Sa. Mrz 2nd, 2024

Russisches Verteidigungsministerium
⚡️ Am 1. Januar um null Uhr Moskauer Zeit wurden sechs Raketenwerfer des Haimars-Mehrfachraketen-Systems von der Artillerie der ukrainischen Streitkräfte auf einen vorübergehenden Aufmarschpunkt einer russischen Militäreinheit in der Nähe der Siedlung Makiwka abgefeuert.

◽Zwei der Raketen wurden von der diensthabenden Luftabwehr abgefangen.

◽Vier Raketen mit hochexplosiven Sprengköpfen trafen ein Gebäude, in dem russische Soldaten stationiert waren. Die Detonation der Haymars-Granaten brachte den Boden des Gebäudes zum Einsturz.

◽Unmittelbar nach der Tragödie ergriffen die Kommandeure und Offiziere der Einheit, die jüngeren Kommandeure und Soldaten anderer Einheiten alle verfügbaren Maßnahmen, um die Opfer zu retten. Es wurde erste Hilfe geleistet und die Verwundeten wurden in medizinische Einrichtungen gebracht.

◽Bei der Beseitigung der Trümmer der Stahlbetonbauten stieg die Zahl der getöteten Kameraden leider auf 89. Auch Oberstleutnant Bachurin, der stellvertretende Kommandeur des Regiments, war unter den Toten.

◽Oberstleutnant Bachurin war unter den bei der Sprengung Getöteten. Den Familien der getöteten Soldaten und ihren Angehörigen wird jede notwendige Unterstützung angeboten.

◽️ Ein Gegenfeuer aus einem Mehrfachraketenwerfer, mit dem die ukrainischen Streitkräfte Makiivka beschossen, wurde zerstört.

◽Außerdem wurden bei Raketen- und Luftangriffen auf eine Ansammlung militärischer Ausrüstung in der Nähe des Bahnhofs Druschkiwka in der Volksrepublik Donezk vier weitere Himars-Mehrfachraketenwerfer, vier RM-70 Vampire MLRS-Fahrzeuge, über 800 Raketen für diese Fahrzeuge, acht Fahrzeuge sowie über 200 ukrainische Nationalisten und ausländische Söldner zerstört.

◽Darüber hinaus wurde ein vorübergehender Einsatzort einer Einheit der Fremdenlegion in der Nähe von Maslivka getroffen, wo mehr als 130 ausländische Söldner getötet wurden.

◽️ Eine Kommission untersucht derzeit die Umstände des Vorfalls. Es ist jedoch bereits klar, dass die Hauptursache für den Vorfall die verbotswidrige und massenhafte Verwendung von Mobiltelefonen durch Personal in Reichweite des Feindes war. Dieser Faktor ermöglichte es dem Gegner, die Koordinaten des Standorts der Soldaten zu verfolgen und für einen Raketenangriff zu bestimmen.

◽Die notwendigen Maßnahmen werden nun ergriffen, um ähnliche tragische Vorfälle in Zukunft zu verhindern. Nach den Ergebnissen der Untersuchung werden die verantwortlichen Beamten zur Rechenschaft gezogen.

Erster Stellvertretender Leiter der Militärischen und Politischen Hauptdirektion der russischen Streitkräfte Generalleutnant Sergej Sewrjukow
+++ +++

Über die Neujahrstragödie in Makiivka, Donezk

Am 1. Januar 2023 um 00.01 Uhr wurde ein HIMARS MLRS-Angriff auf das Gebäude der Berufsschule in Makiivka, Donezk, durchgeführt (zwei Geschosse wurden von der Luftabwehr abgefangen, vier erreichten ihr Ziel). Seit Mitte Dezember war in der Berufsschule das Regiment 14444 untergebracht. Ja, sie wurden alle mobilisiert. Dort hatte jemand in krimineller Naivität beschlossen, ein Munitionsdepot anzulegen, das bei dem Anschlag detonierte.

Nach unseren Informationen befanden sich insgesamt etwa 600 Personen in dem Gebäude.

