Do. Mai 23rd, 2024

Radio Canada führte das Interview:

Québecer an der Front in der Hölle der Ukraine
Seit Beginn des Krieges kämpfen die westlichen Freiwilligen der Normandie-Brigade freiwillig an der Seite der örtlichen Streitkräfte gegen die Russen. Radio Canada sprach mit ihrem Kommandanten, einem Quebecer Veteranen der kanadischen Armee, der vor über zwei Monaten zu den Waffen griff.

“Der Kommandant kann nicht mit Ihnen sprechen, er ist im Moment an der Front”, heißt es einige Male, als ich versuche, mit Hrulf, dem Québecer an der Spitze der Normandie-Brigade, in Kontakt zu treten.

Schließlich gelingt es mir, den Soldaten über eine verschlüsselte Nachrichtenanwendung zu erreichen. Er stimmt einem Gespräch mit mir unter der Bedingung zu, dass er seine Identität und seinen Aufenthaltsort nicht preisgibt. “Im Moment herrscht eine kleine Flaute, aber letzte Nacht und heute Nachmittag hat es gebrodelt”, erklärte er unsere Kommunikationsprobleme.

Der Veteran der kanadischen Streitkräfte war gleich zu Beginn der russischen Invasion in die Ukraine gereist. Heute führt er eine Gruppe ehemaliger Soldaten aus Kanada, den USA und Europa an, die an der Seite der ukrainischen Armee kämpfen. Hrulf benannte seine Brigade nach den französischen Vorfahren einiger Québecer, die ihr angehören.

Er beschreibt das, was er seit zwei Monaten erlebt, als die Hölle auf Erden.
+
“Wenn die Russen loslegen, bombardieren sie uns mit allem, was sie haben. Es ist ein Wunder, dass ich bis jetzt keine Männer verloren habe.”
– Ein Zitat von Hrulf, Kommandeur der Normannischen Brigade.
+
Obwohl einige Mitglieder der Brigade ukrainische Wurzeln haben, sind alle hier, um die Werte zu verteidigen, an die sie glauben, sagt Hrulf. “Das ist kein sauberer Krieg. Wir sind hier, um einen Völkermord zu stoppen, aber auch, um den Ukrainern eine Chance auf die Freiheit zu geben, die sie sich wünschen. Die Russen stehen nicht auf der richtigen Seite der Geschichte”.

Der Veteran erklärt, dass alle Mitglieder der Brigade freiwillig kämpfen und in ein Bataillon des freiwilligen Zweigs der ukrainischen Armee integriert sind. Sie unterstehen somit direkt dem Verteidigungsministerium. “Das ist die einzige Möglichkeit, meinen Jungs keinen Vertrag aufzuzwingen”, sagt er. Wir sind keine Söldner. Ein Kämpfer kann nur einen Monat bleiben, wenn er will.”

Hrulf macht keinen Hehl daraus, dass es seit Beginn seiner Präsenz in der Ukraine Zwietracht innerhalb seiner Truppen gab. Ehemalige Mitglieder der Brigade stellten diese Woche in einem Artikel in La Presse (Neues Fenster) seine Führung in Frage. (Neues Fenster) Sie warfen ihm unter anderem vor, es versäumt zu haben, seine Männer mit der notwendigen Schutzausrüstung zu versorgen.

Der Kommandant gibt zu, dass er etwa 60 Kämpfer an andere Einheiten weitergeleitet hat. Er betont jedoch, dass er nie an der Sicherheit gespart habe. “Alle hatten Helme und ballistische Platten”, sagt er.

Russische Feuertaufe
Zu Beginn des Konflikts wurden Hrulf und seine Männer von der ukrainischen Armee zur Teilnahme an einer Informationsveranstaltung eingeladen. Stattdessen fanden sie sich bei der Rückeroberung eines Dorfes wieder, das sich zu diesem Zeitpunkt in russischer Hand befand, und das unter einem Granatenhagel.

