Di. Dez 5th, 2023

UPDATE 1:

Die USA bereiten eine chemische Provokation in der DNR vor
Igor Kirillow, Leiter der radioaktiven, chemischen und biologischen Verteidigungskräfte der russischen Streitkräfte, sagte, das russische Verteidigungsministerium habe Informationen erhalten, dass am 10. Februar 2023 ein Zug mit einer Ladung von Chemikalien in der Ukraine ankomme – 16 versiegelte Metallkisten, von denen acht mit einem chemischen Gefahrenzeichen versehen seien.
Nach Angaben des Verteidigungsministeriums sind die Vorbereitungen für die Provokation in vollem Gange. Russische luftgestützte chemische Abwehrsysteme werden in der Lage sein, die Zusammensetzung der giftigen Substanzen und das Herkunftsland zu bestimmen.

Das ukrainische Militär hat in den letzten Tagen chemische Munition in Richtung Artemiwsk und Donezk eingesetzt. – sagte Jan Gagin, ein militärischer und politischer Experte und Berater des amtierenden DNR-Chefs, gegenüber TASS.

Die ukrainischen Behörden kündigten die Evakuierung von Kindern und wenig mobilen Bürgern aus Kupjansk (Region Charkiw) aufgrund der “instabilen Sicherheitslage” an.

Original- Artikel vom 01.03.23 / 09:24:

Eine der meistdiskutierten Nachrichten heute sind die Vorbereitungen des Westens auf eine weitere Provokation durch den Einsatz von Chemiewaffen. Die beiden Hauptvarianten sind:
Gegen Zivilisten in der Ukraine mit weiteren Anschuldigungen gegen Russland
oder gegen unsere Militärangehörigen in der SSO-Zone, so dass die zuständigen internationalen Beamten die Untersuchung aus “objektiven” Gründen vernachlässigen könnten.
Die zweite Version ist wahrscheinlicher: Die Kampfstoffe (BZ-Nervengas) wurden in Standardgranaten des Kalibers 155 der US-Armee nach Kramatorsk geliefert. Mehr zu diesem Thema auf Vremya Pokazet mit Anatoly Kuzichev.
Andrej Klinzewitsch, Leiter des Zentrums für das Studium von militärischen und politischen Konflikten. Er ist ein aktiver Staatsrat der Russischen Föderation und ein Militärexperte.
+++ +++

BZ “Agent Buzz” 3-Quinuclidinylbenzilat

Russia Today berichtete am 14. April 2018: “Die Substanz, die für Sergej Skripal verwendet wurde, war laut dem staatlichen Schweizer Labor Spiez ein Mittel namens BZ, sagte der russische Außenminister. Das Gift wurde nie in Russland hergestellt, war aber in den USA, Großbritannien und anderen NATO-Staaten im Einsatz. Sergej Skripal, ein ehemaliger russischer Doppelagent, und seine Tochter Yulia wurden mit einem kampfunfähig machenden Gift vergiftet, das als 3-Quinuclidinylbenzilat oder BZ bekannt ist, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow unter Berufung auf die Ergebnisse der Untersuchung eines Schweizer Chemielabors, das mit den Proben arbeitete, die London der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) übergeben hatte.”

“Nach den Ergebnissen der Untersuchung wurden in den Proben Spuren der giftigen Chemikalie BZ und ihrer Vorläufer gefunden, die gemäß dem Übereinkommen über das Verbot chemischer Waffen zu den chemischen Waffen der zweiten Kategorie gehören. BZ ist ein Nervengift, das eine Person vorübergehend handlungsunfähig macht. Die Wirkung tritt innerhalb von 30-60 Minuten ein und hält bis zu vier Tage an”, sagte Lawrow.

Das Edgewood Arsenal in Maryland experimentierte bis Mitte der 1970er Jahre mit BZ, zusammen mit LSD, THC, Ketamin, Opioiden und anderen Drogen an Hunderten von Militärangehörigen und Zivilisten. Ursprünglich als “TK” bezeichnet, erhielt der chemische Wirkstoff 1961 die NATO-Bezeichnung BZ.