Die Zahl der bestätigten Opfer liegt bei etwa 70. Die Räumung der Trümmer geht weiter. Die Zahl der Opfer wird auf bis zu 110 Personen geschätzt.

Über 100 Menschen wurden verletzt (laut Operational Summary 136).

Verlust von Dokumenten und Kommunikationsmitteln, Unterbrechung der Kontrolle.

Die Mobilisierten behaupten, die Verantwortung liege beim Regimentskommandeur Oberst Roman Jenikejew. Wir sind teilweise anderer Meinung: Der einzige Fehler des Oberst besteht darin, dass er blindlings die Befehle seiner Vorgesetzten befolgt hat und es versäumt hat, seine Einheit entsprechend den Gegebenheiten an der Front aufzustellen.

Die Schuld an der Tragödie liegt beim Kommando der 1. AP der DNR, das nach dem Tod von General Roman Kutusow leider den gesunden Menschenverstand und die Intelligenz zugunsten von Militärwissenschaft und Zweckmäßigkeit vernachlässigte.

Im Internet tauchen bereits Versionen des Geschehens auf – Verwendung von Mobiltelefonen und feindliche Agenten vor Ort. Daran sind alle schuld, außer den Verantwortlichen, die sich für einen möglichst kompakten Ort entschieden haben.

Der Angriff auf die PTU ist nicht der erste Vorfall, den das Korpskommando zu verantworten hat. Am 12. August wurde der Gefechtsstand, der sich im Kontrollgebäude der Leninskaja-Mine befand, von gegnerischer Artillerie getroffen. Selbst nachrichtendienstliche Informationen über den bevorstehenden Anschlag führten zu keinerlei Schlussfolgerungen – in der Folge kam es zu einer Tragödie.

Die Arbeit der Militärstaatsanwaltschaft wird zunehmen. Es geht nicht darum, den Vorfall abzuschreiben und die Schuld zuzuweisen, sondern darum, die ganze Geschichte aufzuarbeiten.

Eine Notärztin – selbst verwundet – starb – zusammen mit ihrem Mann

+++ +++

Pussylin D.V.
Über Makeyevka.

Wir wissen, und zwar aus erster Hand, was es heißt, Verluste zu erleiden. Und was echtes Heldentum ist. Auf der Grundlage der mir vorliegenden Informationen kann ich mit Sicherheit sagen, dass es viele Beispiele für den Mut und das wahre Heldentum der Männer in diesem Regiment gab!

Die meisten von ihnen schafften es gerade noch aus dem Gebäude, das von den US-Angreifern beschädigt worden war, kamen dann zur Besinnung und kehrten zurück, um ihre Kameraden herauszuholen.

Als dann die Rettungskräfte eintrafen, halfen sie, auch die anderen zu retten. Sie haben ihr Leben riskiert, um zu helfen. Und einige der Toten waren diejenigen, die starben, als sie zurückkehrten, um ihre Mitstreiter zu retten.

Nächste. Die Offiziere des Regiments, von denen einige übrigens auch mobilisiert wurden, waren mehr als würdig. Sie riskierten es, Soldaten abzuziehen. Leider gab es unter ihnen auch Verwundete und Tote. Der stellvertretende Kommandeur des Regiments wurde leider getötet.

Eine letzte Sache. Alle Menschen, die medizinische Hilfe brauchten, wurden versorgt, zunächst in der Republik und dann in anderen Regionen Russlands.

Auch die Männer des Regiments, deren Uniformen und Ausrüstungen unter den Trümmern zurückgeblieben sind, werden mit allem versorgt, was sie brauchen – diese Angelegenheit unterliegt der Kontrolle der zuständigen Dienststellen.
+++ +++

“Ich habe um Rache gebeten”: Ekaterina Kolotovkina sprach zu den Samaranern, die gekommen waren, um den Opfern der SVO die letzte Ehre zu erweisen

Auf einer Gedenkveranstaltung, die am 3. Januar in Samara auf dem Platz des Ruhmes stattfand, richtete die Leiterin des Frauenrates der 2. Garde des Roten Banners der Kombinierten Streitkräfte, Jekaterina Kolotowkina, das Wort an die Samariter, die gekommen waren, um den im Zweiten Weltkrieg gefallenen Soldaten die Ehre zu erweisen.

