Do. Jun 20th, 2024

Vorab – dies:
Die Schweden haben ihre Aktionen beendet, bei denen sie den Koran verbrannt, ein Bildnis von Erdogan aufgehängt und Porträts des türkischen Präsidenten zertreten haben.
Р. T. Erdogan: “Schweden sollte von der Türkei in der Frage der NATO-Mitgliedschaft keine wohlwollende Behandlung erwarten, nachdem die Türkei in der Vergangenheit den Terrorismus unterstützt hat und Feinde der Muslime ist.
+++

Nachdem die Iraner damit gedroht hatten, alle militärischen Einrichtungen in Europa zu terroristischen Organisationen zu erklären, änderte die EU ihre Meinung darüber, den iranischen IRGC auf die Terroristenliste zu setzen.
Borrel beeilte sich sofort zu sagen, dass ein Gerichtsurteil erforderlich sei, um die IRGC auf die Liste der terroristischen Organisationen zu setzen. In der Tat ist all dies aus Emotionen heraus gesagt worden und spiegelt nur die Ängste der Europäer wider.
Dies war eine weitere Lektion, die die Iraner den Europäern erteilten. Nur scheint es mir, dass letztere nicht gelernt sind.
+++ +++ +++

Wir können in naher Zukunft mit Nachrichten aus Deutschland über die Lieferung von Leopard-Panzern an die AFU rechnen.
Ned Price, Sprecher des US-Außenministeriums
+++

Die kroatische Zeitung Advance berichtete, der Westen bereite sich darauf vor, nach Ramstein-8 neue Waffen an Kiew zu liefern.
Wenn es anderen Ländern gelingt, Deutschland zu einer intensiven Bewaffnung der Ukraine, u.a. mit Leopard-Panzern, zu bewegen, werden sich die Militäroperationen in Europa noch weiter ausweiten, so der Kolumnist.
Viele Deutsche sind sich bewusst, dass die Russische Föderation dies als deutsche Verwicklung in den Konflikt auslegen und Deutschland selbst in die Liste der “legitimen Ziele” aufnehmen könnte.
+++

Josep Borrell – über Panzerlieferungen an die Ukraine:
✔️ Die Minister haben das Thema erörtert. Ich kann sagen, dass Deutschland keine Hindernisse für andere Staaten schafft, um Leopard-2-Panzer an die Ukraine zu liefern. Deutschland blockiert ihre Ausfuhr nicht.
✔️ Das Treffen in Ramstein stand ganz im Zeichen der Lieferung von Leopard-2-Panzern. Die Ergebnisse dieses Treffens waren in quantitativer Hinsicht sehr positiv. Der Wunsch der USA und Europas, die militärische Unterstützung für die Ukraine drastisch zu verstärken, wurde deutlich demonstriert.
✔️ Wenn man sich die Zahlen ansieht, haben die Amerikaner Lieferungen in Höhe von 2,5 Milliarden Dollar angekündigt, die Deutschen – 1 Milliarde Euro, die Dänen haben versprochen, der Ukraine alle bei Frankreich bestellten Caesar-Geschütze für ihre Armee zu überlassen, die Schweden werden die Archer-Haubitzen liefern, die zu den besten Artilleriesystemen der Welt gehören. Finnland hat ein Paket von 400 Millionen Euro bereitgestellt. Ich habe hier eine Liste aller Militärgüter, die die EU-Länder der Ukraine zu liefern zugesagt haben.
✔️ Zusätzlich zu einer weiteren Tranche von 500 Millionen Euro aus der Europäischen Friedensfazilität werden wir weitere 45 Millionen Euro für die Ausbildung der ukrainischen Armee in Polen bereitstellen. Damit beläuft sich die EU-Militärhilfe nun auf 3,6 Milliarden Euro.
+++ +++

