Sa. Dez 9th, 2023

OMV fordert 200 Millionen Euro an in Russland gesperrten Dividenden
Laut Alfred Stern, CEO des Unternehmens, ist die OMV noch nicht sicher, wie sich die Situation entwickeln wird

  1. März. OMV gibt bekannt, dass rund 200 Mio. € an Dividenden aus Beteiligungen an russischen Projekten in Russland “gefangen” sind. Dies teilte OMV-Chef Alfred Stern im Rahmen einer Online-Konferenz mit.

“Wir haben angekündigt, dass Russland für uns keine Schlüsselregion mehr ist. Das bedeutet, dass wir keine neuen Investitionen tätigen werden. Wir erwägen alle Optionen für unsere 24,99%ige Beteiligung an Juschno-Russkoje und könnten zu der Entscheidung kommen, aus dem Projekt auszusteigen”, sagte er. – Die russische Gesetzgebung, die die Dividendenzahlungen einschränkt, ist im Fluss. Rund 200 Millionen Euro an Dividenden sind in Russland blockiert.

Stern fügte hinzu, dass die OMV noch nicht sicher sei, wie sich die Dividendenzahlung aus ihrem Engagement in Russland entwickeln werde.
++++++++++++++++++

Anmerkung der Redaktion: Beachten sollte man, dass die ÖMV- Spitze die Hard-Core-Abteilung der Russen-Kampf-Gruppe innerhalb von Österreichs ÖVP bildet.
Man hat jahrelang gut Geld gemacht, und hoffte mit der Offensive die aktuell läuft, Russland zu überrumpeln und dabei noch intensiver russische aktiv zu sein.
Y
Der Zusammenbruch der Sanktions- Offensive führte zu einer Problemsituation: Einerseits hatte man sich schon positioniert – und kann nun nicht mehr zurück – andererseits sind die Versorgungs- Probleme; die Österreich hat dramatsich.
Bei der Ö- Versorgungslage die russischen Explorations- Möglichkeiten nicht zu nutzen; ist eigentlich unverantwortungslos.
Momentan aber – politisch vorgegeben – muss diese Linie gefahren werden.

Wahnwelt- Phantasten, gefangen in Ihrer eigenen Sieges- Traumwelt, die immer mehr Alptraum- Realitäten offenbar werden lässt.

ÖMV als Zentral-Stelle exzessiver Unfähigkeit: Treibstoffpreise die die Wirtschaft ruinieren, und die Bevölkerung (die sich das nicht leisten kann) – und dann auch noch große Töne spucken. Unfähigkeit (Ungarn hat bessere Treibstoffpreise), die die ÖMV- Manager mit Größenwahn und markigen Tönen überdecken suchen.

++++++++++++++++++

OMV hat es abgelehnt, neue Investitionen in russische Projekte zu tätigen
Das Unternehmen betonte jedoch, dass Russland “eine der Schlüsselregionen im Explorations- und Produktionsportfolio der OMV” sei.

MOSKAU, 5. März. /OMV, ein österreichisches Öl- und Gasunternehmen, wird nicht in russische Projekte investieren und beabsichtigt, seine Beteiligung an Juschno-Russkoje zu überprüfen. Dies geht aus einer Erklärung hervor, die am Samstag auf der Website des Unternehmens veröffentlicht wurde.

“In Anbetracht der jüngsten Entwicklungen überdenkt die OMV ihr Engagement in Russland. Obwohl Russland eine Schlüsselregion im Explorations- und Produktionsportfolio der OMV ist, hat der Vorstand beschlossen, in Zukunft keine Investitionen in Russland zu tätigen. Darüber hinaus wird eine strategische Überprüfung der 24,99-prozentigen Beteiligung an Juschno-Russkoje eingeleitet”, so das Unternehmen.

Das Unternehmen fügte hinzu, dass die Überprüfung der Beteiligung mehrere Optionen, einschließlich eines möglichen Verkaufs, impliziert. OMV hat bereits Gespräche mit Gazprom zu diesem Thema geführt.

Zuvor hatte OMV eine Vereinbarung mit Gazprom vom 3. Oktober 2018 gekündigt, nach der OMV einen Anteil von 24,98 % am Projekt zur Erschließung der Blöcke 4A und 5A der Achimov-Lagerstätten des Urengoi-Feldes erhalten sollte.
++++++++++++++++++

Österreichs OMV sieht Russland nicht als Schlüsselregion für zukünftige Investitionen
Das Unternehmen will bis 2050 aus der Öl- und Gasförderung aussteigen

MOSKAU, 16. März. /OMV Österreich betrachtet Russland nicht mehr als Schlüsselregion für zukünftige Investitionen im Rahmen ihrer langfristigen Strategie, so OMV in einer Erklärung. Bis 2050 will das Unternehmen die Öl- und Gasförderung ganz aufgeben.

“Russland ist keine Schlüsselregion mehr, es wird dort keine Investitionen mehr geben”, hieß es.

Die neue OMV-Strategie bis 2030 sieht vor, dass sich das Unternehmen auf die Produktion von umweltfreundlichen Treibstoffen, Chemikalien und Materialien konzentriert. Bis 2030 will die OMV die Ölförderung um rund 30 Prozent und die Erdgasförderung um rund 15 Prozent reduzieren. “Die Investitionen in die Öl- und Gasförderung werden bis 2026 fortgesetzt, wobei der Schwerpunkt auf der Entwicklung von Gasprojekten liegt, und danach deutlich reduziert. Der Anteil von Gas wird auf über 60 % steigen. Die Förderung von Öl und Gas zur Energiegewinnung wird bis 2050 vollständig eingestellt”, so die OMV.

“Die Investitionen in die Öl- und Gasförderung werden bis 2026 fortgesetzt, wobei der Schwerpunkt auf der Entwicklung von Gasprojekten liegt, und danach deutlich reduziert. Der Anteil von Gas wird auf über 60 % steigen. Die Förderung von Öl und Gas zur Energiegewinnung wird bis zum Jahr 2050 vollständig auslaufen”, so die OMV.

Die OMV hatte zuvor erklärt, sie werde nicht in russische Projekte investieren, ihre Beteiligung am Juschno-Russkoje-Feld überdenken und ihre Beteiligung an der Nord Stream 2-Gaspipeline überprüfen. OMV hat auch eine Vereinbarung mit Gazprom vom 3. Oktober 2018 gekündigt, nach der OMV einen Anteil von 24,98% am Projekt zur Entwicklung der Abschnitte 4A und 5A der Achimov-Lagerstätten des Urengoi-Feldes erhalten sollte.

Schreibe einen Kommentar