Fr. Jun 21st, 2024

Titelbild: Der Finnische Meerbusen – und damit die Zufahrt zum Hafen St. Petersburg / Russland, soll für russische Kriegsschiffe gesperrt werden.
+++ +++ +++

Der Verteidigungsminister von Estland hat der finnischen Zeitung Iltalzeit ein Interview gegeben:

Estnischer Verteidigungsminister an Iltalzeit: Finnische und estnische Raketen zur Errichtung einer NATO-Barriere im Finnischen Meerbusen

“Die Reichweite der estnischen und finnischen Raketen ist größer als die Breite des Finnischen Meerbusens. Das bedeutet, dass wir unsere Raketenabwehr zusammenlegen werden”, erklärt Hanno Pevkur in einem Interview mit Iltalehti.
+++
“Wir werden unsere Raketenabwehr zusammenlegen und alle unsere Informationen miteinander teilen”, sagt Hanno Pevkur, Estlands neuer Verteidigungsminister. Jussi Eskola
+++

Nach Angaben des estnischen Verteidigungsministers Hanno Pevkur haben Finnland und Estland vereinbart, dass Estland und Finnland als NATO-Mitglieder unter anderem ihre Küstenverteidigung integrieren werden.
Pevkur zufolge wird die gemeinsame Raketenabwehr in der Lage sein, den Finnischen Meerbusen für russische Kriegsschiffe zu sperren.
Im Herbst und im nächsten Jahr wird ein neuer Verteidigungsplan für Estland und die baltischen Staaten insgesamt ausgearbeitet werden.

Estlands neuer Verteidigungsminister Hanno Pevkur sitzt in einem Sessel in der Bibliothek der Botschaft seines Landes in Helsinki.

In einem Regal wird Literatur über den finnischen Marschall Mannerheim durchgeblättert.

  • Ich komme gerade aus dem Mannerheim-Museum”, sagt Pevkur und bietet seinem Gast Kaffee und Kalevs Schokolade an.

Pevkur hat vor allem Neuigkeiten zu erzählen. Er hat den finnischen Verteidigungsminister Antti Kaikkonen (Mitte) getroffen. Die Minister haben sich darauf geeinigt, dass Estland und Finnland als NATO-Mitglieder unter anderem ihre Küstenverteidigung integrieren werden.

  • Wir müssen unseren Küstenschutz integrieren. Die Reichweite der estnischen und finnischen Raketen ist größer als die Breite des Finnischen Meerbusens. Das bedeutet, dass wir unsere Raketenabwehr zusammenlegen und alle unsere Informationen austauschen werden”, sagt Pevkur.

Im vergangenen Herbst beschloss Estland, israelische Blue-Spear-Raketen für die U-Boot-Bekämpfung zu erwerben.

Die Rakete hat eine Reichweite von 290 Kilometern. Die Esten können ihre Raketen überall an der finnischen Küste im Finnischen Meerbusen genau ausrichten.

Die finnische Marine hat einen maritimen Anti-Schiffs-Flugkörper (MTO 85M) mit einer Reichweite von mehr als 100 Kilometern erworben, der mit einem Radarsuchkopf ausgestattet ist. Die Finnen können ihr Feuer auf die Nordküste Estlands richten.

Pevkur betont, dass die Integration der finnischen und estnischen Raketenabwehr es ermöglichen wird, den Finnischen Meerbusen für russische Kriegsschiffe zu sperren.

  • Nach dem Beitritt Finnlands und Schwedens zur NATO wird die Ostsee das Binnenmeer der NATO sein. Die Situation wird sich im Vergleich zu heute ändern, sagt der Verteidigungsminister.

Die Mannerheim-Doktrin ist auf neue Weise wiederbelebt worden. Die Finnen und Esten planten in den 1930er Jahren eine gemeinsame Küstenverteidigung, aber die Länder hatten damals keine Verbündeten.