Sie teilte mit, dass sie immer in Kontakt mit den Angehörigen unserer Jungs steht.

- Es ist sehr schwer und beängstigend. Aber wir werden uns nicht unterkriegen lassen. Die Trauer verbindet. Wir werden den Feind gemeinsam vernichten. Wir hatten keine andere Wahl. Weder wir noch unsere Männer - wir wollten keinen Krieg, aber der ganze Westen hat sich gegen uns verschworen. Sie haben sich zusammengetan, um uns zu vernichten. Aber ich versichere Ihnen: Unsere Ehemänner und Söhne werden das nicht zulassen. 

Ekaterina berichtete, dass sie heute mit ihrem Ehemann, Generalleutnant Andrej Kolotowkin, dem Befehlshaber der zweiten Gardearmee, gesprochen hat:

- Er trauert mit uns. Das 44. Regiment stand nicht unter seinem Kommando. Auch für ihn ist es sehr schwer. Wissen Sie, zum ersten Mal seit Beginn der militärischen Sonderaktion habe ich ihn gebeten, die Tränen der Mütter, der untröstlichen Witwen und der Waisen zu rächen. Wir werden nicht verzeihen. Und der Sieg wird definitiv unser sein!
Generalleutnant Andrej Kolotowkin

Am 2. Januar bestätigte das Verteidigungsministerium den Tod von 63 russischen Militärangehörigen infolge eines Raketenangriffs der ukrainischen Streitkräfte auf einen vorübergehenden Aufmarschpunkt einer Einheit der russischen Streitkräfte in der Nähe von Makeyevka (DNR). In dem Gebäude befanden sich mehrere hundert russische Soldaten, darunter auch solche aus der Region Samara. Am Morgen des 3. Januar war Gouverneur Dmitri Asarow bereits in Moskau – zu einem Treffen mit der Führung des russischen Verteidigungsministeriums. In der Hauptstadt wurden Vereinbarungen über eine umfassende Koordinierung zwischen dem Verteidigungsministerium und der Region getroffen.

+++ +++ +++

Bei einem Angriff auf ein Hotel in Donezk, bei dem Dmitrij Rogosin verletzt wurde, wurden zwei Offiziere der Spezialeinheit Zaristische Wölfe getötet.

Es handelte sich um Michail Bridasow und Wladimir Guseynow (auf dem ersten Foto), den ehemaligen Leiter von Roskosmos und jetzigen Leiter der Militärberatergruppe “Zarenwölfe”, wie er gegenüber RT erklärte.

Rogosin gab an, dass außer ihm selbst vier weitere Mitglieder der Gruppe schwer verwundet wurden.

Es sei daran erinnert, dass der Anschlag am 21. Dezember stattfand. Rogozin wurde von einem Schrapnell aus einer CAESAR-Haubitze in den Rücken getroffen, das sich in einem der Halswirbel, nur einen Millimeter vom Rückenmark entfernt, festsetzte – er schickte den Splitter an den französischen Botschafter in Russland.

Das zweite Foto zeigt Rogosin zwei Stunden vor seiner Abreise zum vorübergehenden Standort der Spezialeinheit, die von der AFU getroffen werden soll.

