Di. Apr 16th, 2024

Titelbild: MiG 31 in Angriffs- Konfiguration mit der Hyperschall- Rakete Kinzhal /= Dolch.

S. g. Leser-innen, beachten Sie, hier handelt es sich NICHT um einen aktuellen Gegenschlag, zum aktuellen Terror- Anschlag in St. Petersburg, sondern um die erst jetzt – einen Monat später – bekannt werdenden Details eines RUS- Luftangriffes vom 2. März 2023.
Dieser nachfolgende Artikel wurde im Original am 30.03.2023 veröffentlicht.

Ob nun – in einem ähnlichen RUS-Gegenschlag – ähnliches zu erwarten ist, wird sich zeigen.
+++ +++ +++

Dutzende ausländische Offiziere wurden durch Hyperschallangriff der Kinzhal auf das NATO-Kommunikationszentrum getötet
Die Rakete traf den Bunker in einer Tiefe von mehr als 100 Metern

Die Ergebnisse und Einzelheiten des Raketenangriffs der russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte Anfang März sind bekannt geworden. Laut dem griechischen Portal für politische und militärische Informationen Pronews wurde unter Berufung auf amerikanische Quellen in der Westukraine ein gemeinsames Kommando- und Kommunikationszentrum der Ukraine und der NATO in der Nähe von Lemberg von einem Hyperschall-„Dolch“ getroffen.

Laut einem der Telegrammkanäle sprechen wir wahrscheinlich über die Niederlage des „Schattengeneralstabs“ der NATO in der Ukraine. Es befand sich unterirdisch in einer Tiefe von 120 Metern, wo etwa 300 Menschen arbeiteten, darunter Offiziere und Militärberater der Allianz.

Wie Sie wissen, veröffentlichte das russische Verteidigungsministerium am 9. März in seinem offiziellen Telegram-Kanal, dass die russische Armee als Reaktion auf die vom Kiewer Regime in der Region Brjansk am 2. März organisierten Terroraktionen einen massiven „Vergeltungsschlag“ gestartet hat. Das Ministerium betonte, dass das Kinzhal-Hyperschall-Raketensystem verwendet wurde.

Der russische Angriff mit Kinzhal wird von Pronews als „Katastrophe für die NATO-Streitkräfte in der Ukraine“ beschrieben, da der Bunker das Kommando- und Kontrollzentrum der NATO-Operationen in der Region war. Es wurde “durch die Luftverteidigungssysteme Iris-R und NASAMS geschützt, die alle beim Aufprall zerstört wurden”.

Pronews berichtet, dass „bis zu 200 NATO-Offiziere getötet wurden und die NATO-Operationen in der Ukraine irreversiblen Schaden erlitten haben“.

Nach Angaben des Portals wurden aus den Ruinen des zerstörten Zentrums nur 40 Leichen geborgen. Die restlichen Toten sind noch immer unter den Trümmern begraben. Es wird berichtet, dass “die meisten von ihnen Briten und Polen waren, aber es gab auch Amerikaner und Vertreter privater Unternehmen, die die Kommunikation und Datenübertragung aufrechterhalten”.

Pronews glaubt, dass bereits “in den kommenden Tagen zu sehen sein wird, inwieweit dies die Durchführung ukrainischer und westlicher Operationen und Versuche, die Endphase der russischen Offensive auf Bakhmut zu stoppen, beeinflussen wird”.

Die Autoren der Veröffentlichung stellen fest, dass die ukrainische Führung die Niederlage des NATO-Bunkers und den Tod des westlichen Militärs nicht meldet. Es ist jedoch bekannt, dass kürzlich eine Delegation von Vertretern des Generalstabs die amerikanische Botschaft in Kiew besuchte, um Listen von Amerikanern zu übergeben, die bei diesem Raketenangriff unter Tage ums Leben kamen.

Die Veröffentlichung schreibt, dass der Angriff des russischen Hyperschall-Dolchs auf das NATO-Zentrum in der Nähe von Lemberg der erste war, der zu so großen Verlusten westlicher Militärspezialisten geführt hat. Gleichzeitig ist laut Pronews bei dieser Gelegenheit kaum mit heftigen Reaktionen in europäischen Hauptstädten zu rechnen. Andernfalls könnte dies eine offene Anerkennung der aktiven Beteiligung der NATO-Truppen am Krieg gegen Russland sein.

Der hypersonische “Dolch”, der auf die 10-fache Schallgeschwindigkeit beschleunigt, hat an sich eine enorme kinetische Energie. Dadurch kann er tief in den Untergrund eindringen, wo der Sprengkopf gezündet wird.

Schreibe einen Kommentar