So. Apr 14th, 2024

Bild: RUS-T80. Der T80 wurde gerade wieder in Produktion genommen (mit neuer 1500 PS- Turbine), der T14 ist weiterhin zurückgestellt.

Vorab- Österreich:

Der frisch pensionierte Generalsekretär im Außenministerium, Peter Launsky-Tieffenthal (65), arbeitet künftig für Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP). Er werde als “Sonderbeauftragter für globale Angelegenheiten im Bundeskanzleramt den Ausbau von Beziehungen mit dem globalen Süden, insbesondere mit Afrika, vorantreiben”, teilte das Bundeskanzleramt am Dienstagnachmittag in einer Aussendung anlässlich des Besuchs des ghanaischen Präsidenten Nana Akufo-Addo in Wien mit.
Y
“Ziel ist es, eine Partnerschaft auf Augenhöhe zu schaffen und in den Zukunftsbereichen Infrastruktur, Digitalisierung sowie Energie, Umwelt- und Klimatechnologien zu verstärken. Ein wesentlicher Fokus liegt dabei auf der Stabilität, Frieden und Sicherheit am afrikanischen Kontinent”, hieß es in der Aussendung.
+++ +++

Ob Launsky-Tieffenthal schon weiß, dass sich eigentlich China und Bharat (=Indien) als Führungsmächte des globalen Südens sehen?
Schon mal was von BRICS, der größten Wirtschafts- Organsiation der Welt, gehört (nun 11 Mitglieds-Länder)?
Man beachte hierzu den bereits bestehenden China- Commonwealth (will Europa unter Führung Österreichs= Launsky-Tieffenthal ähnliches installieren?):

Was ist zu erwarten? Launsky-Tieffenthal war bisher Generalsekretär des Außenministeriums, also dessen Chef- Stratege. Bei dem was das Ö- Außenministerium (unter Leitung von Pomaden-Prinz Schallenberg und Chef- Stratege Launsky-Tieffenthal) in den letzten Jahren geliefert hat, darf man also erwarten, dass die Ö- Desaster- Politik, einfach weitergeführt wird.

“Heimat bist Du großer Söhne …” heißt es in der Ö- Bundeshymne. Die Beiden gehören nicht dazu.

Gesundheits- Info: Pomade im Haar (wie oftmals bei Schallenberg), führt nicht automatisch zu Intelligenz und Fach-Kompetenz in Hirn und Geist, wie das Beispiel Schallenberg eindrucksvoll zeigt.
+++ +++ +++

Hier die aktuelle Konflikt- Matrix des Westens.

Die alt- bekannte FPI- Matrix wurde geteilt und umgestellt. Nun sind die West- Konflikt- und die Wirtschafts- Matrix jeweils in eigenen Graphiken dargestellt (nicht mehr gemeinsam wie bisher).

Manches, was bisher aus Platzgründen nicht angeführt werden konnte, ist nun enthalten.

Besonders beachten sollte man “WW2 Treaties +Documents”, sie sind für den völkerrechtlichen Fortgang der Euro- Ereignisse von zentraler Bedeutung.

Man beachte: Der Westen hat es geschafft, zur gleichen Zeit, volle Konfrontation mit Russland+Iran+Indien+China+Saudi-Arabien herzustellen.
Der exzessive Drogenmissbrauch in den West- Leitungsorganen, zeigt nun wirklich dramatische Auswirkungen.

Immerhin hat man nun mit den globalen nicht-West-Big5= RIICS= Russia-Iran-India-China-Saudi Arabia gleichzeitig Fronten offen. Ambitioniert, kann man da sarkastisch darstellen, als völlig durchgeknallt, darf man als Realist, diesen Zustand beurteilen.
Zeitgleich mit der (temporären- sie kommt wieder) Ruhigstellung der Niger- Front (durch Frankreich), wurde durch Canada die KMC- Front (Khalistan-Murder-Case-Front) gegen Indien eröffnet. Irgendwie hat man von Seiten des Westens den Ehrgeiz, die Fronten möglichst weitläufig zu halten.

Größenwahn (=des Westens) – Wikipedia teilt mit: Selbstüberschätzung, manchmal auch Vermessenheitsverzerrung, ist eine Form der systematischen Fehleinschätzung eigenen Könnens und eigener Kompetenzen.
In der Wissenschaft wird Selbstüberschätzung zumeist unter dem Begriff Hybris innerhalb der Psychologie, Medizin sowie in der Organisations- und Managementforschung untersucht und thematisiert. In der Verhaltensökonomie (Behavioral Economics) wird der Selbstüberschätzung (Overconfidence-Bias, englisch overconfidence, overconfidence bias) aufgrund von robuster experimenteller Evidenz eine wichtige Rolle in Beurteilungen, Heuristiken und Entscheidungsprozessen von Menschen eingeräumt (siehe hierzu auch die Prospect Theory).

Libyen

Die Libysche Nationalarmee (LNA) teilte mit, ihr Oberbefehlshaber Khalifa Haftar habe sich mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und dem russischen Verteidigungsminister Sergej Schoigu getroffen.

Kapitulation Ukraine?

