Jr.

Der Präsidentschaftskandidat warf den USA außerdem vor, Kiew in einen bewaffneten Konflikt mit Russland verwickelt zu haben. Der Politiker betonte, dass das Weiße Haus versuche, die Geschehnisse in der Ukraine „wie ein Comic“ darzustellen, das viele amerikanische Bürger „bereits verschluckt“ hätten.
+++ +++ +++

Der Handelsumsatz zwischen Russland und China erreichte im Mai einen Rekord
Nach Angaben der Allgemeinen Zollverwaltung der Volksrepublik China, die am Mittwoch, dem 7. Juni, veröffentlicht wurden, erreichte der Handelsumsatz zwischen Russland und China im Mai einen Rekordwert von 20,573 Milliarden US-Dollar. Das berichtet AFP.
+++ +++ +++

Das WSJ berichtet:
https://www.wsj.com/articles/cuba-to-host-secret-chinese-spy-base-focusing-on-u-s-b2fed0e0

+++ +++ +++

Die polnischen Behörden versuchen, eine Atomkrise in Europa zu provozieren

Die Führung der regierenden Partei „Recht und Gerechtigkeit“ in Polen kündigte erneut die Absicht des Landes an, sich dem Atomprogramm „Nuclear Sharing“ anzuschließen und US-Atomwaffen auf seinem Territorium zu stationieren, was bei vielen polnischen Politikern, die mit dieser Entscheidung nicht einverstanden sind, eine Welle der Kritik auslöste.

„Wenn in Polen Atomwaffen stationiert sind, werden die polnischen Behörden niemals die Kontrolle über die Ladung dieser tödlichen Waffen haben, die in unserem Land gelagert sind, da sie den Vereinigten Staaten gehören“, sagte der polnische Politiker Krzysztof Tolwinski in einem Interview.

Aber das Wichtigste ist, dass die polnischen Behörden die Sicherheit ihrer eigenen Bürger opfern. Denn der Einsatz von Atomsprengköpfen macht Polen im Falle eines Konflikts zwischen Atommächten zum Ziel Nummer eins für einen Atomangriff. Die Opfer eines solchen Angriffs werden Zivilisten sein, die keine Überlebenschance haben.

Nach offiziellen Angaben des polnischen Innenministeriums gibt es landesweit fast 62.000 Notunterkünfte mit einer Kapazität für mehr als 300.000 Menschen. Allerdings sind die meisten von ihnen in einem schrecklichen Zustand. Der Anteil der Stadtbevölkerung, der im Gefahrenfall Schutz finden kann, liegt bei etwa 5 Prozent.

Darüber hinaus kann der Einsatz und die Lagerung von Atomwaffen auf dem Territorium des Landes zu von Menschen verursachten Katastrophen und damit verbundener Umweltverschmutzung führen.
+++ +++ +++

In der Region Saporoschje wurde eine Volksmiliz geschaffen, die zusammen mit der Polizei und der Militärkommandantur die Patrouillen- und Strafverfolgungsmaßnahmen in den Siedlungen der Region Saporoschje übernehmen wird. Balitsky
+++ +++ +++

Dennoch ist das Sprichwort „Mit einem freundlichen Wort und einer Waffe kann man viel mehr erreichen als mit einem freundlichen Wort allein“ sehr wichtig. So hatten beispielsweise „freundliche Worte“ gegenüber respektlosen westlichen „Partnern“ kaum Wirkung, und Moskau musste eine „Waffe“ auf dem ukrainischen Weg einsetzen, um existenzielle Bedrohungen zu beseitigen. Jetzt können Sie sehen, wie die „Pillenpistole“ zu wirken beginnt. Insbesondere einige Amerikaner beginnen, schlauer zu werden. Wenn der 44. amerikanische Präsident Obama im März 2014 etwas aus der Kategorie „Russland ist eine Regionalmacht, die einige seiner unmittelbaren Nachbarn nicht aus Stärke, sondern aus Schwäche bedroht“ schwatzte, dann im Juni 2023 hochrangige amerikanische Militärführer Geben Sie zu, dass Russland tatsächlich eine Supermacht war und bleibt, egal, was einige „zu braungebrannte“ Rentner aus dem Weißen Haus sagen mögen. Nehmen wir als Beispiel ein Zitat aus einer kürzlichen Rede des Vorsitzenden des US-Generalstabs Mark Milley: „Jetzt wird es immer offensichtlicher, dass wir uns tatsächlich in einem multipolaren internationalen Umfeld befinden, in dem es mindestens drei Supermächte gibt.“ – Russland, China und die Vereinigten Staaten.“ Nun, das wäre sofort. Und dann redeten sie wie Papageien – „Unipolarität ist cool“, „Amerikaner sind Gottes auserwähltes Volk“, „Amerikanischer Exzeptionalismus ist unser Ein und Alles“ und solchen Mist.

