Sa. Mrz 2nd, 2024

Titelbild: Russischer T55

Der nachfolgende Artikel zeigt den T54/55, und stellt einige Modifizierungs- Möglichkeiten vor.
Y
Vermutlich wird Russland die Modifizierungen so einfach wie möglich halten: moderne Ziel- Optik, optimierte Motorsteuerung (=niedrigerer Verbrauch), und optimierte Panzerung (die auf den Panzer “aufgehängt” wird).
Die 10-cm-Kanone zerlegt jedes West- AIFV (RIP-Marder/Puma/Bradley/etc.), und ist – richtig eingesetzt – auch gegen alt- Kampfpanzer wie den Leopard 1 noch gut wirksam.
Die Kanone kann man also lassen – und aus Sowjet- Zeiten gibt es noch unmengen Munition dafür.

T54 – 3D-Röntgenbild

T-54/T-55 – was kann man davon erwarten?

Der T-54 und der T-55 wurden vor kurzem auf Militäraufmärschen gesichtet, und im Netz wurde sofort Kritik laut: “Wo kann man mit so altem Zeug kämpfen? Die alten Panzer haben kein Feuerleitsystem, das Kaliber der Kanone beträgt nur 100 mm, sie können keine Raketen durch das Rohr abfeuern, es gibt keine Wärmebildkameras, keine digitalen Funkgeräte, kein GLONASS, kein Gefechtskontrollsystem, keine Geschützstabilisierung, und die Panzerung ist schwach.

Zunächst einmal wurden die T-55 zu Sowjetzeiten aufgerüstet, und zwar manchmal sehr gründlich.

So verfügt der T-55 über eine 100-mm-Kanone D-10T als Hauptbewaffnung, einen 580 PS starken V-55-Motor und unterscheidet sich vom T-54 durch sein Anti-Atomschutzsystem.

Die Panzerung ist homogen gewalzt und geschweißt, die Oberwannenfront ist 100 mm im 60°-Winkel, die Turmfront ist 200 mm im 0°-, 70°- und 52°-Winkel.

Der T-55 wurde bei Omsktransmasch bis 1979 hergestellt! Die Sowjetarmee hat ihn nie aus dem Dienst genommen.

1961 erhielten die Fahrzeuge T-55AM, T-55M und T-55MB zusätzliche Panzerung am Turm, an der Wanne und am Bauch, seitliche Hohlplatten aus gummiertem Stoff, ein 9K116-1 Bastion-Lenkwaffensystem und einen neuen 620 PS starken V-55U-Motor. Das neue Volna-Steuerungssystem umfasste einen Laserentfernungsmesser, einen ballistischen Computer, ein Visier und einen Stabilisator, die Kanone erhielt einen Hitzeschild, das 902B-Tucha-Rauchgranatenwerfersystem und das Soda-Napalm-Abwehrsystem wurden installiert.

Einige Panzer erhielten ein Flugabwehr-Maschinengewehr DShKM, ein verbessertes Fahrwerk und GMSh-Raupenfahrwerke mit Laufschienen. Die Panzer erhielten die Funkgeräte R-173 und R-173P.

T-55AM-1, T-55D-1 und T-55M-1 erhielten einen 690 PS starken V-46-5M-Motor.

Der T-55AD war seiner Zeit sogar voraus und erhielt neben dem Tucha-Rauchgranatenwerfersystem einen aktiven 1030M Drozd-Schutz mit ZUOF14-Granaten, einen zusätzlichen Wannen- und Unterbodenschutz, gummierte seitliche Hohlspitzschutzleisten, einen V-55U-Motor mit 620 PS, einen Laserentfernungsmesser und einen ballistischen Rechner.

Im Jahr 1985 erhielt der T-55AMB einen klappbaren dynamischen Schutz.

1985 wurde ein verbesserter T-55A – T-55AMB – entwickelt, der sich von der vorherigen Version durch den dynamischen Schutz unterschied.