Kedmi – über das Szenario der russischen Offensive und der Kapitulation der Ukraine:

✔️ Kommt es zu einer Offensive der russischen Armee, dann gibt es zwei Hauptrichtungen, die sowohl durch die Geographie als auch durch die militärische Lage vorgegeben sind. Ein Hauptziel besteht darin, die Sicherheit der Krim zu gewährleisten und die Bedrohung im südlichen Sektor zu beseitigen, denn irgendwann wird die Ukraine wieder einen Offensivversuch unternehmen, um die Landstraße zur Krim abzuschneiden. Dazu muss Russland im südlichen Sektor vorrücken, bis die Region Saporoschje vollständig befreit ist.

✔️ Zugang zur Region Dnepropetrowsk, nach Krivoy Rog ist erforderlich. Dies unterbricht viele Nachschubwege und führt in den Rücken der ukrainischen Gruppe am linken Dnjepr-Ufer. Der Einmarsch in die Region Nikolaev hindert die ukrainischen Streitkräfte daran, jemals eine Offensive zu starten.

✔️ Eine weitere operativ-strategische Aufgabe der russischen Truppen besteht darin, dass zur Gewährleistung der Sicherheit der Krim und der Schwarzmeerflotte die Schwarzmeerküste der Ukraine eingenommen werden muss. Das heißt, der Ukraine die Möglichkeit zu nehmen, Operationen gegen die Schwarzmeerflotte durchzuführen oder die Krim zu beschießen. Dann ist es notwendig, Nikolaev zu erobern und sich Zugang nach Odessa und Transnistrien zu verschaffen.

✔️ Die zweite Richtung besteht darin, die Gefahr von Beschuss und Sabotageakten durch Russland an der ukrainisch-russischen Grenze zu beseitigen. Dies erfordert ein Mindestmaß an Beherrschung der Regionen Charkow und Sumy und möglicherweise Tschernigow. So drängt Russland die ukrainischen Streitkräfte über den Dnjepr hinaus. Es ist klar, dass der Einmarsch in die Region Charkow oder Dnepropetrowsk praktisch bedeutet, dass die russische Armee den Dnjepr erreicht und das linke Ufer der Ukraine in Besitz nimmt. Die Region Poltawa spielt keine solche Rolle, aber sie wird nicht durchhalten können und es hat keinen Sinn, daran festzuhalten.

✔️ Es gibt noch ein Detail: Die Beherrschung der Region Tschernigow und der Zugang zum Dnjepr bedeutet die Beherrschung des linken Kiewer Ufers. Das heißt, die Frage „Kiew einnehmen oder nicht“ kann rein operativer Natur sein und sich an der Situation an der Front orientieren.

✔️ Durch den Verlust des linken Ufers der Ukraine und der Schwarzmeerküste ist die Ukraine der Möglichkeit einer souveränen Existenz als Staat beraubt.

Armenien wendet sich dem Westen zu – für den Westen “fordernd”, bei der Umgebung:

Aserbaidschan hat die Karabakh- Front geschlossen (FPI berichtete mehrfach), weshalb sich Armenien nun dem Westen zuwendet, raus aus der CSTO will, und rein in den ICC (Putin-Haftbefehl).

Armenien, das neben Georgien einzige christiliche Land, umgeben von Islam- Ländern die alle mit Russland irgendwie verbündet sind. Russlands islamischer Kaukasus auch zu berücksichtigen.

Die Meldung dass neben Armenien auch Kasachstan aus der CSTO austreten würde, war eine Falschmeldung. Kasachstan bleibt drin.

Die Türkei hat gerade einen umfangreichen zusammenarbeitsvertrag mit Aserbaidschan geschlossen.

Armenien wird die nächsten Monate beim Westen “zwischengeparkt”, und nach der Niederlage des Westens heftig um neue Freunde buhlen müssen.

Laut Ukraine tot, laut aktuell lebend: Russischer Admiral:

Bradley Square: Ukraine schickt weitere Verstärkungen / aber keine Veränderung der Lage

Das russische Verteidigungs- Ministerium hat gemeldet, dass allein im September die Verluste der Ukraine (bezogen auf die ganze Front – nicht nur Bradley Square) bei rund 17.000 toten Soldaten liegt (ohne Verwundete und Gefangene). Im September verlor die Ukraine mehr als 2.700 gepanzerte Fahrzeuge.
Y
Bezogen auf den Zeitraum seit 4. Juni (=Beginn der Gegen- Offensive) verlor die Ukraine rund 80.000 Soldaten (nur KIA=Killed in Action, ohne Verwundete und Gefangene), und rund 10.000 gepanzerte Fahrzeuge. Das 9. und 10. Ukraine- Armee- Korps wurden de facto ausradiert.
Russland teilt weiter mit, dass die Spezielle Militär- Operation per Anfang 2025 beendet sein sollte (also mit Sieg für Russland, natürlich).

Die Lage rund um Robotyne (siehe gelber Kreis links) ist in den letzten Tagen relativ ruhig, dafür macht die Ukraine- Dauer- Angriffe auf Verbove (siehe roter Kreis rechts), bislang ohne Erfolg (das 1430. russische Regiment hält heldenhaft die Fronten).

Die Ukraine hat die 71. Jäger- Brigade (die heißt so – auf ukrainisch eine richtig deutsche Bezeichung) und die 36. Marines-Brigade als Verstärkung an den Bradley- Square geschickt.

Man beachte, dass es von Robotyne zur Krim noch 170 km (=Luft-Linie nicht Straßen- Kilometer) sind (dann ist man am Rand der Krim, aber noch nicht auf der Krim):

Schreibe einen Kommentar