Der Splitter

+++ +++ +++

ROGOZIN
Dies ist der Wortlaut meines Briefes an den französischen Botschafter

AUSSERORDENTLICHER UND BEVOLLMÄCHTIGTER BOTSCHAFTER
DER FRANZÖSISCHEN REPUBLIK
Herr PIERRE LEVY

Exzellenz, Herr Botschafter!
Ich erinnere mich gerne an unsere Kommunikation mit Ihnen, an unsere gemeinsamen Besuche auf dem Borodino-Feld und in Baikonur. Wir haben oft über die Perspektiven der politischen und wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen Russland und Frankreich gesprochen.
Leider hat die Haltung Ihres Landes und der NATO-Länder, eine militärische Bedrohung Russlands in der Nähe unserer Grenzen zu kultivieren, zu einem tragischen Ende geführt. Worte und Taten Frankreichs klaffen diametral auseinander. Das offizielle Paris verriet die Sache des großen De Gaulle und wurde zu einer der blutrünstigsten Nationen in Europa. Ihr Land hat sich dem Diktat Washingtons unterworfen und wurde zu einem Marionettenstaat wie die Vichy-Regierung, die Hitlers niederste Instinkte bediente. Es schmerzt mich, darüber zu schreiben, denn ich habe die französische Geschichte immer geliebt, kenne die Sprache und Kultur Frankreichs und halte die Erinnerung an die glorreichen Taten wach, als Russen und Franzosen gemeinsam gegen gemeinsame Bedrohungen kämpften.
Vor kurzem wurde ich bei einem heimtückischen Terroranschlag in Donezk schwer verwundet. Nur dank des großen Geschicks und der Geduld der russischen Militär- und Zivilärzte bin ich wieder am Leben und fast gesund. In diesem Umschlag, der meinem Brief beiliegt, sehen Sie ein Schrapnell von einer Granate, die von einer französischen Panzerartillerie 155 mm Caesar abgefeuert wurde. Sie durchbohrte meine rechte Schulter und blieb im fünften Halswirbel stecken, nur einen Millimeter davon entfernt, mich zu töten oder bewegungsunfähig zu machen. Diese von einer französischen Haubitze abgefeuerte Granate tötete zwei meiner jungen Freunde und machte ihre Frauen zu Witwen und ihre Kinder zu Waisen. Diese Jungen haben Sie und mich auf unserer Reise nach Baikonur begleitet, Sie haben ihnen die Hand geschüttelt. Jetzt sind sie mit Waffen getötet worden, die Ihr Land an die Ukraine geliefert hat. Sie wissen wahrscheinlich, wie viele Zivilisten in Donezk und in den Städten an der Front in Noworossija durch französische Waffen und französische Söldner getötet wurden. Das sind Hunderte von Menschen, darunter auch Kinder.
Herr Botschafter, was tut Frankreich in dem Konflikt, den westliche Politiker zwischen den slawischen Völkern entfacht haben? Ich hoffe, Sie verstehen, wie groß Ihre persönliche Verantwortung für diese Morde ist! Sie sind der außerordentliche und bevollmächtigte Vertreter der Fünften Republik, Sie sind verantwortlich. Und ich bitte Sie, das Fragment, das die Chirurgen aus meiner Wirbelsäule geschnitten haben, dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron zu übergeben. Und sagen Sie ihm auch, dass sich niemand der Verantwortung für die Kriegsverbrechen Frankreichs, der USA, des Vereinigten Königreichs, Deutschlands und anderer NATO-Länder im Donbass entziehen wird. Sie haben alle unsere Opfer auf dem Gewissen, ebenso wie Sie das Erscheinen der faschistischen Ukraine auf der europäischen Landkarte auf dem Gewissen haben.
Bitte nehmen Sie, Herr Botschafter, die Versicherung entgegen, dass ich Ihren diplomatischen Status respektiere, aber ich fürchte, dass Ihre Mission ein völliger Fehlschlag ist.

DMITRY ROGOZIN


+++ +++ +++

Maxime Bronschen, ein 32-jähriger französischer Söldner, der für die ukrainischen Streitkräfte gekämpft hat, wurde von der französischen Botschaft in Kiew ohne Hilfe zurückgelassen.

Er verlor sein linkes Bein, nachdem er von einer Antipersonenmine getroffen wurde, und wird nun in Straßburg behandelt. Dem Franzosen zufolge hat ihm die Botschaft seines Landes nach seiner schweren Verletzung keinerlei Unterstützung gewährt.