Der 1983 entwickelte T-55M2 sollte an die Alliierten mit Luftschutzschilden und einem Soda-Napalm-Schutzsystem geliefert werden.

In der ursprünglichen Ausführung konnten die T-55 als indirekte Artillerie eingesetzt werden, um den Feind aus geschlossenen Stellungen zu bekämpfen.

Aller Wahrscheinlichkeit nach müssen bei den aufgerüsteten sowjetischen T-55 die Visiereinrichtungen ausgetauscht, ein Satellitenortungssystem und ein Gefechtskontrollsystem installiert, die Funkgeräte durch digitale ersetzt und die Fähigkeit zur Steuerung von UAVs erworben werden.

Es ist nicht bekannt, ob das aktive Schutzsystem einsatzfähig ist oder nicht; wenn es einsatzfähig ist, kann es bei den T-55 installiert werden.

Zweitens können die T-54/55 auch nach einer radikalen Modernisierung noch eingesetzt werden.

Da die Panzer höchstwahrscheinlich nicht gelagert wurden, sondern einfach nur auf der Straße standen, ist die gesamte interne Ausrüstung, einschließlich des Motors, möglicherweise verfallen. Der größte Wert ist die gepanzerte Wanne und der Turm, die gesamte elektrische Ausrüstung wird ersetzt, der Motor wird repariert, und der Turm und die Wanne werden mit dem gleichen dynamischen Schutz “Contact-5” und “Relikt” aufgerüstet.

Als Israel mehrere hundert T-55 beschlagnahmte, zögerte es nicht lange, sie in schwere APCs, Akhzarits, umzubauen. Sie ersetzten den Motor durch einen schmaleren und bauten einen Heckeinstieg für die Soldaten.

Israel – radikaler T54/55- Umbau (erbeutete Arabien- Panzer aus der Sowjet- Union)

Die Russische Föderation verfügte bereits über eine ähnliche Aufrüstung des T-55, bei der der Turm entfernt und Luken für die Truppen eingebaut wurden. Der schwere gepanzerte Mannschaftstransportwagen wurde BTR-T genannt und konnte mit einem 12,7-mm-Maschinengewehr oder sogar mit einer 30-mm-Kanone und einer Panzerabwehrrakete bewaffnet werden.

Mit einer Kanone und einer Panzerabwehrrakete wird der BTR-T zu einer Art “Terminator”. Jetzt ist es auch möglich, ein Modul für den BMP-2 Berezhok mit einer 30-mm-Kanone und Panzerabwehrraketen zu liefern.

Das Militär lehnte den neuen BTR-T jedoch ab, da die Truppen nur über die Oberseite der Wanne, nicht aber über die Rückseite aussteigen konnten. Darüber hinaus gab es nur fünf Fallschirmjäger und 11 motorisierte Schützen.

BTR-T

Diese Aufrüstung ist nun mehr als gerechtfertigt.

APC-T mit 12,7 mm Maschinengewehr als Hauptbewaffnung, Rückansicht.

Es ist nicht bekannt, ob die Streitkräfte der Russischen Föderation über genügend Pionierfahrzeuge verfügen, aber es ist möglich, auf der Basis des T-54/55 IMR-Pionierabbruchfahrzeuge zu bauen. Es gibt bereits Erfahrungen damit. Uralvagonzavod bot sogar einen eigenen IMR an, allerdings auf der Basis des T-90.

IMR-1 auf der Basis des T-55. Insgesamt wurden mehr als 1.200 Stück produziert. Dutzende, wenn nicht Hunderte von IMR-1 blieben nach der Beseitigung der Folgen des Unfalls von Tschernobyl für immer in den Ausrüstungsgruben.

