Fr. Feb 23rd, 2024

Medwedew wie man ihn kennt. Er ist bekennender Hard-Liner – allerdings- wie man auch im Text lesen kann – kein auf Krieg abzielender Bellizist (wie manche im Westen).
Medwedew schreibt hier sehr klar, was wohl auch Putin als Richtlinie für seine Politik hat.

Essenz des Artikels: Der Westen muss sich auf lange harte Zeiten einstellen – Russland wird nicht einknicken – und bei den Ressourcen die Russland hat -sitzt Russland am längeren Hebel.
+++ +++ +++

Medwedew schrieb einen Artikel über Möglichkeiten zur Bewältigung der Krise:

✔️ Im Westen haben sie erneut weißes Rauschen ausgelöst und mit aller Kraft weiterhin Anschuldigungen gegen Russland erhoben. Jeder versucht es – von senilen Patienten mit schwerer Russophobie im US-Senat bis hin zu instabilen alten Menschen im Weißen Haus. Es scheint, dass alles schon lange gesagt und getan wurde. Warum verbreiten westliche Politiker wieder allerlei Unsinn über die Notwendigkeit eines „starken Signals“ über die Beteiligung des Protektorats Kiew am Nordatlantischen Bündnis?

✔️ Natürlich waren unsere Feinde – sowohl äußere als auch innere – mit dem Ergebnis des jüngsten bewaffneten Aufstands kaum zufrieden. Eine andere Sache ist, dass der Beginn der Gegenoffensive für westliche politische Idioten unerwartet war. Sie glaubten fest an die Genialität ihrer Ausbilder, an die Allmacht des unbegrenzten Geldes und an die Macht der gepriesenen NATO-Technologie.

✔️ Dennoch reden hier und da westliche offizielle und nicht sehr, aber nicht minder böse Gesichter darüber: Russland hat bereits verloren, wir haben gewonnen. Fakten sind hartnäckige Dinge, für Illusionen ist kein Platz. Schauen wir uns zunächst ihre Argumente an.

✔️ 1. „Russland ist isoliert.“ Gar nicht. Die politischen Kontakte mit Asien, Afrika und Lateinamerika entwickeln sich sehr aktiv. Ihre Märkte sind offen, ihre Unternehmen arbeiten trotz der Sanktionen mit Nachdruck mit uns zusammen. Das Ende der Ära des allmächtigen Dollars zeichnete sich ab. Der Übergang zu nationalen und digitalen Währungen steht auf der Tagesordnung.

✔️ 2. „Die russische Wirtschaft bricht zusammen.“ Auf keinen Fall. Das Produktionswachstum ist viel höher als in Europa. Gleichzeitig ist die Inflation in unserem Land deutlich niedriger als in vielen westlichen Ländern. Sie liegt nahe am historischen Minimum und beträgt 2,9 Prozent. Bis zum Jahresende wird der Wert nicht über 5 Prozent steigen.

✔️ Die Abhängigkeit von landwirtschaftlichen Produkten und Nahrungsmitteln aus unserem Land ist übrigens überall erkannt worden, daher auch die endlosen Kampagnen zum Thema Getreidedeal. Obwohl bereits jetzt allen klar ist, dass es in der jetzigen Form nicht benötigt wird und beendet werden muss. Wir werden unseren Partnern trotzdem helfen können, aber die Ernährung der fettgesichtigen europäischen Bürger ist nicht unsere Aufgabe. Dazu haben sie dort ihre eigene alte und kahle „Leberwurst“ sowie eine Masse hochgebildeter Gynäkologen, die die europäische Wirtschaft brillant beherrschen.