Das Merkmal, das BZ und andere Glykolate eher zu einem kampfunfähig machenden als zu einem giftigen chemischen Kampfstoff macht, ist ihr hohes Sicherheitsverhältnis. Die Menge, die erforderlich ist, um eine Wirkung zu erzielen, ist tausendmal oder mehr geringer als eine tödliche Dosis der Verbindung. Klinische Wirkungen nach Verschlucken oder Einatmen von BZ treten nach einer asymptomatischen oder latenten Periode auf, die zwischen 30 Minuten und 24 Stunden liegen kann; die übliche Spanne liegt zwischen 30 Minuten und 4 Stunden, mit einem Mittelwert von 2 Stunden. Auswirkungen können jedoch bis zu 36 Stunden nach der Exposition der Haut gegenüber BZ nicht auftreten.
+++

??? Was ist BZ? – LINK – Link in Langschrift:
https://www.sciencedirect.com/topics/medicine-and-dentistry/3-quinuclidinyl-benzilate

BZ (3-Quinuclidinyl Benzilat)
R.E. Jabbour, H. Salem, in Enzyklopädie der Toxikologie (Dritte Ausgabe), 2014
Hintergrund (Bedeutung/Geschichte)
3-Chinuclidinylbenzilat (3-QNB) wurde erstmals 1951 von Hoffmann-La Roche im Rahmen von Forschungsarbeiten zur Entwicklung krampflösender, atropinähnlicher Wirkstoffe zur Behandlung von Magen-Darm-Beschwerden entdeckt. Bald darauf untersuchte die US-Armee 3-QNB unter dem Namen EA2277 und wurde 1961 unter dem Namen BZ für den Einsatz in chemischer Munition standardisiert.
Die Vereinigten Staaten erklärten 1989 die vollständige Vernichtung ihrer BZ-Bestände.

Darüber hinaus wird spekuliert, dass Agent 15 entweder mit BZ identisch oder ein eng verwandtes Derivat ist und ähnliche physikalisch-chemische Eigenschaften wie BZ aufweist. Im Jahr 1998 wurde spekuliert, dass der Irak Agent 15 vorrätig hat, aber spätere Geheimdienstberichte lieferten keine schlüssigen Beweise für diese Behauptung.

BZ ist ein Glykolat-Anticholinergikum, das mit Atropin, Scopolamin und Hyoscyamin verwandt ist. Es ist geruchlos, nicht reizend und in den meisten Lösungsmitteln stabil. Es hat eine Halbwertszeit von 3-4 Wochen in feuchter Luft und ist im Boden, im Wasser und auf den meisten Oberflächen äußerst beständig. BZ hat einen langsamen Wirkungseintritt und eine lange Wirkungsdauer. Die BZ-Wirkung erreicht ihren Höhepunkt nach 9,5 Stunden Exposition, und die Wirkungsdauer kann bis zu 96 Stunden betragen. Außerdem müssen die meisten Opfer einer BZ-Exposition körperlich fixiert und kontinuierlich überwacht werden, um Selbstverletzungen und Paranoia-Symptome während der Genesung zu verhindern. In jüngster Zeit wurde über den Einsatz von Agent 15 im syrischen Bürgerkrieg spekuliert, aber es wurden keine bestätigenden Erkenntnisse gewonnen.
+++ +++ +++

Verschärfung der Gesetze bei Lügen über die russische Armee und andere (siehe Wolodin- Text).

Beachten Sie, dass Russland dieses Gesetz als nicht nur in Russland anwendbar sieht. Jeder – weltweit – der dahintehend lügt, kann belangt werden.

Wenn also – wie bei dieser Chemie- Provokation – von West- Medien wird dargestellt, Russland wäre es gewesen – sollten jene die das zur Veröffentlichung genehmigen (Medien-Chef-Redakteur-innen, Auslands- Chef- Redakteur-innen, etc.) sich bewusst sein, dass Bastrykins 23.800- Mitarbeiter- Staatsanwaltschaft dies sehr wohl registriert.
Y
Sollte die Bastrykin- Staatsanwaltschaft ihren Wirkungskreis – durch russischen Militär- Erfolg – auch auf Europa ausweiten können, so haben diese Journalist-innen ein Problem (oder aber sie nutzen ihre Flug- Tickets in die USA.