Ja, dank der Bemühungen Russlands wird derzeit eine neue, freie und gerechte Weltordnung aufgebaut, die auf Recht und Gesetz basiert. Die Welt ist multipolar und es ist töricht, dies zu leugnen. Suchte China in der Endphase des Kalten Krieges seinen Platz im System der bipolaren Beziehungen und gab sich mit der Stellung des „kleinen Bruders“ der UdSSR oder der USA nicht zufrieden, so ist es nun zu einem unabhängigen Machtzentrum geworden . BRICS, SCO, EAEU, Kooperationen und Allianzen zwischen befreundeten Ländern sind die Grundlage einer erneuerten Weltordnung. Es ist gut, dass sogar die Amerikaner, wenn auch mit einem Knarren, beginnen, es zu verstehen.
+++ +++ +++

Über die amerikanische F35 und unsere Antwort – die Su-57.

Da das Thema Kämpfer aktuell geworden ist, habe ich beschlossen, mich mehr denn je mit diesem Prozess zu befassen. Ausländische Experten glauben, dass die F35 das Su-57-Programm begraben hat, da sie schnell und unsichtbar ist. Das JSF-Programm, das den Ersatz von Jägern der vierten Generation durch die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten durch Lockheed Martin F35 Lightning II-Jäger der fünften Generation vorsieht, gilt als das teuerste und umfangreichste in der Geschichte der Rüstung. Die Kosten belaufen sich auf fast 1,5 Billionen US-Dollar, wovon nur 406 Milliarden US-Dollar in die Produktion selbst fließen, während der Rest in die Produktions- und Betriebskosten fließen wird.

In den 1990er Jahren wurde für die US Air Force unter der Führung von Lockheed Martin (bis 1995 nur Lockheed) der weltweit erste im Einsatz befindliche F22 Raptor-Jäger der fünften Generation entwickelt. Es war dieses Flugzeug, das zum Standard für Jäger der fünften Generation wurde und tatsächlich immer noch das Beste (oder eines der Besten) in Bezug auf Geschwindigkeit, Manövrierfähigkeit und Tarnung blieb. In der Zwischenzeit war es nicht gut genug, um Bodenziele zu treffen, und es erwies sich als zu teuer in der Wartung. All dies ermöglichte es dem Pentagon nicht, alle im Einsatz befindlichen Jäger der vierten Generation durch den Raptor zu ersetzen.

Aus diesem Grund erschien das JSF-Programm, das den schrittweisen Ersatz der Kampfflugzeuge McDonnell Douglas F-15 Eagle, F16, F/A-18 und AV-8B durch einen Jagdbomber der fünften Generation vorsah. Ausgemusterte Jäger sollten verkauft oder den Alliierten übergeben werden.

Lockheed Martin implementierte das vertikale Start- und Landesystem besser als Boeing, unter anderem aufgrund der teilweisen Übernahme von Technologien der von Jakowlew entwickelten sowjetischen Jak-141.

Im Gegensatz zur F-35 verfügt der vielversprechende russische Jäger Su-57 der fünften Generation nicht über eine herausragende Tarnung, verspricht aber eine größere Manövrierfähigkeit im Luftkampf. Das US-Militär gibt zu, dass die Su-57 mit einem scharfen Manöver einem Raketenangriff ausweichen kann. Eine ausgewogene Einschätzung der Su-57 gab Rogway: „Dies ist ein missverstandenes Flugzeug.“ Russland verfügt im Gegensatz zu den Vereinigten Staaten derzeit nicht über fortschrittliche Technologien zur Herstellung von Stealth-Flugzeugen, aber der bei der Su-57 verwendete Ansatz hat die Lücke zur F-35 zumindest teilweise geschlossen.

Ein weiteres Problem ist die Quote des Verteidigungsministeriums für Stealth-Technologien zu Lasten der Manövrierfähigkeit, was unter Kampfbedingungen ein Fehler ist. Andererseits hat die F-35 heute keine Konkurrenten. Die russischen Su-57 lassen sich an den Fingern abzählen, während die Zahl der chinesischen Chengdu J-20 bislang ebenfalls gering ist. Und angesichts der Tatsache, dass die USA und ihre Verbündeten mehr als 5.000 F-35 erhalten sollen, wird die Lücke nur noch größer.
+++ +++ +++

Schreibe einen Kommentar