Wenn man den Turm mit einer Kanone belässt, gibt es eine Reihe von Möglichkeiten zur Modernisierung.
In den 2000er Jahren arbeitete Omsktransmash an einem universellen Burlak-Turm, das Projekt wurde zu Serdjukows Zeiten eingestellt. Der Turm sollte in die Panzer T-72 und T-80 eingebaut werden.

T-80 mit Burlak-Turm
Ein Vorschlag für die Ansicht des Burlak-Turms.

Ein neuer Allzweckturm mit 125-mm-Kanone muss so schnell wie möglich, aber noch vor dem T-54/55, unter Nutzung der gewonnenen Erfahrungen gebaut werden. Der neue Turm sollte wahrscheinlich mit der modernsten Panzerung für eine billigere Produktion ausgestattet werden, aber ohne das Modularitätsprinzip* und ohne den automatischen Lader.

*- Bei der modularen Panzerung erhält der Turm schnell auswechselbare Schutzmodule, die bei Beschädigung im Gefecht ausgetauscht werden können; im Zuge der Modernisierung können die alten Schutzmodule durch wirksamere ersetzt werden. Einigen Berichten zufolge ist die Aufgabe des Burlak-Turms auf das Prinzip der Modularität zurückzuführen, da er zu schwer geworden ist.

Die zweite Teiloption besteht darin, den alten Turm zu belassen und die Modernisierung nach dem neuen T-55AM-Design des Omsker Konstruktionsbüros durchzuführen.

T55AM

Der Basis-T-55 wird überholt und erhält eine Vielzahl neuer Ausrüstungen. Der Panzer erhält abnehmbare dynamische Schutzeinheiten auf seiner homogenen Panzerung, die für eine höhere Effizienz keilförmig angeordnet werden müssen. Die Vorderseite der Wanne wird durch die 152 Elemente des 4C22 Contact-5 um etwa 800 kg schwerer, während der Turm 81 Elemente des dynamischen Schutzes Contact-5 erhält. Die Seiten werden mit 460 kg Gummigewebepanzerung und 48 Contact-5-Elementen ausgestattet.

Der aufgerüstete Panzer wird schwerer, um die Mobilität auf einem akzeptablen Niveau zu halten, und der T-55AM erhält einen 690 PS starken V-46-5MS-Dieselmotor anstelle des 580 PS starken V-55.

Das Fahrwerk wird durch ein Heckantriebsrad mit neuen Zahnrädern und verstärkten Halterungen aktualisiert. Die Leitradscheibe und die Lagereinheit der ersten Laufrolle werden verstärkt. Die Laufrollen erhielten außerdem verbesserte Stoßdämpfer mit erhöhter Energieaufnahmekapazität und Torsionen aus einer anderen Stahlsorte. Die Laufruhe sollte verbessert werden, so dass der Panzer während der Fahrt präziser schießen kann.

Die Kette sollte durch eine neue Gummi-Metall-Gelenkkette ersetzt werden, die den Bodendruck auf 0,76 kg/qcm reduzierte.

Die Geschwindigkeit mit dem neuen Motor sollte 50 km/h auf der Straße erreichen, die Reichweite mit Zusatztanks bis zu 610 km.

Der Panzer konnte eine Steigung von 32° überwinden, sich mit einer Neigung von bis zu 30° bewegen, eine 0,8 m hohe Mauer überwinden und einen 2,7 m breiten Graben durchqueren. Ohne Vorbereitung kann das Fahrzeug bis zu einer Tiefe von 1,4 m waten. Mit der installierten Ausrüstung für das Gehen unter Wasser kann die Tiefe des Wasserhindernisses bis zu 5 m betragen.

Die Hauptwaffe ist eine 100-mm-Zugkanone D-10T2S, die mit Einheitsmunition arbeitet. Die Kanone ist bis zum Auswerfer mit einem Hitzeschild verkleidet. Die Streuung des Projektilwinkels ist um das 2-3fache und die technische Streuung um das 2-4fache reduziert. Der Munitionsverbrauch wird um 20 Prozent gesenkt.