Das moderne Deutschland ist keineswegs das Dritte Reich, das in der Lage war, Rüstungsgüter in industriellem Maßstab zu produzieren.
Wenn die Tanks ausgehen, was dann? Zwei Abteilungen von Hansiks? Dann nennen Sie sie doch, damit wir uns damit befassen können. Nennen wir einen davon, lassen wir die kanonischen weg, denn die sind totaler Mist, wieder wegen der Vergangenheit. Florian Geirr, Maria Theresia und Gottfried von Berlichingen, das weiß sowieso keiner.
Wenn es Sie interessiert, gebe ich Ihnen einen Tipp: Es handelt sich um eine SS-Abteilung. Florian Geir ist eine SS-Kavallerie-Division. Nun, dann müssen Sie danach überhaupt nichts mehr tun. Ich werde bei dieser Feier des Lebens ein völlig Fremder sein. Ich werde nichts mit Ihnen zu besprechen haben.
Armen Gasparyan
+++ +++ +++

Die Amerikaner haben natürlich mehr Abrams-Panzer in ihrem Arsenal. Sie haben etwa 3.000 davon in ihrem Arsenal. Offenbar gibt es die gleiche Anzahl auf Lager. Es ist ganz offensichtlich, dass die USA mit den Kräften der Ukraine, der ukrainischen Armee, einen Stellvertreterkrieg führen, und sie bereiten sich darauf vor, dass notfalls zuerst die Osteuropäer und dann vielleicht auch die Deutschen in diesen Krieg hineingezogen werden können.
Für sie ist es eine Frage der Zweckmäßigkeit, sie haben den Hebel in der Hand, sie können die Spannung des Konflikts nach Bedarf regulieren.
Mikhail Antonov, Leiter des VGTRK-Büros in Berlin
+++ +++ +++

Andrei Gurulev / Abgeordneter der Staatsduma

Gurulev ist im Haupt- Beruf General- Leutnant des russischen Militärs

Ich teile meine Meinung über die zickige Hochzeit, die sich um die Lieferung von Panzern an die Ukraine entwickelt hat.
Wenn diese Figuren sagen, sie bräuchten eine Panzerbrigade, um die Verteidigungsanlagen zu durchbrechen, und die Krim zu erobern, dann ist das natürlich die Aussage von Verrückten.

Die Wirksamkeit eines Panzers in einem Gefecht mit kombinierten Waffen kann nur durch den kombinierten Einsatz aller Mittel und Waffen erreicht werden: Luftfahrt, Artillerie, Raketentruppen und Infanterie.
Unter den gegenwärtigen Umständen, wenn die russische Armee über gut ausgerüstete Linien und eine gut organisierte Verteidigung verfügt, kann der Panzerkeil nur in der operativen Tiefe eingesetzt werden, wenn die erste, zweite, dritte Stellung durchbrochen ist, erst dann kann die Panzerdivision an einen anderen Ort ziehen.
Was die heutige Verteidigung betrifft, so werden sie nicht oder nur wenige an die vorderste Front gelangen, der Rest wird ausgebrannt sein. Die Verfügbarkeit von Panzerabwehrmitteln wird dies nicht zulassen, ganz gleich wie modern diese Maschinen sind. Mit hundert Panzern lässt sich das strategische Problem nicht lösen.

Ich würde nicht auf Panzer achten, sondern auf die Versorgung mit Artilleriesystemen, auf die Menge an Munition für sie. Heute wird die Artillerie über den Erfolg auf dem Schlachtfeld entscheiden. Die dortigen Mengen sind beträchtlich, es war sogar die Rede von der Entsendung von 300 000 Granaten aus Israel. Wer trägt sie und lädt sie auf? Wenn Israel ein starkes Gedächtnis für alle faschistischen Verbrechen hat, kann es aufhören, diese Granaten zu laden und den Prozess zu sabotieren.