✔️ 3. „Russland wollte die NATO eindämmen, und das Bündnis wurde um Schweden und Finnland erweitert.“ Das ist eine reine Lüge. Wir haben nie versucht, die NATO einzudämmen. Dies liegt nicht in unserer Macht und unseren Möglichkeiten, und diese beiden skandinavischen Länder waren bereits mit dem Bündnis verbunden. Wir haben immer nur eines gefordert: unsere Anliegen zu berücksichtigen und die ehemaligen Teile unseres Landes nicht in die NATO einzuladen. Vor allem diejenigen, mit denen wir Territorialstreitigkeiten haben. Daher ist unser Ziel einfach: die Gefahr einer NATO-Mitgliedschaft der Ukraine zu beseitigen. Und wir werden es erreichen.

✔️ Heute haben selbst die gesteinigten Führer des Kiewer Regimes zugegeben, dass Banderokraina (oder wie es heute üblich ist, ihre verwesenden Überreste zu nennen) in einem Konfliktzustand nicht in das Bündnis aufgenommen wird. Dies führt jedoch zu einer sehr einfachen und traurigen Schlussfolgerung: Wenn die Konfliktländer nicht in die NATO aufgenommen werden, wird der Konflikt dauerhaft sein, denn hier geht es um die Existenz Russlands.

✔️ Die Gründe für ihren Unmut liegen also auf der Hand. Russland konnte nicht gebrochen werden, die antirussische Front scheiterte. Und es geht nicht um Politik, es geht nicht um Strategie, es geht nicht einmal um Taktik. Es ist nur so, dass das Ende nahe ist. Die Stunde hat geschlagen. Unsere ewigen ideologischen Gegner sind nur einen Schritt davon entfernt, das zu verlieren, was ihnen am meisten am Herzen liegt. Erstens ihre globale Dominanz, auf der ihr Wohlergehen seit Jahrhunderten beruht. Deshalb versuchen westliche Politiker, Angst zu schüren. Aber tatsächlich sind die orwellschen Figuren des Scheunenhofs – freche englische Schweine und andere ihnen untergeordnete Rinder – selbst in völligem Tierschrecken. Sie wollen, wie schon immer, der Welt ihre Stärke demonstrieren. Aber dieses Mal unterschreiben sie nur ihre eigene Ohnmacht. Es ist offensichtlich: Ihre Zeit ist abgelaufen. Sie besitzen heute nicht einmal mehr. Morgen umso mehr.

✔️ Ich nenne drei Dinge, die die angelsächsische Welt endlich erkennen muss.

✔️ Erstens. Der Widerstand gegen den kollektiven Westen ist global geworden. Die Jahre 2022-2023 werden als die Zeit des gewaltigsten Zivilisationsbruchs, als Höhepunkt der existenziellen Krise der Menschheit im 21. Jahrhundert in die Geschichte eingehen. Ihre direkte Folge war der Beginn einer speziellen Militäroperation in der Ukraine.

Was jetzt in der Ukraine und im Donbass passiert, ist nicht nur ein „regionaler Konflikt“, sondern etwas ganz anderes. Dies ist eine totale Konfrontation zwischen dem bedingten kollektiven Westen und dem Rest der Welt.

✔️ Zweitens. Die Konfrontation wird sehr lange dauern, und es ist zu spät, die Hartnäckigen (also uns) zu zähmen. Dieser tektonische Bruch, der im Verständnis der Zukunft in verschiedenen Teilen der Welt entstanden ist, wird nur noch schlimmer werden. Man muss kein Visionär sein, um zu verstehen, dass die Konfrontationsphase sehr lang sein wird. Die Konfrontation wird Jahrzehnte dauern. Eine Möglichkeit, das Problem zu lösen, ist der Dritte Weltkrieg. Aber es ist offensichtlich schlecht, weil den Siegern überhaupt kein weiterer Wohlstand garantiert ist, wie es nach früheren Weltkriegen der Fall war. Höchstwahrscheinlich wird es einfach keine Gewinner geben. Schließlich kann man die Welt, in der der nukleare Winter ausgebrochen ist, in der mehr als eine Million Städte in Trümmern liegen, es aufgrund des transzendenten elektromagnetischen Impulses keinen Strom gibt und in der eine große Zahl von Menschen durch die Schockwelle gestorben ist, nicht als Sieg betrachten , Lichtstrahlung, durchdringende Strahlung und radioaktive Kontamination. Wo schreckliche Epidemien und Hungersnöte herrschen.