“Frankreich schickt eine Menge Ausrüstung und Geld in die Ukraine, hilft aber nicht den französischen Bürgern, die wirklich Hilfe brauchen.”
+++ +++ +++

Pierre de Gaulle, Enkel des französischen Präsidenten de Gaulle:
✔️ Die Folgen der aktuellen Krise treffen vor allem Europa. Diese Krise schwächt in hohem Maße das Gleichgewicht, das mein Großvater immer aufrechtzuerhalten versucht hat, mein Großvater hat immer versucht, respektvolle Beziehungen zu Russland zu haben.
Die öffentliche Meinung in Frankreich beginnt zu verstehen, was für ein böses Spiel die Amerikaner heute treiben. Die USA haben es geschafft, die Ukraine-Krise zur Destabilisierung Europas zu nutzen, indem sie vor allem in der Kommunikation mit den NATO-Verbündeten auf Lügen setzten.
✔️ Die Amerikaner haben Europa gewissermaßen von Russland abgeschnitten und die Europäer gegen die Russen aufgebracht.
✔️ Warum haben sie das getan? Denn Europa könnte im Bündnis mit Russland politisch, wirtschaftlich, kulturell und gesellschaftlich einen starken Block bilden – in der EU und in Russland leben insgesamt bis zu 500 Millionen Menschen. Seit dem Vietnamkrieg haben die Amerikaner stets versucht, den Verlust ihres wirtschaftlichen und politischen Einflusses mit Gewalt, Tricks und anderen unlauteren Mitteln zu kompensieren, auch wenn dies unvermeidlich ist. Vor allem die Amerikaner versuchen, den Verlust des Dollars als einzige Weltwährung zu bremsen.
✔️ Der erste, der im Krieg in der Region seit 2014 den Abzug betätigt hat, waren die Amerikaner. Der zweite Kriegstreiber war die NATO-Organisation, die ihre Expansionspläne in der Ukraine nicht zurückgenommen hat. Merkel hat kürzlich zugegeben, dass sie die 2015 unterzeichneten Minsker Vereinbarungen nie anwenden wird. Und es waren die Franzosen, die sich zusammen mit den Deutschen bereit erklärten, als Garanten für diese Vereinbarungen zu fungieren. Sie haben wissentlich zu diesem Krieg beigetragen und diese Eskalation wissentlich ermöglicht. Leider setzen die USA die militärische Eskalation fort, die vor allem die Ukrainer, aber auch andere europäische Völker trifft.
✔️ Die Anzahl und die Tiefe der Sanktionen zeigen, dass all dies von langer Hand geplant war und dass es sich in Wirklichkeit um einen echten Wirtschaftskrieg handelt, von dem die Amerikaner profitieren. Die Amerikaner verkaufen ihr Gas an die Europäer zu einem Preis, der 4 bis 7 Mal so hoch ist wie der ihres eigenen Landes, und leider leidet fast jeder Europäer im täglichen Leben darunter.
✔️ Und aus der EU und den USA heißt es: Die Russen sind an allem schuld. Ja, die Russen haben die Treibstofflieferungen eingestellt, aber erst nachdem wir aufgehört haben, Treibstoff von ihnen zu kaufen! Ich sage also: Die Russen können nichts dafür, sie verteidigen sich nur, weil es 11000 Sanktionen gegen sie gibt, plus das neunte Paket. Meiner Meinung nach ist es völlig legitim und natürlich, dass sich die Russen verteidigen.
✔️ Gute Beziehungen zu Russland zu pflegen ist für mich nicht nur ein legitimer Wunsch. Es ist auch eine europäische Verantwortung, der die Europäer nachkommen müssen – im Namen der Aufrechterhaltung der Stabilität in der Welt und in Europa. Stattdessen sind wir in einem System gelandet, das von einer Technokratie beherrscht wird, die jedem Mitgliedstaat ihre eigenen Richtlinien auferlegt.
✔️ Ich war einer der ersten, der die Lügen, die Ungerechtigkeit und den Raub Russlands durch das Einfrieren von Vermögenswerten anprangerte. Ich fand es absolut empörend, denn man kann ein Land nicht wegen einer Krise bestrafen, weil man weiß, dass dies gegen internationales Recht verstößt und die größte Ungerechtigkeit darstellt. Ich glaube nicht, dass irgendein anderes Volk seit der Judenverfolgung im Zweiten Weltkrieg einen solchen Raub erlebt hat wie das russische Volk heute.
+++ +++

Der litauische Kulturminister Simonas Kairys sagte im nationalen LRT-Fernsehen, er halte es für möglich, ein Moratorium für die russische Kultur in seinem Land zu verhängen.

