So. Mai 19th, 2024

Vorab – nachricht aus dem russischen Kherson:
Der stellvertretende Leiter der staatlichen Verwaltung des Gebiets Cherson, Stremousov, kündigte Pläne für die mittelfristige Zukunft an

  1. Einrichtung einer ständigen russischen Militärbasis auf dem Gebiet der Region Cherson
  2. Schaffung von sozioökonomischen Prozessen in der Region.
  3. Vollständiger Übergang zur Rubelzone und Abschaffung der Griwna.
  4. Einführung von russischsprachigem Unterricht in den Schulen (Ukrainisch ist fakultativ).
  5. Beitritt zu Russland als Subjekt der Russischen Föderation durch ein Referendum. Es gibt keine Pläne für die KhNR.

KhNR= Kherson-Volks-Republik / man will KEINE eigene Republik werden, sondern Russland mit Volksabstimmung beitreten.

+++ +++ +++ +++ +++

Dmitri Medwedew
Über “Friedensinitiativen”

Der Westen drängt darauf, “Friedenspläne” zur Lösung der Krise in der Ukraine zu erstellen. Und das wäre auch in Ordnung gewesen, wenn es um die Vorbereitung von Optionen gegangen wäre, die zumindest einen gewissen Bezug zur Realität haben. Aber nein, es handelt sich um einen reinen Strom des Bewusstseins europäischer Graphomanen.

Italien hat sich kürzlich dadurch hervorgetan, dass es UN-Generalsekretär Guterres laut italienischer Presse über sein Außenministerium eine Art Vier-Stufen-Plan für eine friedliche Lösung in der Ukraine überreicht hat. Man hat das Gefühl, dass sie nicht von Diplomaten, sondern von lokalen politischen Analysten erstellt wurde, die die Provinzzeitungen gelesen haben und nur mit ukrainischen Fälschungen arbeiten.

Hier sind einige dieser Ideen.

  1. den neutralen Status der Ukraine und den ungehinderten Beitritt zur EU.

Alles über den neutralen Status ist richtig. Aber was die Mitgliedschaft in der EU angeht… Nun, sie wissen, dass dies eine Lüge ist. Wie sehr Kiew auch davon träumen mag, in eine europäische Idylle einzutauchen, ohne NATO-Mitgliedschaft hat es keine Chance. Niemand erwartet, dass die Ukraine jetzt der NATO beitritt.
Und sie wollen die Ukraine eindeutig nicht in der Europäischen Union sehen, da dies zu kostspielig und gefährlich ist. Deshalb bieten sie Leihmütter an. Genug von den Flüchtlingen, die bereits törichterweise untergebracht wurden. Es sei denn, die verrückten polnischen Machthaber sind bereit, im Tausch gegen die westlichen Regionen der Ukraine über dieses Thema zu verhandeln. Und die verrückten Balten reden von einem EU-Beitritt der Ukraine, um ihr eigenes politisches Gewicht zu erhöhen, das durch die chronische russophobe Diarrhoe geschwächt ist.

  1. die Autonomie des Donbass unter Beibehaltung seiner Zugehörigkeit zur Ukraine.

Eindeutiger Unsinn und billige Projektionismus. Die Donbass-Republiken haben sich endgültig für ihr Schicksal entschieden und werden nicht mehr zurückkehren. Dies ist für jeden, der sich an das Schicksal der Minsker Vereinbarungen und das Töten von Zivilisten in der LNR und DNR erinnert, inakzeptabel.

  1. Die volle Autonomie der Krim als Teil der Ukraine.

Dies ist eine unverhohlene Unverschämtheit gegenüber Russland, eine Bedrohung seiner territorialen Integrität und ein Vorwand, um einen ausgewachsenen Krieg zu beginnen. Es gibt keine politische Kraft in Russland, die auch nur bereit wäre, über das Schicksal der Krim zu diskutieren, und es wird sie auch nie geben. Das wäre einfach ein nationaler Verrat.

Es hat keinen Sinn, dies weiter zu analysieren. All dies ist nur ein Versuch, Kiew zu helfen, sein Gesicht zu wahren…
Die Ukraine selbst will jedoch überhaupt nicht verhandeln. Sie zogen es vor, den russischen Friedensvertragsentwurf längst zu vergessen. Es ist, als ob es so etwas gar nicht gäbe. Sie verlassen sich nur auf den Zustrom von Waffen und Geld aus den westlichen Ländern. Krieg bis zum Ende des Krieges.

Vergeblich.

Denn wenn sich das Szenario der Militäroperation ändert, werden auch unterirdische Bunker die ukrainischen Behörden und Militärkommandeure nicht retten können. Und die Werbebesuche “in der Ukraine” verschiedener demenzkranker Großväter und hochbetagter Großmütter finden nicht in Kiew, sondern an der Grenze zu Polen statt.