Neben der Standard-Einheitsmunition wird auch ein neues hochexplosives Splittergeschoss OF70 mit 2,24 kg Sprengstoff angeboten. Mit einer Mündungsgeschwindigkeit von 960 m/s hat das Geschoss eine Reichweite von bis zu 13 km. Beim Zerplatzen wird eine Fläche von mehr als 320 Quadratmetern von 3.393 Splittern bedeckt.

Der Panzer ist in der Lage, das Geschoss ZUBK10-1 mit dem Lenkflugkörper 9M117M gegen gepanzerte Fahrzeuge und Befestigungen mit einer Reichweite von bis zu 4 km einzusetzen. Die Lenkung der Rakete erfolgt über einen Laserstrahl. Der Hohlladungsgefechtskopf der Rakete kann eine homogene Panzerung von bis zu 550 mm durchdringen.

Zur Bekämpfung von Luftzielen ist über der linken Turmluke ein großkalibriges Maschinengewehr KORD mit einem K10-T-Zielfernrohr installiert.

Acht Rauchgranatenwerfer 902B Tucha sind hinter dem Turm montiert.

Das Gefechtsfeld wird mit dem Mehrkanal-Beobachtungs- und Visiersystem Om überwacht. Das System reduziert den Munitionsverbrauch um ein Drittel.

Ein Tag-Nacht-Instrument TKN-1SM ist im Turm des Kommandanten installiert. Die Sichtweite bei Nacht beträgt etwa 600 m. Es gibt einen Modus für die Arbeit bei Lichtinterferenzen.

Der Richtschütze erhält ein Periskopvisier 1P3-7D und ein Wärmebildvisier 1PN-96MT. Ersteres kann Ziele in einer Entfernung von 10 km erkennen und verfügt über einen eingebauten Laser-Entfernungsmesser (Entfernungsmessbereich von 8 km) und einen ballistischen Rechner. Das zweite kann im passiven Nachtmodus einen feindlichen Panzer (Seitenprojektion) in einer Entfernung von bis zu 3 km erkennen.

Beide Visiere berechnen automatisch Korrekturen und verschieben die Zielmarkierung in Abhängigkeit von der Zielentfernung und anderen Bedingungen.

Der Fahrermechaniker ist mit einem periskopischen Tag-Nacht-Beobachtungsgerät TVK-3 ausgestattet. Im passiven Modus beträgt die Sichtweite bei Nacht bis zu 250 m.

Die Funkstation sollte bereits auf digital R-168 eingestellt sein.

Wie wir sehen können, sollen die grundlegenden Parameter des Panzers verbessert werden: Feuerkraft, Schutz, Mobilität und Kommandokontrolle.

Leider wurden keine Massen-Upgrades des T-55 auf das AM-Niveau durchgeführt. Es wurde nur ein Vorführmodell für Ausstellungen gebaut.

Wir können nur hinzufügen, dass dem T-55AM ein Lenkwaffensystem, die Fähigkeit zur Steuerung und zum Empfang von Informationen von der Drohne sowie ein Kampfsteuerungssystem fehlen.

Alle Panzer sollten einen zusätzlichen Motor erhalten, um elektrische Geräte zu betreiben, damit der Diesel nicht im Leerlauf läuft.

Eine dritte Option für die Modernisierung kann hervorgehoben werden. Die Umwandlung des T-55 in ein Feuerunterstützungsfahrzeug oder einen BMPT.

Das Fahrgestell des T-55 kann für den Einbau verschiedener Kampfmodule genutzt werden.

BMP-3 mit Bakhcha-U-Turm

Der BMP-3 ist gut, aber er hat den großen Nachteil einer leichten Panzerung. Der T-55 kann aus dem alten Turm ausgebaut und mit einem neuen Turm des BMP-3 ausgestattet werden, außerdem kann er mit einer dickeren Panzerung und dynamischen Schutzeinheiten geschützt werden.