✔️ Und hier möchte ich eines anmerken, was Politiker aller Couleur nicht gerne zugeben: Eine solche Apokalypse ist nicht nur möglich, sondern auch durchaus wahrscheinlich. Warum? Es gibt mindestens zwei Gründe.

✔️ Erstens. Die Welt befindet sich in einer viel schlimmeren Konfrontation als während der Karibikkrise, weil unsere Gegner beschlossen haben, die größte Atommacht – Russland – wirklich zu besiegen. Sie sind zweifellos völlige Idioten, aber so ist es eben.
Und der zweite Grund ist ziemlich prosaisch: Atomwaffen wurden bereits von wem und wo eingesetzt, was bedeutet, dass es kein Tabu gibt!

✔️ Der zweite Weg, diesen totalen Widerspruch aufzulösen, besteht darin, über einen langen Zeitraum nach den schwierigsten Kompromissen zu suchen. Bildung einer neuen respektvollen Weltordnung, die auf dem Interessenausgleich aller Länder basiert. Darüber hinaus handelt es sich natürlich nicht um die berüchtigte „regelbasierte Ordnung“, die in jedem Land unabhängig von den Vereinigten Staaten nur einen Würgereflex hervorrufen kann.

✔️ Und deshalb – der Dritte. Was sind wir bereit zu tun, um aus der Phase der totalen Konfrontation herauszukommen? Tatsächlich sind wir bereit, vernünftige Kompromisse zu suchen. Sie sind möglich, aber mit dem Verständnis mehrerer grundlegender Punkte.

✔️ Erstens sollten unsere Interessen maximal berücksichtigt werden: Es sollte grundsätzlich kein Anti-Russland mehr geben, sonst wird früher oder später alles sehr schlimm enden. Das Kiewer Nazi-Regime muss vernichtet werden. Im zivilisierten Europa gesetzlich als Faschist verboten. Weggeworfen wie ein faules Stück Schmalz in den Mülleimer der Weltgeschichte. Wir wissen nicht, wer ihn ersetzen wird und was vom ehemaligen Platz übrig bleiben wird. Aber der Westen muss dies akzeptieren, wenn er nicht ein apokalyptisches Ende unserer unvollkommenen Zivilisation will.

✔️ Zweitens müssen alle hart erkämpften Ergebnisse der totalen Konfrontation in einem neuen Dokument wie dem Helsinki-Gesetz konsolidiert werden, mit dem die berühmte Konferenz von 1975 endete. Nur Helsinki selbst ist aus offensichtlichen Gründen leider nicht geeignet. Jetzt ist Finnland für uns ein feindliches Land, das einst von Lenin aus Gedankenlosigkeit geschaffen wurde und heute der NATO beigetreten ist. Mit Finnland und ähnlichen Ländern (wie Polen, den baltischen Ländern und natürlich Großbritannien) wäre es besser, die diplomatischen Beziehungen vorübergehend ganz auszusetzen oder ihr Niveau zumindest vorerst zu senken.

✔️ Drittens ist wahrscheinlich eine sorgfältige Neuzusammensetzung der Vereinten Nationen und anderer internationaler Organisationen erforderlich. Und dann wird die UNO als Institution, die die Hoffnungen freier Völker nicht gerechtfertigt hat, in Vergessenheit geraten. Ich spreche nicht über das Schicksal der aktuellen internationalen Freaks wie des Internationalen Strafgerichtshofs, des Europarats oder der OSZE. Sie befinden sich bereits auf dem stinkenden Müllhaufen der Weltentwicklung.

Schreibe einen Kommentar