In der NATO sind die militärischen Supermächte USA und Großbritannien an der Verteidigung Estlands und Finnlands beteiligt.
NATO-Division in Estland

Pevkur führte am Donnerstag in Kopenhagen Gespräche mit dem britischen Verteidigungsminister Ben Wallace.

Die NATO-Staaten haben sich auf dem Madrider Gipfel im Sommer darauf geeinigt, eine Struktur für eine neue NATO-Division in Estland zu schaffen.

Die Division wird mit einem ständigen NATO-Hauptquartier in Estland eingerichtet werden.

Das neue NATO-Hauptquartier wird den für die Division verantwortlichen General und seinen Stab beherbergen, der in Friedenszeiten für die Verteidigungsplanung und die Ausbildung der Division zuständig sein wird.
+++
“Wir bauen nicht nur eine Struktur für die Division auf, sondern wir entwickeln neue Verteidigungspläne für Estland und die baltischen Staaten”, betont Pevkur. Jussi Eskola
+++
Die Division wird aus fünf Brigaden bestehen. Estland wird zwei seiner eigenen Brigaden und das Vereinigte Königreich eine Brigade entsenden. Falls erforderlich, werden die anderen NATO-Verbündeten zwei weitere Brigaden nach Estland entsenden.

Wie viele Soldaten dauerhaft vor Ort sein werden, ist noch offen, da die NATO-Staaten ihre Truppen rotieren lassen.

  • Unser Schwerpunkt liegt auf dem Aufbau der Struktur für eine NATO-Division zusammen mit dem Vereinigten Königreich. Großbritannien wird der Division eine Brigade zuweisen. Wie viele Menschen genau nach Estland kommen werden, ist noch nicht bekannt. Die Struktur der Zentrale und der Abteilungen wird in den kommenden Wochen und Monaten festgelegt werden”, so Pevkur.

Derzeit verfügt Estland über eine verstärkte NATO-Kampfdivision mit mehr als 2 000 Soldaten. Sie wird vom Vereinigten Königreich geleitet, umfasst aber auch französische und dänische Soldaten.

Während ihres Treffens trafen Pevkur und Wallace eine politische Entscheidung zur Umsetzung des Plans. Beamte und Soldaten werden sie umsetzen.

Die Zahl der von den Alliierten entsandten Truppen wird sich in Estland erhöhen, aber Pevkur kennt noch nicht den genauen Umfang der Verstärkungen.

  • Es geht nicht nur um die Menschen, sondern auch um die Beschaffung tödlicherer Waffen. Ich schaue nicht auf die Zahlen, sondern auf die Fähigkeiten. Die Leistung ist für mich das Wichtigste”, betont Pevkur.

Neuer Verteidigungsplan

Artillerie und Panzerung werden für die Soldaten der Division aufbewahrt.

Im Herbst und im nächsten Jahr wird ein neuer Verteidigungsplan für Estland ausgearbeitet werden.

  • Wir bauen nicht nur eine Struktur für die Division auf, sondern wir entwickeln auch neue Verteidigungspläne für Estland und die baltischen Staaten. Unser Verteidigungsplan muss gut in den finnischen Verteidigungsplan integriert sein”, betont Pevkur.

Kaikkonen und Pevkur haben gemeinsame Pläne erörtert, da Finnland kurz vor dem Beitritt zur NATO steht.

  • Wir gehen davon aus, dass die Ostseeregion dann ein Raum der gemeinsamen Verteidigung sein wird. Man kann keinen Verteidigungsplan für Estland aufstellen, ohne die Verteidigung Finnlands zu berücksichtigen”, sagt er.

Die Integration ist dringend notwendig, weil man Russland nicht trauen kann.

  • Wir sehen Russlands Aggression in der Ukraine. Der Krieg begann im Jahr 2014 und eskalierte am 24. Februar 2022, dem Unabhängigkeitstag Estlands. Russlands Aktionen sind keine Grenzen gesetzt, sagt Pevkur.