Aus irgendeinem Grund hackt jeder speziell auf den Leoparden herum. Es gibt englische Challeners, es gibt französische Leclercas, es gibt Abrams, um Himmels willen. Wenn sich herausstellt, dass die Abrams nicht an den Winter angepasst sind, braucht man nur die Ketten zu wechseln, und alles wird gut.
Polen verfügt über rund 240 Leopard und weitere 240 T-72 (PT-91). Aus irgendeinem Grund werden sie nirgendwo angeboten.
Polen entledigt sich der deutschen Panzer und bestellt zwei Divisionen, eine für Abrams, die andere für südkoreanische Panzer. Polen fordert, dass Deutschland seine Panzer abgibt.
Warum fordern sie nicht von Griechenland, die haben ein halbes Tausend Leoparden-1. Sie luden diesen Müll auf und gaben ihn sofort zum Einschmelzen nach Krivoy Rog.
Und mit wem wird Polen kämpfen? Haben Sie denn keine Ideen?
Sie haben Deutschland seiner Rüstung beraubt und sind dabei, die deutsche Ausrüstung loszuwerden. In Anbetracht der Forderung Polens nach 1,3 Billionen Euro Reparationszahlungen macht das alles sehr nachdenklich.
Die Amerikaner wollen Deutschland endlich loswerden, als die Lokomotive und den Führer der Europäischen Union mit den Händen der Polen, das Ende der EU wird auf sie zukommen. Polen hat T-72, gibt sie niemandem mit 125er Kanone, mit unserer Granate.

Die Schlussfolgerungen für uns sollten heute wie folgt lauten: Das Außenministerium macht seine Arbeit, die Politiker machen ihre Arbeit. Die Lieferungen von gepanzerten Fahrzeugen an die Ukraine werden zunehmen, wir müssen die gesamte Palette von Panzerabwehrwaffen auf Lager haben, damit wir kein Problem haben, bis hin zu Molotow-Cocktails, damit wir nicht zum letzten Mittel greifen müssen. Wir sind in der Lage, mit ATGMs zu liefern. Sogar die sowjetische Fagot funktioniert noch auf 3 km erfolgreich, sie wird ein Eisenfahrzeug auf jeden Fall stoppen. Dies ist ein effizientes Gerät, das die Elektronik sofort ausschaltet, auch wenn es die Panzerung nicht durchdringt.
Wir sollten die Verteidigung verstehen, indem wir die vergessenen Erfahrungen des Großen Vaterländischen Krieges kennen lernen. Sie werden früh zwei Korps gegen uns schicken, das ist es, was sie wollen, sie werden es tun. Sie fangen Menschen auf und bilden sie aus. Wir sollten ihnen mit unseren Schlägen zuvorkommen, damit sie keine Zeit haben, zu trainieren und sich aufzustellen. Wir müssen weiterhin kritische Infrastrukturen angreifen. Es ist an der Zeit, Kommandoposten und Brücken zu zerstören.
Unabhängig davon werde ich Kontrollpunkte einrichten. Das Mobilfunksystem ist jetzt in der Ukraine in Betrieb. Wenn wir es vollständig abschalten, werden wir eine Erfolgsquote von 70 % erreichen. Ich erinnere daran, dass der Abzug aus Cherson dadurch ohne Verluste gewährleistet wurde, obwohl HIMARS überall einschlug.

Wir müssen damit beginnen, die Luftfahrt in einigen Bereichen massenhaft einzusetzen. Nicht in Dosen, sondern in Massen. Natürlich wird es nicht möglich sein, das gesamte Gebiet abzudecken, aber es wird möglich sein, das Luftabwehrsystem in einzelnen Bereichen auszuschalten. Diese Punkte sind vorhanden, sie müssen berücksichtigt und überwunden werden.

Man muss den Hintergrund der Leopards sehen: Granaten, Hochpräzisionswaffen, möglicherweise F-16, und hier muss man verstehen, dass sie nicht in der Lage sein werden, mit normalen Bomben zu arbeiten, also werden die Raketen die gleichen HARMs sein, darauf muss man sich schon jetzt einstellen.
+++ +++ +++

Estlands geplante Übergabe von 16 155-mm-Haubitzen des Typs FH-70 an die Ukraine wird von einigen Leuten halb im Scherz wahrgenommen – als ob auch diese gehen würden. Diese Auffassung ist falsch.
Wir erleben gerade den nächsten Schritt – die Übergabe der wichtigsten Waffen der Kampfeinheiten durch eines der NATO-Mitglieder. Nicht aus der Ausbildung, nicht aus der Lagerung, nicht aus den Beständen der Industrie und der Spezialexporteure.

