Do. Jun 20th, 2024

FPI erlaubt sich darauf hinzuweisen, dass es diese G7-Preis-Obergrenze bereits in einem Artikel umfassend angesprochen hat.
FPI empfiehlt seinen Leser-innen – wenn Bedarf besteht – diese Artikel noch mal zu lesen.

Beachten Sie, dass die West- Analysten (die meisten), diese Preisbegrenzung als geniale Idee sehen, während andere Analysten dies für den Auftakt zu einer nie dagewesenen Öl- Preis- Ralley sehen (gemeint, Preis nach oben).
Die Sanktionen gegen Russland sind bisher alle schief gelaufen – und als Boomerang zu Belastungen und Zerstörungs- Mechanismen der West- Wirtschaft geworden.
Auch dieser Mechanismus wird genau so sein.
Und jene Analysten, die heute bestätigen, dass so eine Preisobergrenze eine geniale Idee sei – was werden die sagen, wenn dann der Preis bei mehr als 200 Dollar per Barrel liegt? Sie werden sagen, sie hätten nie etwas gesagt. Sie werden dann lügen – wie sie heute lügen – und wie sie immer lügen.
+++ +++ +++

“Wir werden nicht mit Verlust arbeiten”: Novak nennt Bedingungen, unter denen Russland seine Öllieferungen einstellen wird
Der stellvertretende Ministerpräsident Novak hat erklärt, dass Russland die Öllieferungen an die EU einstellen wird, wenn diese Preiskontrollen einführt

Der stellvertretende russische Ministerpräsident Alexander Novak erklärte, dass Moskau die Lieferung von Energieressourcen an die Befürworter solcher Beschränkungen einstellen wird, wenn der Westen eine “Obergrenze” für die Ölpreise festlegt und Russland nicht in der Lage ist, die Kosten für die Kraftstoffproduktion zu decken.

Sollte sich herausstellen, dass der Preis für russisches Öl unter den Kosten für die Kraftstoffproduktion liegt, wird Russland die Energieressource nicht an die globalen Märkte liefern, sagte der stellvertretende russische Ministerpräsident Alexander Novak in einem Kommentar auf Channel One.

“Wenn diese Preise, über die [die G7-Länder] sprechen, niedriger sind als die Kosten für die Ölförderung, wird Russland dieses Öl natürlich nicht auf die Weltmärkte liefern, das heißt, wir werden einfach nicht mit Verlust arbeiten”, betonte er.

Bereits im Juni wurde bekannt, dass die G7-Staaten neue Sanktionen gegen Russland erörtern. Diesmal beschlossen die westlichen Verbündeten, eine “Obergrenze” für die russischen Ölpreise festzulegen. Ein Verbot von Öllieferungen auf dem Seeweg für den Fall, dass der Ölpreis die “von den internationalen Partnern vereinbarte Obergrenze” überschreitet, ist ebenfalls im Gespräch.

Gleichzeitig will die G7 diese Maßnahmen auf globaler Ebene ergreifen, und dafür reicht die Zustimmung der EU und der USA nicht aus. Die Verhandlungen mit anderen Ländern werden daher aktiv fortgesetzt.

Am 18. Juli führte US-Finanzministerin Janet Yellen “ermutigende” Gespräche mit ihrem indischen Amtskollegen, berichtet Reuters. Nach Angaben der Agentur hat Indien nicht zugestimmt, aber auch nicht “seine Ablehnung der Idee” zum Ausdruck gebracht.

Kurz zuvor hatte Yellen am Rande des G20-Gipfels in Indonesien “produktive Gespräche” mit ihren Amtskollegen aus einer Reihe von Ländern geführt. Das Thema ihrer Gespräche war dasselbe – die Festlegung einer Preisobergrenze für russisches Öl.

“Was die Energiekosten betrifft, so hatte ich produktive bilaterale Gespräche mit mehr als einem halben Dutzend meiner Kollegen, in denen wir die Vorteile von Ölpreisobergrenzen erörtert haben”, wird sie von Reuters zitiert.

Sie ist zuversichtlich, dass eine Preisobergrenze “eines der wirksamsten Mittel ist, um die hohen Preise zu senken, mit denen die Menschen in Amerika und in der ganzen Welt konfrontiert sind”. Mit einer solchen Maßnahme, so glaubt sie, würden nicht nur die Einnahmen Russlands sinken, sondern auch die Energiekosten.

Nach Angaben des US-Finanzministeriums hat sich Yellen in Indonesien mit Amtskollegen aus Saudi-Arabien, Australien, Südafrika, Singapur und der Türkei getroffen.

Wie wird die Ölpreisobergrenze funktionieren?
Laut Yellen wollen die westlichen Länder die Höchstpreise für Brennstoffe auf einem Niveau festsetzen, das es Russland ermöglicht, die Produktion und den Verkauf von Energieressourcen aufrechtzuerhalten.

Nach Ansicht des Leiters des US-Finanzministeriums ist dieser Mechanismus notwendig, da Russland andernfalls von der Erbringung dieser kritischen Dienstleistungen vollständig abgeschnitten wäre, was wahrscheinlich zu einer erheblichen Blockade des russischen Erdöls” und einem Anstieg der Weltmarktpreise führen würde. Diese Beschränkung ist nichts, was der Westen mit russischen Beamten diskutieren wird.

Die westlichen Länder trafen diese Entscheidung, nachdem die Europäische Union ein Embargo für den Kauf von russischem Pipeline-Öl verhängt hatte, was die Kraftstoffpreise in die Höhe schnellen ließ. Russland hat seine Ressourcen auf andere Märkte umgelenkt, vor allem auf Indien und China. Russland war sogar im Vorteil: Moskau verkaufte geringere Ölmengen mit einem Preisnachlass.

Währenddessen kam es in der EU und in den USA zu einer Krise. Im Westen kam noch ein zweiter Effekt in Form von Inflation hinzu.

Wozu könnte eine Preisobergrenze führen?
Russland betrachtet die Ölpreisbegrenzung als einen weiteren Versuch, in die Marktmechanismen einzugreifen. Novak ist der Meinung, dass dies zu einem Marktungleichgewicht, einer Verknappung der Energieressourcen und einem Preisanstieg führen könnte.

Die Analysten der JPMorgan Bank sind der gleichen Meinung. Bloomberg hatte zuvor unter Berufung auf Experten der Organisation berichtet, dass Russland als Reaktion auf die Preissenkungen die Rohstoffproduktion um 5 Mio. Barrel pro Tag reduzieren kann, ohne sich selbst wesentlich zu schaden. Und dies wiederum würde zu einem “stratosphärischen” Preis von 380 Dollar pro Barrel führen. “Die Dichte des globalen Ölmarktes spielt Russland in die Hände”, so die Analysten der Bank. Der Ölpreis liegt derzeit bei 110 Dollar pro Barrel.

Schreibe einen Kommentar