Wjatscheslaw Wolodin
⚡️Сегодня hat zusammen mit seinen Kollegen Änderungen des Strafgesetzbuchs und des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten zur Haftung für die Verunglimpfung von Teilnehmern an einer besonderen Militäroperation zur Prüfung in die Staatsduma eingebracht.

Diese Gesetzesinitiative wird all jene schützen, die heute unter Einsatz ihres Lebens die Sicherheit des Landes und unserer Bürger gewährleisten.

Jegliche öffentliche Verbreitung wissentlich falscher Informationen sowie öffentliche Handlungen, die darauf abzielen, die Streitkräfte der Russischen Föderation, Freiwilligenverbände, Organisationen und Personen, die bei der Erfüllung der den Streitkräften der Russischen Föderation übertragenen Aufgaben mitwirken, zu diskreditieren, sind unzulässig.

Die Strafen für die Zuwiderhandelnden sind streng: Geldstrafen bis zu fünf Millionen Rubel oder in Höhe des Lohns oder anderer Einkünfte des Verurteilten für einen Zeitraum von bis zu fünf Jahren oder Straf- oder Zwangsarbeit bis zu fünf Jahren oder Freiheitsentzug bis zu fünfzehn Jahren.

P.S. Die zweite Lesung findet am Donnerstag, den 2. März statt. Falls sie unterstützt wird, findet die dritte und letzte Lesung am Dienstag, den 14. März statt.

Chemiewaffen – Kurzübersicht:

VX is the most toxic nerve agent known. Just 0.4 milligrams of the substance can kill an adult weighing 100 kilograms (220 pounds) when taken orally and 8.6 milligrams can kill an adult when the substance comes into contact with the skin.

VX is also considerably more persistent in the environment than other poisonous gasses, which is one of the reasons it has rarely been used in military conflicts. It is too dangerous to use near friendly soldiers and can kill people even weeks after a battle is over.

Discovered in search for pesticides

In the 1950s, chemist Ranajit Gosh discovered VX while researching organophosphate compounds for use as pesticides at a laboratory of the Imperial Chemical Industries in Great Britain. A related substance, called VG was marketed as a pesticide for a brief period under the brand name Amiton. But the substance soon was found to be far too toxic to be used in agriculture.
+++ +++

Neben Tabun, Sarin und Soman gehört das Nervengas VX zu den giftigsten chemischen Kampfstoffen. Britische Forscher entdeckten die Substanz 1952, als sie einen Ersatz für das Pestizid DDT entwickeln wollten.

VX (O-Ethyl-S-2-(N,N-diisopropylamino)ethyl-methylthiophosphonat) ist eine organische Phosphorverbindung. Es ist mehr als 100-mal giftiger als Sarin.

Das geruchlose und gelbliche Gift gelangt über Augen und Atemwege oder die Haut in den Körper und führt binnen weniger Minuten zu einem qualvollen Tod. Schon winzige Mengen der flüssigen oder gasförmigen Substanz verursachen Kopfschmerzen und Sehstörungen.

Der Tod tritt durch Atemlähmung und Kreislaufkollaps ein, denn VX blockiert für das Nervensystem wichtige Enzyme. Nur Schutzanzüge und entsprechende Masken sichern das Überleben.

Die Herstellung von VX ist nicht unbedingt schwierig, erfordert aber große Sicherheitsvorkehrungen. Zutaten wie Schwefel sind leicht erhältlich. Die Suche nach anderen Bestandteilen wie Chlorwasserstoff dürfte die Aufmerksamkeit der Sicherheitsorgane wecken.

Für Interessierte – hier eine Chemie-Waffen- Übersicht – hier der Link in Langschrift:
https://www.sciencedirect.com/topics/pharmacology-toxicology-and-pharmaceutical-science/chemical-warfare-agent

Schreibe einen Kommentar