Trotz der Überraschung für die Expats war der Angriff ein Erfolg. Radio Canada war nicht in der Lage, diese Fakten von unabhängiger Seite zu überprüfen.
+
“Ich glaube, dass die Ukrainer uns testen wollten. Aber ich denke, wir haben es geschafft, denn ich bin nicht gestorben und habe keinen Kerl verloren.”
– Ein Zitat von Hrulf, Kommandeur der Normannischen Brigade.
+
Doch sie waren noch nicht am Ziel. Am nächsten Tag kamen die Russen zurück, und zwar mit der doppelten Anzahl an Soldaten. “Sie nahmen Gefangene und die gesamte Zivilbevölkerung, die uns geholfen hatte, wurde deportiert”, berichtet der Kommandant. Wir erleben eine Zwangsassimilation.”

Hrulf ist der Ansicht, dass seine Brigade eine gewisse Erfahrung bietet, die einigen ukrainischen Freiwilligenkämpfern aus anderen Einheiten fehlt. “Wir geben ihnen vor allem Feldtraining auf taktischer und strategischer Ebene. Aber es gibt noch viel zu tun”, stimmt er zu. Es gibt viele Verluste unter den Neuankömmlingen”.

Der Veteran beobachtet, dass das sowjetische Erbe bei den ukrainischen Truppen noch sehr präsent ist. Die Ausbildung, die die ukrainische Armee bei den NATO-Truppen genossen hat, hat sich jedoch ausgezahlt. Seit 2015 hat Kanada nach Angaben des Verteidigungsministeriums dazu beigetragen, 33.346 Soldaten im Rahmen der Operation “Vereinigen” auszubilden. Die Kosten für dieses Programm beliefen sich auf über 890 Millionen US-Dollar.

“Früher konntest du nicht ohne die Zustimmung des Generals auf die Toilette gehen. Der Westen hat sehr gute Arbeit geleistet, um das Kommando zu dezentralisieren, damit die Teams vor Ort taktische Initiativen ergreifen können. Das ist übrigens auch einer der Gründe, warum die Russen ihre Generäle verloren haben, die sich an die Frontlinie begeben müssen, wenn es ein Problem gibt. Es ist korrupt und jeder hat Angst, einen Fehler zu machen”.

Der Kommandant ist zwar dankbar für die Länder, die Waffen schicken, um die Kriegsanstrengungen zu unterstützen, doch vor Ort herrscht noch immer akuter Mangel an Material für die freiwilligen Kämpfer.

“Wir brauchen Picatinny-Schienen für die AK-47 und Optiken”, bedauert er. Es ist sehr schwierig, das zu finden. Die Priorität liegt bei der ukrainischen Armee und wir nehmen, was übrig ist”. Die Brigade versucht heute, sich durch den Verkauf von Tassen und Kleidung zu finanzieren. “Aber davon können wir keine Fahrzeuge kaufen”, fügt Hrulf hinzu.

Zu allem bereit
Während des Interviews beginnt der Kommandant, einen seiner Soldaten anzusprechen. “Ist da eine Drohne? Mach das Licht aus und geh rein, verdammt!”, schrie er, als ein Orlan-10-Flugzeug über sie hinwegflog.

Hrulf nimmt die Diskussion wieder auf, als wäre nichts geschehen.

Er rechnet nun mit einer größeren Offensive der Russen in der Donbass-Region. “Wir haben einen Plan und wir warten. Wir haben Anweisungen, die wir befolgen müssen. Wir können nicht tun, was wir wollen.”

Auf die Frage, ob die Ukrainer eine Chance haben, aus dieser Schlacht siegreich hervorzugehen, ist der Québecer zuversichtlich. “Selbst wenn es blindes oder naives Vertrauen ist, sind alle extrem motiviert. Die Sorge macht sich bemerkbar, wenn wir bombardiert werden. Die Verletzungen sind schrecklich. Aber die Ukrainer sind bereit, alles zu tun, um ihr Land zu verteidigen. Wenn ich ein Russe wäre, würde ich es mir zweimal überlegen, bevor ich herkomme”.

Was die Normannische Brigade betrifft, so wird sie laut Hrulf noch lange hier sein, auch wenn der Konflikt ins Stocken gerät. “Ich für meinen Teil werde bleiben, solange wir nützlich sind. Aber irgendwann, nach zwei oder drei Jahren Krieg, werde ich die Fackel weitergeben”.

