Do. Mai 23rd, 2024

Titelbild: Die Taiwan-Frage ist nur eine der Angriffs- Strukturen, mit denen der Westen / G7 / US / EU / NATO gegen China vorgehen will (und es auch tut – geht dahingehend sehr strukturiert vor).
+++

Während man in Brüssel – bei EU und NATO – an Solidaritäts- Erklärungen für Pelosi arbeitet, und man sich auf eine harte Konfrontation mit China einstellt, kommen aus China immer dringlichere Warnungen.
+++ +++ +++

Der Eastern New Observer analysiert:

Pelosi eröffnet Asien-Tournee?
’80ste Armeegruppe teilt mit, die Armee müsse sich auf einen Krieg vorbereiten. Zwei Worte, die Lage im Südchinesischen Meer ist wieder stürmisch?

Die erste: die Vereinigten Staaten sind wieder in Taiwan beteiligt, die chinesische Seite ist streng gewarnt!
Es ist offensichtlich, dass die Vereinigten Staaten die Idee der “Taiwan-Karte” noch nicht aufgegeben haben.
Zunächst Pelosis Besuch in Taiwan im August, dann Bidens Reaktion mit der ablehnenden Haltung des Militärs, dann die Forderung der USA und Chinas nach vertieften Verhandlungen und schließlich Pelosis erste Asienreise, die sich alle um dasselbe Thema drehen.
Und nach dem Telefonat zwischen den USA und China gab die US-Botschaft in Peking eine “Notstandsmeldung” heraus, während unser 80 Mann starkes Militär das Wort “Prepare for War” ausgab, was sofort eine hitzige Debatte und eine ziemlich “hitzige” Situation auslöste “.

Bislang ist der Besuch von Pelosi noch in der Schwebe, und auch die USA haben intern noch keinen Konsens erzielt, so dass die Chancen dafür noch gering sind. Sogar der ehemalige US-Präsident Donald Trump hat sich öffentlich zu Wort gemeldet und erklärt, dass ein möglicher Besuch von Pelosi in Taiwan die Lage nur verschlimmern würde.
Die Taiwan-Frage ist jedoch von Natur aus eine innere Angelegenheit Chinas, und da die US-Seite solche Nachrichten verbreitet hat, wird unsere Seite niemals untätig bleiben und sicherlich eine strenge Warnung aussprechen und alles tun, um Chinas territoriale Integrität und Souveränität vor Verletzungen zu schützen.
Diplomatie ist keine Kleinigkeit!

Nach den vorliegenden Informationen ist dieses “offene”, “aufrichtige” und “eingehende” Gespräch zwischen China und den USA von großer Bedeutung, weshalb die nachfolgenden Nachrichten so wichtig sind. Deshalb sind die Folgenachrichten so wichtig, und genau das wollen wir heute erklären.

Schauen wir uns drei spezifische Details an.

Das erste Detail ist, dass das Gespräch zwischen den USA und China von dem Satz geprägt war: “Die öffentliche Meinung darf nicht missachtet werden; wenn man mit dem Feuer spielt, wird man in Brand gesetzt”.
China hat in der Taiwan-Frage immer eine feste Haltung eingenommen, wie die Worte von Verteidigungsminister Wei Fenghe beim Shangri-La-Dialog zeigten: “Wir werden es niemals zulassen” und “nicht zögern zu kämpfen”.
In diesem Aufruf haben wir den festen Willen von 1,4 Milliarden Chinesen als Richtschnur und die Stärke der PLA als starken Rückhalt benutzt, was vernünftig und legitim ist. Wenn die USA dies nicht klar sehen und darauf bestehen, die Grenze zu überschreiten, um zu intervenieren, würden sie “mit dem Feuer spielen und sich selbst verbrennen”. In diesem Zusammenhang betonte Biden erneut, dass er seine Politik gegenüber China nicht geändert habe.

Das zweite Detail: Die US-Botschaft in Peking gab eine “Notfallmitteilung” heraus.
Die US-Botschaft in China gab eine kurze und prägnante Mitteilung heraus, in der es heißt: “Wenn sich US-Bürger in einer Notsituation befinden, können sie die entsprechende Nummer anrufen, um kontaktiert zu werden”. Diese “Dringlichkeitsmitteilung” wurde zu dieser Jahreszeit herausgegeben und war in der Tat zur Vertuschung gedacht.

Das dritte Detail: “Auf den Krieg vorbereiten”.
Es handelt sich um eine Botschaft unserer “80-Stärken-Armee”, aber das Wort “Kriegsvorbereitung” verrät zu viel, und viele Militärfans haben spekuliert, dass es sich um eine potenzielle Botschaft der “Wiedervereinigung zwischen beiden Seiten der Straße” handelt.
Wenn die Absprachen zwischen den USA und Taiwan jedoch zu weit gehen und eine potenzielle Bedrohung oder Schädigung unseres Territoriums und unserer Souveränität darstellen, können wir immer noch Gewalt anwenden, um Taiwan zurückzuerobern.
Die PLA wird sich immer an ihre grundlegende Pflicht erinnern, sich auf den Krieg vorzubereiten und zu kämpfen, und wenn sie einen Angriff wagt, wird sie hart zuschlagen!

Der zweite Teil: die “erneute Konfrontation” zwischen den USA und China im Südchinesischen Meer.

Nach Angaben des Strategischen Lageberichts für das Südchinesische Meer beendete die Flugzeugträgerkampfgruppe USS Reagan am Abend des 26. Juli ihren Wiedereintritt in das Südchinesische Meer. Radio France Internationale (RFI) hingegen gab in einer Pressemitteilung bekannt, dass es sich auf Taiwan zubewegt.