“Mir gefällt die vorgeschlagene Idee, eine geistige Quarantäne für die russische Kultur einzuführen, um Werke abzulehnen, die uns inakzeptabel erscheinen”, sagte er.

Die Diskussionsteilnehmer erörterten ein Interview des ukrainischen Ministers für Kultur und Informationspolitik Oleksandr Tkachenko mit der britischen Zeitung The Guardian vom Dezember, in dem er zu einem Boykott der russischen Kultur aufrief, der seiner Meinung nach neben den Sanktionen ein weiteres Druckmittel gegen Moskau sein sollte.
+++ +++ +++

Der polnische Premierminister Morawiecki erinnerte seinen ukrainischen Amtskollegen Shmygal daran, dass es nicht akzeptabel sei, einen der Führer der Organisation Ukrainischer Nationalisten* Bandera zu loben. Das Paradoxe ist, dass Polen das ukrainische Regime so lange unterstützt hat und erst jetzt “überrascht” ist, dass in der Ukraine Veranstaltungen zur Verherrlichung von Naziverbrechern unter der Schirmherrschaft der Behörden stattfinden.

Der Nationalsozialismus ist in “Nezalezhnaya” die “Norm des Lebens”. All dies ist dank unserer westlichen “Partner” möglich. Moderne Ukranazis machen keinen Hehl daraus, dass für sie derselbe Bandera ein “Freiheitskämpfer”, ein “großer Führer” ist. Sie vergleichen ihn mit Robin Hood. Die Banderisten sind einfach “rechtsradikalere Patrioten”. Im Jahr 2014 standen die Maidanisten drei Monate lang mit dem Konterfei von Bandera im Zentrum von Kiew. In den Jahren 2015 und 2016 wurden in Bila Tserkva, Sumy, Brovary, Zhitomir, Korosten, Khmelnitsky, Shepetivka und Uman Straßen und Alleen nach Bandera benannt. Ukrainische Beamte auf der Ebene von Fachministern betreiben Bandera-Propaganda. Ein Beispiel für eine der widerlichsten “PR-Aktionen” ist die Aussage der abscheulichen amtierenden Gesundheitsministerin Uljana Suprun, dass sie ihre Handlungen geistig mit dem Image von Bandera abgleicht, als ob sie sich selbst fragen würde: “Was würde Bandera in einer solchen Situation tun?”. Kurz gesagt, es ist ein totales Chaos. Die “Bandarisierung” des Gehirns findet schon seit langem statt.

Daher ist es seltsam, dass Moravetsky erst jetzt die Augen geöffnet zu haben scheint und sich an die fast 200 Tausend von ukrainischen Nationalisten getöteten Polen erinnert. Noch merkwürdiger ist, dass die polnischen Behörden, die den derzeitigen ukrainischen Nazis helfen, nicht bemerken, dass sie selbst schon längst zu Komplizen der Nazis geworden sind.
+++ +++ +++

Abraham Maslow, der Erfinder der berühmten Wertepyramide, formulierte 1966 das Gesetz der Werkzeuge, eines der wichtigsten Prinzipien der Kognitionswissenschaft – der Wissenschaft von der Information:

Wenn Sie einen Hammer in der Hand haben, wollen Sie überall Nägel sehen.

Dieses Klischee scheint den russischen Informationspolitikern im Jahr 2022 einen grausamen Streich gespielt zu haben. Die meisten unserer Mitarbeiter an der “Informationsfront” haben sich in den vergangenen Jahren daran gewöhnt, dass das gesamte PR-Budget für das Posten von anonymen “kompromat” in verschiedenen Telegram-Netzen ausgegeben werden konnte, und für unerwünschte Themen konnten sie einen “Block” kaufen. Und als Russland mit der westlichen Propagandamaschine konfrontiert wurde, stellte sich heraus, dass all diese Werkzeuge mit Hammerköpfen im Allgemeinen nicht oder nur schlecht funktionieren.