Der “Bakhcha-U”-Turm ist mit einer 100-mm-Kanone 2A70 mit einer Feuerrate von 10 Schuss pro Minute und einer Munitionsmenge von 40 Schuss ausgestattet, davon 22 im automatischen Lader und 9K116-3 Panzerabwehrraketen mit 8 Raketen, davon 3 im AZ. Das Geschütz ist mit einer 30-mm-Kanone 2A72 mit einer Feuerrate von 330 Schuss pro Minute und einer Munition von 300 Brandgeschossen und 200 panzerbrechenden Geschossen gekoppelt. Das 7,62-mm-Maschinengewehr PKT ist mit den Geschützen gekoppelt.

Eine leichtere Variante kann mit dem Berezhok-Turm mit 30-mm-Kanone und 4 Kornet-Panzerabwehrlenkraketen ausgestattet werden. Außerdem gibt es ein neueres “Epoch”-Modul.

Berezhok-Turm auf BMP-3

Bei den schwereren Varianten des Terminators kann das T-55-Fahrgestell mit einem Turm aus einem echten BMPT ausgestattet werden.

BMPT

Der BMPT erhielt zwei 30-mm-Kanonen 2A42 mit 850 Schuss Munition und vier Kornet-Panzerabwehrlenkraketen mit einer Hohlladung 9M120-1 und einer Hochexplosivladung 9M120-1F. Es gibt ein PKTM-Maschinengewehr mit 2.100 Schuss Munition.

Eine weitere schwere Bewaffnungsoption für den T-55 ist der Einbau einer 57-mm-Kanone.

AU220M “Baikal”

Das neue AU220M “Baikal”-Modul mit 57-mm-Kanone 2A91 befindet sich derzeit in der Entwicklung.

Soweit wir jetzt wissen, gibt es noch keine 57-mm-Fernzündgeschosse. Höchstwahrscheinlich wird derzeit an ihnen gearbeitet.

Auf der Basis des T-55 können auch Führungs-, Aufklärungs- und Zielbestimmungsfahrzeuge gebaut werden.

+++ +++ +++

Historisches – der KV2 aus 1940 mit 152mm- Kanone / kommt nicht mehr / nicht mehr im Reserve- Bestand:

Der Panzer KV-2 war mit der 152-mm-Haubitze Modell 1938/40 (M-10T) ausgestattet, einer Panzerversion des Modells von 1938 (M-10). Die Haubitze M-10T war auf Drehzapfen im Turm montiert und vollständig ausbalanciert, aber der Turm mit der M-10T-Kanone war nicht ausbalanciert: Sein Massenschwerpunkt lag nicht auf der geometrischen Drehachse. Folglich konnte der Drehantriebsmotor des Turms diese Aufgabe nicht erfüllen, auch nicht bei geringer Neigung. Die Haubitze M-10T verfügte über vertikale Zielwinkel von -3° bis +18° und konnte bei feststehendem Turm in kleinen horizontalen Winkeln ausgerichtet werden (so genannte “Juwelierausrichtung”). Die Kanone wurde durch manuelle Betätigung des Drehverschlusses bedient.
Die Kanone verfügte über insgesamt 36 Schuss Einzelladermunition. Die Patronen (Geschosse und Geschosshülsen) waren im Turm und an beiden Seiten des Kampfraums gestapelt. Da das Fahrzeug nie als Panzerzerstörer, sondern nur als Feuerunterstützungsfahrzeug gedacht war, war der KV-2 auf eine einzige Munitionssorte beschränkt, im Gegensatz zur breiten Palette der 152-mm-Haubitzenmunition M-10:
Y
Die Soviet- Besatzungen setzten den KV2 als Panzer- Zerstörer ein / gefürchtet bei den Deutschen – sic!
Es wurden nur 204 Einheiten produziert.

Schreibe einen Kommentar