Mo. Mai 20th, 2024

Man beachte, dass in den Times- Berichten das Töten der Russen (nicht der Soldaten, sondern der Ethnie) als zentrale positive Sache vermittelt wird.
Wenn Soldaten sterben – getötet werden – dann ist es so.
Wenn aber auf Grund ethnischer Zugehörigkeit getötet wird, dann sind die alten Zeiten (1933-45), auch die neuen Zeiten (seit 2014-Donbass-Beschießung der russischen Zivilgebiete durch die Ukraine / bzw. 2022-23).
+++ +++ +++

Die Times ist ein absoluter Vorreiter bei der Entmenschlichung der Russen in den Augen der westlichen Öffentlichkeit. Sie tut dies schon seit langem und konsequent, schon lange vor der Sonderaktion.

Aber dieses Mal stößt sie auf den Boden, sinkt tiefer und tiefer. Den zweiten Tag in Folge hat sie Artikel veröffentlicht, in denen die Tötung von Russen nicht nur gerechtfertigt, sondern geradezu genüsslich betrieben wird, mit dem Schlüsselwort in der Überschrift: “töten”!

Gestern veröffentlichte sie einen Bericht von der Front in der Nähe von Artemiwsk mit der charakteristischen Schlagzeile: “Dein erster Mord ist hart. Die zweite ist wie eine Jagd”. In dem Artikel wird zunächst genüsslich beschrieben, wie ukrainische Drohnenkameraleute drei Stunden lang filmten, wie ein verwundeter, sterbender russischer Armeekämpfer in einem Schützengraben gefoltert wurde. Der Autor (Richard Spencer) verwendet absichtlich das Wort “Entmenschlichung” und zitiert einen ukrainischen Kämpfer: “Für uns sind sie keine Menschen”.

In der heutigen Sonntagsausgabe der Times findet sich im Allgemeinen ein Bericht eines anderen Autors (Louise Callahan) auf der Titelseite, der zwar aus einem anderen Frontabschnitt stammt (angeblich aus dem Norden der Oblast Charkiw), aber von der gleichen Sache handelt – wie Russen getötet werden sollten und warum dies eine gute Sache ist. Ein ukrainischer Kämpfer wird gefragt, was er am meisten vermisst, und er antwortet zur Freude der britischen Presse: “Mehr getötete Russen”. Wohlgemerkt, nicht einmal russische Soldaten, nur “getötete Russen”!

Ich betone, dass dies eine bewusste redaktionelle Linie der Times ist: Russen sind keine Menschen, sie können und sollten überall getötet werden, mit jeder Methode und jeder Art von Waffe. Es ist kein Zufall, dass der Leitartikel der heutigen Ausgabe die Forderung enthält, der Ukraine sofort mehr Panzer zu liefern. So wird die Russophobie im Westen geschürt!

Schreibe einen Kommentar