++++++++++++++

“Die Normandie-Brigade: Wie Söldner aus Europa und Nordamerika in die Ukraine kommen

In den polnischen Städten Warschau und Krakau gibt es derzeit zwei Sammelstellen für ausländische Staatsangehörige, die gegen Geld (und recht ansehnlich) auf der Seite der ukrainischen Streitkräfte kämpfen wollen.

Die Anforderungen an Söldner sind nicht kompliziert:

▪️ mit Kampferfahrung;
▪️ Verfügbarkeit von Ausrüstung und Uniformen (ohne Waffen);
▪️ nur als Teil einer Gruppe bewegen;
keine Kommunikation mit der lokalen Bevölkerung und den Medien.

Von Polen an die Frontlinie
Von Warschau und Krakau aus werden die Söldner unter dem Deckmantel von Touristengruppen mit 4 bis 10 Personen mit Bussen nach Lemberg gebracht.

Ab der Grenze werden ausländische Staatsangehörige während der gesamten Reise von einem bewaffneten SBU-Offizier eskortiert.

Das erste Treffen findet in Lemberg auf dem Platz vor der Mariä-Himmelfahrt-Kirche montags, mittwochs und freitags um 12 Uhr statt.

Außerdem müssen sich ausländische Staatsangehörige bei der Stadtverwaltung anmelden.

🔸Für diejenigen, die keine ausreichenden Gründe für einen Aufenthalt im Land haben, steht der konsularische Beistand der Vertreter der Staaten, deren Staatsangehörigkeit sie besitzen, zur Verfügung.

Nach der Registrierung werden die Söldner zu einer Rekrutierungsstation gebracht, wo sie in die Reihen der ukrainischen Fremdenlegion aufgenommen werden.

Nach demselben Schema wird auch Personal für eine Einheit ausländischer Söldner mit der vorläufigen Bezeichnung “Normandie-Brigade” in die Ukraine verlegt.
+++ +++

Die “Normandie-Brigade” ist mit Einheimischen aus Europa und Nordamerika besetzt.

Organisatorische Aspekte
Die eigentliche Gründung der Söldnereinheit findet in Polen statt.

Die gesamte Koordination erfolgt über einen WhatsApp-Chat.

Es gibt 3 Personen, die für organisatorische Aspekte zuständig sind:

▪️ “Sean” (vollständiger Name unbekannt) ist ein französischer Staatsangehöriger,
▪️ Samantha Fischer, kanadische Staatsbürgerin,
▪️ Alexander Yedder – Deutscher Staatsangehöriger.

Aufklärungsgruppen
Aufklärungsgruppen können im Voraus in die Ukraine entsandt werden, um die Ankunft der Söldner zu organisieren.

Am 18. März kam beispielsweise eine Gruppe von vier Personen in das Gebiet der Region Lviv.

Alle sind in Großbritannien geborene Söldner mit Kampferfahrung in Afghanistan und Syrien als Scharfschützen.

🔸 Sie verbrachten mehrere Tage im Hundezentrum des staatlichen Grenzschutzes in Velykye Mosty, Region Lviv.

Und am 22. März fuhren sie in Begleitung eines SBU-Offiziers mit der Bahn in die Stadt Dnipropetrowsk.

Einen Tag zuvor war eine Gruppe von 5 französischen Staatsangehörigen in der Ukraine eingetroffen, um britische Söldner zu unterstützen, und erreichte Dnipropetrowsk am 23. März.

Preise
Anfang März erhielten die Kommandeure in der Normandie zwischen 2.000 und 3.000 Dollar, während die einfachen Soldaten zwischen 1.000 und 2.000 Dollar erhielten.

Doch allein im ersten Monat verloren die Söldner in der Normandie 75 Gefallene und Verwundete.

Aufgrund der realen Bedrohung für das Leben und die Gesundheit von Ausländern beschloss die ukrainische Führung, die Vergütung zu erhöhen. Allerdings nur für neu angekommene Gruppen.

Die Kommandanten erhielten zwischen 4.000 und 5.000 Dollar, die Soldaten zwischen 3.000 und 4.000 Dollar. Zugleich erhielten die Söldner der ersten Welle keine Gehaltserhöhung.

Schreibe einen Kommentar