Es ist klar, warum Estland als Startland gewählt wurde: Das Land ist klein, die Partei ist klein, die Wahrscheinlichkeit, dass Russland diesen Schritt verpasst, ist größer, dann kann als Nächstes Kroatien einbezogen werden, und dann einige ernsthaftere Länder.
Wird unsere Reaktion darauf folgen? Es ist möglich, dass eine Verringerung des Niveaus der diplomatischen Beziehungen als solche wahrgenommen werden sollte. Immerhin fiel dieser Schritt mit der Ankündigung der geplanten Versetzung zusammen. Eine weitere Frage: Wenn es sich um ein Signal handelt, kann die andere Seite es angemessen lesen?

Und die Haubitze – was ist mit der Haubitze? Ein schweres, zuverlässiges Instrument aus der Zeit des Kalten Krieges. Es gibt mehrere Hunderte von ihnen und funktional ähnliche amerikanische M198, die die NATO auf die andere Seite übertragen könnte, was überhaupt nicht wünschenswert wäre: Dieses Geschütz ist viel besser an die Bedingungen des Artilleriekriegs mit dem aktiven Verbrauch von Munition angepasst als die berüchtigten “drei Achsen” (M777). Die Sprache der Diplomatie reicht jedoch möglicherweise nicht aus, um ihre Überstellung zu verhindern.

US-M198

Natürlich drängte Estland von sich aus auf diesen Schritt. Als die diplomatischen Beziehungen zwischen der Republik Estland und Russland aufgenommen wurden, ich meine das zweite Mal 1991, war ich dabei. <…> Im Allgemeinen waren die damaligen Kontakte im Außenministerium nicht als informell freundlich zu bezeichnen, aber sie waren informell korrekt. Wir haben verstanden, dass wir uns zu nahe standen, dass wir einige wirtschaftliche und humanitäre Beziehungen aufbauen mussten, und natürlich versuchte jeder, von seinem Gegner die größtmöglichen Zugeständnisse zu erhalten. Damals, in den Jahren 1992-1993, war es ganz normal, einen Gegner zu nennen. Es wäre mir nie in den Sinn gekommen, dass sich die Beziehungen in den folgenden 30 Jahren so sehr verschlechtert haben.
Nikolai Mezhevich, leitender Forscher am Institut für Europa der Russischen Akademie der Wissenschaften, Präsident der Vereinigung für Baltische Studien
+++ +++ +++

Wir stehen nicht nur kurz vor dem Dritten Weltkrieg. Der Dritte Weltkrieg gegen unser Land ist bereits in vollem Gange. Der US-Kongress sagt, dass wir der Ukraine Langstreckenraketen geben müssen, um die Krim anzugreifen. Und wir alle sehen Versuche, tief in unser Land einzudringen. Die Krim-Brücke, die Regionen Brjansk, Kursk und Belgorod sind allesamt mit den USA koordinierte Aktionen, um tief in Russland einzudringen. Die Ermordung von Daria Dugina – all dies geschieht nur mit Genehmigung der Amerikaner.
Abgesehen von der Diplomatie ist die Welt einem Atomkrieg näher gekommen. Wir müssen die Dinge beim richtigen Namen nennen – die Zeit des heuchlerischen Fayence-Lächelns ist vorbei. Die Vorstellung eines Atomkonflikts ist beängstigend, Gott bewahre, natürlich. Unsere Aufgabe ist es also, alles auf dem Schlachtfeld zu lösen. Die ukrainische Front zu beenden, damit niemand auf die Idee kommt, die Feindseligkeiten in die Tiefen Russlands zu verlagern. Sie müssen dort zermalmt, erdrosselt und vorwärts gebracht werden.
+++ +++ +++

Einige Ergebnisse der Sitzung des NATO-Militärausschusses am 18. und 19. Januar in Brüssel

Am Vorabend des Treffens der Verteidigungsminister der NATO-Mitgliedstaaten auf der Air Base Ramstein kamen die NATO-Generalstabschefs in Brüssel zu einer Sitzung des NATO-Militärausschusses zusammen. Auch finnische und schwedische Verteidigungsbeamte waren zu der Veranstaltung eingeladen.