Gleichzeitig verstärken die Esten ihre eigene Armee, die Estonian Defence Forces, die rund 16 000 Männer und Frauen umfasst.

  • Wir haben eine Verteidigungsarmee und eine freiwillige nationale Verteidigungsorganisation. Wir haben also die Verteidigungsstreitkräfte und die Verteidigungsliga. Die Verteidigungsliga hat fast 10 000 Kämpfer. Wir werden diese Zahl in den nächsten Jahren auf 20 000 erhöhen. Wir werden sie verdoppeln. Wir werden bald über insgesamt 36 000 Soldaten verfügen”, sagt Pevkur.

Der Verteidigungsbund wurde 1918 gegründet, zeitgleich mit der Gründung der finnischen Schutzgilden. Die Organisation war während der sowjetischen Besatzung heimlich in Estland tätig.
Neue Waffen

Pevkur zufolge hat die estnische Regierung beschlossen, 800 Millionen Euro für neue Waffen auszugeben.

  • Wir erwerben Panzerabwehrraketen, neue Anti-Küsten-Raketen, Himars-Raketenwerfer aus den Vereinigten Staaten und so weiter. Nächste Woche wird die Regierung über die Beschaffung eines neuen Mittelstrecken-Raketensystems und neuer Flugabwehrraketen beraten. Es muss eine Ausrüstung für das Militär geben”, fasst Pevkur zusammen.

Estland hofft, dass Finnland sehr bald der NATO beitreten wird.

Die Bündelung der Kräfte wird die Luftverteidigung in der Ostsee stärken.

Pevkur beglückwünscht die Finnen zur Entscheidung, die amerikanischen F-35-Kampfjets zu kaufen.

  • Der Kauf der F-35 ist eine sehr gute Sache. Wenn ich Finnlands Plan zur Modernisierung seiner Luftverteidigungskapazitäten bewerte, sind die F-35 großartig”, lobt er.
    Sicherung des estnischen Luftraums

Die NATO hat vereinbart, dass Estland sich auf die Stärkung seiner Land- und Seestreitkräfte konzentrieren wird. Die Verbündeten werden die Luftraumkontrolle im gesamten Ostseeraum sicherstellen.

  • Für mich geht es um einen Luftraum. Jeder muss verstehen, dass Norwegen, Finnland, das Baltikum und andere Länder die Ostflanke der NATO bilden. Wir verteidigen nicht nur Finnland, Estland, Lettland, Litauen oder andere Staaten an der Ostflanke der NATO, sondern sie alle zusammen. Wenn wir über die NATO sprechen, ist der entscheidende Punkt Artikel 5: einer für alle und alle für einen”, sagt Pevkur.

Der Luftraum der NATO-Staaten bildet eine einzige Verteidigungsblase.

  • Der finnische Luftraum kann nicht verteidigt werden, wenn nicht gleichzeitig der estnische Luftraum verteidigt wird, und umgekehrt. Kampfflugzeuge können den 80 Kilometer breiten Finnischen Meerbusen in wenigen Minuten überqueren, so Pevkur, der die Notwendigkeit einer gemeinsamen Luftverteidigung auf den Punkt bringt.

  • Die estnische Botschaft in Helsinki zeigt die NATO-Flagge.
    +++
    Die estnische Botschaft in Helsinki zeigt die NATO-Flagge. Jussi Eskola
    +++
    Die NATO führt eine Luftüberwachungsoperation in den baltischen Staaten durch.

In Estland befinden sich die Kampfjets auf dem Stützpunkt Ämar. Bei der NATO geht es nicht nur um die Zusammenarbeit mit den Amerikanern und Briten.

  • Es ist wichtig, die Systeme der deutschen Luftwaffe und der französischen Luftwaffe mit denen der finnischen Luftwaffe zu integrieren. Dadurch wird eine Luftverteidigungsblase geschaffen, betont Pevkur.