Das Guangdong Maritime Bureau hat am 27. Juli eine Navigationswarnung herausgegeben, in der es heißt, dass unser Militär am 29. Juli Militärübungen im Südchinesischen Meer durchführen wird und die Einfahrt verboten ist.

Jüngsten Meldungen zufolge wurde die USS Reagan kurz nach ihrem Wiedereintritt in das Südchinesische Meer von Satelliten “erfasst” und sofort von den PLA-Zerstörern 052D und Fregatten 054A überwacht und gewarnt. Nach professionellen Berechnungen betrug der Abstand zwischen dem Flugzeugträger Reagan und unserer PLA-Formation nur 22,5 Kilometer.

Wissen Sie, was das bedeutet?

Das bedeutet, dass sich China und die USA im Südchinesischen Meer erneut in einer “engen Überwachungskonfrontation” befinden, und die Lage in der Straße von Taiwan könnte sich weiter aufheizen.

In der Tat hat unsere Seite mehr als einmal auf das Fazit Chinas hingewiesen und auch eine klare Antwort gegeben. Auf einer regulären Pressekonferenz am 29. Mai reagierte der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Zhao Lijian, positiv und sagte, dass das Gespräch zwischen den USA und China ursprünglich vor dem Hintergrund des geplanten Besuchs von Pelosi in Taiwan stattfand und dass die USA, wenn sie unsere Grundlinie weiterhin in Frage stellen wollten, die entsprechende Verantwortung tragen müssten.

Das bedeutet auch, dass die USA alle Konsequenzen tragen werden, wenn wir zu einem Gegenschlag gezwungen werden.

Im vorliegenden Fall fordert der US-Flugzeugträger Reagan die Grundlinie Chinas heraus, indem er erneut in das Südchinesische Meer und möglicherweise in Richtung Taiwan segelt, und wenn er es wirklich wagt, die Linie zu überschreiten, dann können wir voll und ganz dagegen vorgehen.

Es ist nicht übertrieben zu sagen, dass unsere Lenkwaffenfregatte 054A und unser Lenkwaffenzerstörer 052D beide sehr leistungsfähig sind und in der Lage sind, den Flug von Flugzeugträgern mit Nuklearantrieb während des gesamten Fluges zu verfolgen und über eine gewisse Fähigkeit zur Flugabwehr zu verfügen. Der Raketenzerstörer 052D ist insbesondere in der Lage, die Hawk-18-Anti-Schiffsrakete abzuschießen, die mit einer Höchstgeschwindigkeit von Mach 3 (3675 km/h) eine terminale Trennung erreichen und Angriffsmissionen durchführen kann.

Entscheidend ist, dass der amerikanische Flugzeugträger bereits beim Einlaufen in das Südchinesische Meer von uns entdeckt wurde und zwei große Schiffe zu seiner Verfolgung und Überwachung entsandt wurden, was zeigt, dass unsere Aufklärungsmöglichkeiten bereits recht gut entwickelt sind und wir selbst bei nuklear angetriebenen Flugzeugträgern keineswegs im Nachteil sind.

Wir haben aber auch festgestellt, dass die USA nicht nur wieder Flugzeugträger ins Südchinesische Meer geschickt haben, sondern auch strategische Bomber, die über China kreisen.

Nach öffentlichen Angaben führte ein strategisches Aufklärungsflugzeug RC-135V der US-Luftwaffe am 27. September Aufklärungsaktivitäten in den Gewässern von Nansha durch.

In Verbindung mit den Informationen des Strategischen Lagezentrums für das Südchinesische Meer war die Route dieses US-Aufklärungsflugzeugs sehr merkwürdig, da es von einem australischen Luftwaffenstützpunkt aus nach Norden flog und dabei Tausende von Kilometern in das Südchinesische Meer hineinreichte. Wir können also vermuten, dass die US-Luftwaffe höchstwahrscheinlich nach dem B2-Tarnkappenbomber Ausschau hält.

Dies zeigt, dass die USA dem Südchinesischen Meer große Bedeutung beimessen, aber das rechtfertigt nicht, dass die USA im Südchinesischen Meer machen, was sie wollen.

Eine gewaltsam verdrehte Melone ist nicht süß und kann tödlich sein.

Wenn die USA es wirklich wagen, China im Südchinesischen Meer zu provozieren, werden die Folgen unvorstellbar sein. Was auch immer geschieht, die PLA wird ihr Bestes tun, um das Land zu verteidigen, und der “Ostwind-Express” der Raketenarmee ist immer in Bereitschaft!

Natürlich können die USA den Verdacht nicht ausschließen, dass Pelosi sie “verteidigt”, indem sie einen Flugzeugträger in die Gewässer des Südchinesischen Meeres schickt.

Pelosi hat ihre Asienreise bereits begonnen und befindet sich an Bord eines C40A-Geschäftsreiseflugzeugs. Das erste Ziel wird voraussichtlich Japan sein, aber Pelosi bleibt unklar, ob sie Taiwan besuchen wird, und wird als “vorläufig” bezeichnet.

Unabhängig davon, wie sich die amerikanische Seite entscheidet und ob Pelosi Taiwan besuchen wird, werden wir voll und ganz vorbereitet sein. Ob es um das Südchinesische Meer oder die Straße von Taiwan geht, unser Land wird niemals nachgeben, und diejenigen, die die rote Linie überschreiten, werden einen hohen Preis dafür zahlen.

Schreibe einen Kommentar