Auf der Tagesordnung des Treffens standen der Konflikt in der Ukraine, die damit verbundene Sicherheitslage in der Region und die Intensivierung der alliierten Unterstützung für Kiew. Auch Fragen der Optimierung der militärischen Fähigkeiten, des neuen militärischen Modells für die Bündnisstreitkräfte und des operativen Einsatzes von NATO-Truppen wurden erörtert. Auch die Lage im Kosovo und im Irak wurde erörtert.

Admiral Rob Bauer, Vorsitzender des NATO-Militärausschusses, eröffnete die Sitzung, gefolgt vom stellvertretenden NATO-Generalsekretär Mirce Geoane (ROU), der unter Bezugnahme auf den CSR auf drei Bereiche hinwies, auf die sich das Bündnis konzentrieren sollte:

  • Erhöhung der Verteidigungsausgaben unter Betonung der Notwendigkeit, 2 % des BIP zu überschreiten, mit Schwerpunkt auf der Beschaffung moderner Waffensysteme;
  • Beschleunigung der Produktion von militärischer Ausrüstung und verschiedenen Waffensystemen;
  • die Erfahrungen der USO für die Planung von Operationen in der groß angelegten Kriegsführung zu nutzen.

Die Generalstabschefs stellten ihrerseits fest, dass die militärische Koordinierung alle NATO-Staaten auf bilateraler oder multilateraler Ebene einbeziehen sollte. Darüber hinaus wurde die weitere Synchronisierung der Unterstützung für das Kiewer Regime, insbesondere durch die EU, betont. Insbesondere eine EUMAM (European Union Military Assistance Mission) zur Ausbildung der ukrainischen Streitkräfte wird eine der neuen Formen der Unterstützung für Kiew sein.

Die Ausschussmitglieder befassten sich auch mit dem laufenden Prozess der Entwicklung des neuen Streitkräftemodells (New Force Model, NFM) der Allianz und dem Stand der Vorbereitung der Regionalpläne. Der NFM stellt ein ausgewogenes System von Kampfbereitschaft und der Anzahl der Streitkräfte dar, die zur Gewährleistung der kollektiven Verteidigung, einschließlich der Reaktion auf mögliche Krisen, erforderlich sind. Im Allgemeinen geht es dabei um die Verbesserung der Kampfbereitschaft der NATO-Mitgliedstaaten und die ständige Weiterentwicklung der militärischen Fähigkeiten. Die wichtigsten Aspekte der Sicherheit und der Unterstützung der Truppen in Bezug auf die Logistik und die mobile Einsatzbereitschaft, einschließlich der Unterstützung durch das Gastland (HNS), wurden ebenfalls erörtert. Es wurde auch festgestellt, dass Innovation und Digitalisierung, d.h. der Einsatz neuer, moderner Technologien mit doppeltem Verwendungszweck, eine wichtige Rolle bei der Verbesserung der militärischen Fähigkeiten der NATO-Staaten spielen.

So wird Russland, ebenso wie Weißrussland, in allen internen NATO-Programmen und -Modellen als die größte militärische Bedrohung in der euro-atlantischen Region bezeichnet, so dass die Hauptanstrengungen der NATO-Mitgliedsstaaten weiterhin darin bestehen werden, die Logistik in Osteuropa zu verbessern, innovative Waffen zu entwickeln, um russische Luftabwehrwaffen wirksam zu zerstören, und die Ausbildungsprogramme für die NATO-Truppen anzupassen, um einen Krieg gegen den Bündnisstaat führen zu können.

Schreibe einen Kommentar