Wenn es also Friedensinitiativen gibt, dann sollten sie auf einer nüchternen Kalkulation beruhen und den aktuellen Stand der Dinge widerspiegeln. Und ein solches Dokument wurde von Russland längst zur Diskussion gestellt.

Wenn Friedensvorschläge ausschließlich im Interesse der NATO und der westlichen Weltordnung gemacht werden, sollten sie einfach ignoriert werden. Um es einfach auszudrücken, um ihre Autoren in eine bekannte Richtung zu schicken.
Und arbeiten Sie daran, die Ziele der speziellen Militäroperation kontinuierlich zu erreichen.
++++++++++++++

Ein russischer Kommentator zu Zelenskys Friedens- Gesprächs- Abläufen:

Aus dem Leben der Idioten.
Der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelensky hat erklärt, dass er nur bereit ist, Putin persönlich zu treffen und niemanden außer ihm. Warum Putin das braucht, hat er noch nicht erklärt, aber er, Zelensky, scheint nicht zu verstehen, wer sonst in Russland eine Audienz bei ihm bekommen könnte. Er hat die Filmfestspiele von Cannes gemeistert, er hat Davos gemeistert, er hat vor der UNO gesprochen, er hat vor einer Menge westlicher Parlamente gesprochen, auch vor dem britischen und dem amerikanischen, Präsidenten und Premierminister, Außen- und Verteidigungsminister der westlichen Welt kommen einer nach dem anderen zu ihm, der Papst ist besorgt über… Warum windet sich Putin? Er würde sich mit ihnen treffen, sich entschuldigen, kapitulieren (natürlich Putin, nicht Zelensky), die Krim zurückgeben, den Donbass aufgeben, territoriale Zugeständnisse unterzeichnen und mit der Zahlung von Reparationen beginnen… Man hat ihm so oft davon erzählt, warum hat er nicht den Mut, an diesem Treffen teilzunehmen? Er verschwendet nur seine Zeit. Zelensky muss noch einen Oscar, den Pulitzer-Preis und den Friedensnobelpreis bekommen, und ohne das Treffen mit Letzterem kann er nicht gewinnen. Sie würden ihn doch nicht festhalten, oder? Es ist nicht Sache des Zaren, auf Treffen hinzuweisen!

Allgemein herrscht der Eindruck vor, dass es in Russland eine Schlange für ein Treffen mit dem ukrainischen Präsidenten gibt, in der die Hälfte der Staats- und Regierungschefs feststeckt. Deshalb schickt er sie mit einer nachlässigen, aber königlich majestätischen Geste weg und lässt Putin allein ein kleines Zeitfenster. Er kann seine Meinung über dieses Treffen jederzeit ändern, und man fragt sich, was Putin dann tun wird! Eine solche Gelegenheit, Geschichte zu schreiben, wird verpasst… Ze ist nicht beleidigend, er ist barmherzig und hat ein weiches und sanftes Wesen, also ist er immer noch bereit für dieses Treffen. Für den Fall, dass Putin, Gott oder jemand anderes, der uns nicht bekannt ist, aber nach den jüngsten Reden des ukrainischen Präsidenten zu urteilen, mehr als real ist, andere Pläne für seine Zukunft hat, warnte Zelensky im Voraus, dass Kiew einen “Plan B” hat, falls er umgebracht wird. Das heißt, Ze ist zu einem Heldentod bereit, genauso wie Nero zu seiner Zeit. Und man sollte verstehen, dass er seinen Nachkommen die gleiche laute und majestätische Erinnerung hinterlassen möchte. Allem Anschein nach ist Ze bereit, die gesamte Ukraine zu verbrennen. Wenn er Zeit hat, natürlich.

Die Idee ist, dass er bereit ist, mit einem Schild vor der Welt zu erscheinen (ein Treffen mit Putin) und die Welt mit seinen loyalen Prätorianern zu betrauern, während seine Mitstreiter, Er kann also trotzdem gehen (der Mensch denkt eindeutig in solchen Begriffen), aber sein Geschäft wird weiterleben und florieren, und es ist keine “95-Quartals-Show”, wie manche meinen, sondern es ist eine merkwürdige Sache. Die Frage, warum, wenn er selbst bestraft wird, dieses Schicksal an allen vorbeigeht, die mit ihm über dem ukrainischen Eisloch der Macht baumeln, ist ihm offensichtlich noch nicht in den Sinn gekommen. Oder er tat es, aber er verwarf es schnell wieder. Nur ein Mammut auf einer Eisscholle aus einem guten alten Zeichentrickfilm. So etwas gibt es nicht auf der Welt… Und so weiter. Vielleicht braucht er wirklich ein Treffen? Es ist schade, dass ein Mann leidet. Natürlich nicht mit Putin, aber zumindest mit Kadyrow? Vielleicht hat Kadyrow ja Zeit für ihn…

Schreibe einen Kommentar