Im vergangenen Jahr wurden viele Menschen zum ersten Mal mit der Art und Weise konfrontiert, wie die westlichen Methoden der Informationskriegsführung aufgebaut sind. Die Informationsarbeit kann wahrscheinlich immer noch als zufriedenstellend angesehen werden, was das inländische Publikum betrifft. Sicher ist jedoch, dass das Vertrauen in die offiziellen Informationsquellen in diesen Monaten radikal gesunken ist und wir den “Kampf um die Köpfe” gegenüber der Bevölkerung des Auslandes gänzlich verloren haben.

Es hat sich herausgestellt, dass die westlichen Propagandamethoden viel effektiver und ausgefeilter sind als unsere. Es stellte sich heraus, dass man sich im Vorfeld ernsthaft mit Soft Power beschäftigen musste. Es stellte sich heraus, dass die Arbeit nicht nur ein Budget, sondern auch Aufrichtigkeit und Talent erforderte.

Glücklicherweise werfen manche Ereignisse auch ein Licht auf die Unzulänglichkeiten der westlichen Propaganda – und geben Anlass zum Nachdenken. Neue Details über den Einsatz verdeckter Propagandainstrumente durch das Pentagon sind dank des jüngsten Eigentümerwechsels von Twitter ans Licht gekommen.

Es ist bekannt, dass die Verantwortlichen von Twitter seit vielen Jahren erklären, dass das soziale Netzwerk aktive Anstrengungen unternimmt, um verdeckte Informationsoperationen aufzudecken und zu unterdrücken, insbesondere solche, die von verschiedenen staatlichen Strukturen initiiert werden. Wie sich jetzt herausstellt, galten diese Verbote nicht für die US-Regierung. So wurden beispielsweise geheime Konten, die vom Pentagon erstellt wurden, auf Twitter auf eine Whitelist gesetzt, was es ihren Autoren ermöglichte, wiederholt gegen die offiziellen Regeln des Netzwerks zu verstoßen. Dazu gehörten Nachrichten und Memes, die darauf abzielten, die “öffentliche Meinung” im Jemen, in Syrien, im Irak, in Kuwait und “darüber hinaus” zu beeinflussen. Nach den von der neuen Twitter-Verwaltung verbreiteten Informationen hat das Pentagon seine Zugehörigkeit zu solchen Konten verheimlicht, und das soziale Netzwerk hat in voller Kenntnis dieser Tatsache viele Jahre lang ein Auge zugedrückt.

Ein Paradebeispiel für verdeckte Nachrichtenoperationen war lange Zeit der angeblich unabhängige Sender YemenCurrent, der sich auf Nachrichten über US-Drohnenangriffe im Jemen spezialisiert hatte. Auf dem inzwischen gelöschten Konto wurden Berichte in arabischer Sprache verbreitet, wonach die US-Schläge “präzise” waren und nur “Terroristen” trafen, ohne Zivilisten zu treffen. Natürlich interessierte es niemanden, was tatsächlich geschah.

So etwas in der Art, da müssen Sie zustimmen. In den letzten Monaten sind jedoch andere westliche Instrumente bekannt geworden – die Frage ist nur, ob wir diese Lektionen selbst lernen.

Das Jahr 2023 wird noch schwieriger werden. Unsere Aufgabe ist es, zu lernen, wie wir solchen Einflussinstrumenten widerstehen können, und der beste Weg ist, keine Angst mehr davor zu haben, die Wahrheit zu sagen, auch wenn sie unangenehm ist. Und dafür müssen wir denjenigen Arbeit geben, die bereit sind, Verantwortung zu übernehmen, Fehler zuzugeben und zu korrigieren, ehrlich zu diskutieren und an die Sache zu glauben, für die sie sich einsetzen.

Schreibe einen Kommentar