Stationieren die Amerikaner ihre F-35-Kampfjets in Estland?

  • Wir diskutieren derzeit mit den Amerikanern darüber, wie groß ihre Präsenz in Estland ist. Ich werde mich gerne dazu äußern, wenn wir uns mit den Amerikanern geeinigt haben. Ich kann sagen, dass wir in Kontakt mit unseren Verbündeten stehen”, sagte Pevkur und bestätigte, dass das estnische Verteidigungsministerium und das Pentagon über die Stationierung zusätzlicher Waffen in Estland verhandeln.

Die NATO-Mitgliedschaft Finnlands wurde von 23 Staaten ratifiziert. Die Vollmitgliedschaft im Verteidigungsbündnis ist nur noch sieben Ratifizierungen entfernt.

  • Ich werde mich bemühen, mit meinen Ministerkollegen in diesen sieben Ländern zu sprechen. Ich war am Wochenende in Griechenland. Der griechische Verteidigungsminister sagte mir, dass der Beitritt Finnlands in der ersten Septemberwoche, wenn das Parlament nach der Sommerpause zusammentritt, vom Parlament ratifiziert werden wird.
    +++
    Der estnische Verteidigungsminister kennt die gemeinsame Geschichte Finnlands und Estlands, wo die Bürger beider Länder für die Freiheit des jeweils anderen gekämpft haben. Jussi Eskola
    +++
    Sich den kämpfenden Truppen in Estland anschließen?

Pevkur geht davon aus, dass er und Kaikkonen zu gegebener Zeit erörtern werden, ob eine MfP-Kampfgruppe der NATO in Estland auf Rotationsbasis Finnen umfassen könnte.

  • Die MAB ist zwar eines unserer Themen, aber sie war noch nicht auf dem Tisch. Ich verstehe den Standpunkt Finnlands voll und ganz. Die Landgrenze zu Russland ist enorm lang. Auch der NATO ist klar, dass finnische Soldaten zur Verteidigung der NATO-Nordgrenze benötigt werden”, so Pevkur.

Estland seinerseits hat 1 242 Kilometer Festlandsküste zu verteidigen. Wenn man die Inseln mit einbezieht, ist die Küstenlinie 3 800 Kilometer lang.

Finnland hat auch Tausende von Kilometern Küstenlinie. Die NATO-Blockade des Finnischen Meerbusens verhindert, dass die Russen einem der beiden Länder von See aus den Rücken stärken.

  • Estland ist ein sicheres Land. Die NATO ist in jeder Hinsicht stärker als Russland”, sagt Pevkur.

Sich den kämpfenden Truppen in Estland anschließen?

Pevkur geht davon aus, dass er und Kaikkonen zu gegebener Zeit erörtern werden, ob eine MfP-Kampfgruppe der NATO in Estland auf Rotationsbasis Finnen umfassen könnte.

  • Die MAB ist zwar eines unserer Themen, aber sie war noch nicht auf dem Tisch. Ich verstehe den Standpunkt Finnlands voll und ganz. Die Landgrenze zu Russland ist enorm lang. Auch der NATO ist klar, dass finnische Soldaten zur Verteidigung der NATO-Nordgrenze benötigt werden”, so Pevkur.

Estland seinerseits hat 1 242 Kilometer Festlandsküste zu verteidigen. Wenn man die Inseln mit einbezieht, ist die Küstenlinie 3 800 Kilometer lang.

Finnland hat auch Tausende von Kilometern Küstenlinie. Die NATO-Blockade des Finnischen Meerbusens verhindert, dass die Russen einem der beiden Länder von See aus den Rücken stärken.

  • Estland ist ein sicheres Land. Die NATO ist in jeder Hinsicht stärker als Russland”, sagt Pevkur.

Schreibe einen Kommentar